Mineralwasser in Flaschen gegen Wassersprudler

  • Richtig. Um eine gleichbleibende Qualität des Trinkwassers zu erreichen, wird das mehrfach gefiltert, um möglichst alle Inhaltsstoffe, die Wasser haben kann, zu entfernen. Der Rest ist dann nahezu destilliertes Wasser, also erst mal ungenießbar. Dann werden Stoffe wieder hinzugefügt, um daraus ein "normales Durchschnittswasser" zu erreichen. Und das ist vollkommen in Ordnung und wird auch ständig geprüft. Man kann das bedenkenlos auch in größeren Mengen trinken.

    Es ist eben nur kein Mineralwasser, weil einerseits künstlich erzeugt und andererseits nicht alle Inhaltsstoffe in gleichen Umfang und Menge wie bei Mineralwasser verwendet werden. Mineralwasser kann ja je nach Quelle auch unterschiedliche Mineralien in größeren Mengen enthalten.


    Gruß Volkmar

  • Leitungswasser kann man in D-A-CH bedenkenlos trinken. Dieses Fass müssen wir wahrlich nicht aufmachen...


    Zum Sprudler. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis tatsächlich viele, die sich so ein Teil gekauft haben. Die gibt es inzwischen ja von allen möglichen Herstellern in unterschiedlichen Preisklassen. Alle waren anfangs begeistert und alle kaufen nun zusätzlich doch immer mal wieder Mineralwasser aus dem Supermarkt, da das selbstgesprudelte "anders" schmeckt. Ich denke, man könne es ganz gut als Ergänzung sehen und sich gelegentlich das Flaschenschleppen ersparen.


    Zum Thema Leitungswasser und Tafelwasser aus dem Supermarkt ist auch dieser Artikel ganz interessant.

    Getränkeindustrie: Der große Schmu mit Tafelwasser
    Wasser ist nicht gleich Wasser. Das weiß eigentlich jedes Kind. Aber warum verkauft sich dann überhaupt Tafelwasser, das nur aufgemotztes Leistungswasser ist?…
    www.manager-magazin.de

  • Von der Existenz von "Tafelwasser" wußte ich ja nicht einmal... :hmmm::hmmm::hmmm: Ist ja die Höhe...! In meinem Alter...!



    Was im obigen – sehr interessanten! – Artikel allerdings gar nicht abgehandelt wird, ist das "Heilwasser"...


    Heilwasser - was ist das? | Natürlich mit Heilwirkung ~ Heilwasser.com
    Heilwasser ist ein natürliches Wasser mit vielen Mineralstoffen und Spurenelementen und nachgewiesenen gesundheitlichen Wirkungen. ➽ Mehr dazu
    www.heilwasser.com


    Was ist ein Heilwasser und was ist der Unterschied zum Mineralwasser?
    Was ist der Unterschied zwischen einem Heilwasser und einem Mineralwasser? Welche Anforderungen diese Wasser erfüllen müssen, erfahrt ihr hier.
    vegetarian-diaries.de


    Der Unterschied zwischen Heilwasser und Mineralwasser
    Heilwasser verspricht im Namen eine heilende Wirkung. Aber ist dem so? Und was ist der Unterschied zwischen Heilwasser und Mineralwasser?
    www.fitbook.de



    Was das Leitungswasser angeht: Der Bürgermeister von Amöneburg ist besonders stolz auf die Qualität des hiesigen Leitungswassers. Mehrmals und ausführlich und glaubwürdig hat er mir dessen Zubereitung geschildert!


    Bezüglich jenes Leitungswassers muß man freilich auch noch die Qualität der sogenannten "letzten Strecke" eventuell berücksichtigen: die Qualität der privaten Häuser-Leitungen. Da kann es ja gelegentlich vorkommen, daß bei einer bestimmten Leitung auch Blei-Rückstände abgegeben werden. Ich weiß aber nicht, ob es regional oder lokal gehäuftere Vorkommnisse geben mag oder nicht. Aber so etwas kann vereinzelt nur dort auftreten, wo die entsprechenden Häuser vor 1973 gebaut wurden. Mieter haben ein Recht auf Auskunft über etwaige Bleihaltigkeit.




    (Nebenbei: Auch sogenannte "Legionellen" können mal in einigen Häusern mit mehreren Familien und zentraler Warmwasser-Anlagen eventuell vorkommen...)

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Legionellen sind aber nicht gefährlich wenn man das Wasser trinkt. Man kann sie sich ur einfangen durch kleine Tröpcchen beim Duschen wenn das Wasser zuvor nicht richtig erhitzt wurde. z.b. jetzt weil man ja Energie sparen will. Man spart dann mit der Gesundheit.

    Einfach alles ausprobieren ist spannender als jedes PC-Spiel.

  • Hab mal geguckt, was sich im Chemnitzer Wasser befindet. Da wird dieses aufgelistet. Nun fragt mich nicht, was das alles ist. :0ahnung:


    Calciumhydroxid, Kohlenstoffdioxid, Kaliumpermanganat (bei Erfordernis), Polyaluminiumchlorid,


    mittelanionisches Polyelektrolyt (bei Erfordernis), Aktivkohle (bei Erfordernis), Chlor, Chlordioxid


    Redet einer schlecht von dir - sei's ihm erlaubt, doch du, du lebe so, dass keiner es ihm glaubt.(Volksgut)

  • Nun, das Leitungswasser nach der deutschen Trinkwasserverordnung lasse ich mir nicht madig machen.


    Übrigens benutze ich schon seit 20 Jahren so einen einfachen SodaStream-Sprudler. Keine Schlepperei von Flaschen und Kisten mehr! Aus einer Füllung Kohlensäure (CO₂-Zylinder) erhalte ich im Schnitt 60 Liter gesprudeltes Wasser und nutze das gern für Gespritztes mit Obstsäften.

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Eigentlich "problematisch" sind dabei lediglich Polyaluminiumchlorid, Chlor, Chlordioxid, Klausi.


    Beim Ersteren hoffe ich ja, daß es entfernt wird, nachdem es als Flockungs- und Fällungsmittel gewirkt hat...

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Man sollte sich nicht so drauf konzentrieren, wie die Inhaltsstoffe alle chemisch korrekt heißen. Wir hatten hier auch einen Beitrag, damals habe schmunzelnd drüber weggesehen und nichts gesagt. Da hatte jemand Pizza, wo Natriumhydrogencarbonat drin war. Prinzipiell ja richtig, das war nicht der Normalzustand, Pizza sollte aus Hefeteig gemacht werden. Aber so schlimm, wie er das schilderte: "Na man weiß ja, was passiert, wenn man das Zeug ißt" ist es nun auch nicht. Gibts schließlich in jedem Supermarkt. Es handelt sich schlicht um die korrekte Benennung von Backpulver. Also nicht immer von den Namen in Aufregung versetzen lassen. Das deutsche Gesetz schreibt vor, daß die korrekte Bezeichnung zu verwenden ist, auch wenn der Bäcker nur Backpulver in dem Kuchen hat ;)


    Gruß Volkmar

  • Ich will niemanden das Leitungswasser madig machen, ich trinke es selbst. Aber man wird schon mal sagen dürfen, dass auch da einiges an Chemie im Trinkwasser landet. Natürlich heißt es dann immer im Rahmen von Höchstwerten etc. ist das alles verträglich und das Wasser ist sauber. Dennoch ist Mineralwasser aus mehreren Punkten gesehen gesünder. Gibt auch einige Leute die zuhause ihr Leitungswasser filtern und weiter aufbereiten..kostet natürlich auch seinen Preis. Auch gibts das genauso bei einer Vielzahl von Lebensmittel wo schädliche Substanzen mit drin sind die für den Menschen nicht so dolle sind...gerade auch gern in Fertigprodukten, aber ebenso in vielen anderen Lebensmitteln.

  • Ich wehre mich nur sehr heftig gegen die ganz und gar unspezifische Verwendung des Terminus "Chemie" als Synonym zu "Teufelszeug".


    Bis ungefähr zum Ersten Weltkrieg wurde der Terminus genauso unspezifisch und abergläubisch als ein Synonym für "Großartiges" benutzt.


    Danach fing allmählich, am Anfang noch leisetreterisch, der undurchschaute "Animismus" als dominante Para-Religion, der eine der beiden heutigen dominanten, destruktiven, allgemein völlig undurchschauten Para-Religionen der westlichen Welt konstituiert, sich im "unbedachten" Alltag durchzusetzen.


    Kennzeichen dieses Animismus sind: "Mensch traut sich zu viel: schlecht" – "Natur mütterlich gütig & weise: gut" – "Chemie: Reich des völlig Bösen".


    Unser ganzes Leben, ja unsere ganze Welt basiert auf Chemisches! Die von mir hier angeprangerte, allgemein verbreitete Verwendung des Stichwortes "Chemie" als Synonym für "Teufelszeug" ergibt wirklich keinerlei eigentlichen Sinn... :)

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Das beste Wasser nutzt nichts, wenn es im Haus durch Bleileitungen läuft und dann getrunken wird.

    Nun ja als wir in den 70er Jahren hierhergezogen sind, das Mehrfamilienhaus wurde Mitte der 60er Jahre gebaut,

    waren es Bleileitungen und sind es auch geblieben.

    Wir Kinder haben dort gute 25 Jahre gelebt und meine Eltern gut 50 Jahre.

    Das Wasser war zwar etwas kalkhaltig, aber gesundheitliche Probleme hat keiner von uns davon getragen.


    Das Wasser ist doch eines von den strengsten getesteten überhaupt.

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 Laptop (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 22H2 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 107.0.1 - Thunderbird 102.5.1 - LibreOffice 7.4.1 - uBlock Origin - Skype - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB - Win 10 (2013)] [Tablet Lenovo A10]

  • Aby deshalb schrieb ich dazu, dass man "Chemie" nimmt gegen u.a. Leichengift was z.B. durch tote Tiere etc. in Wasserrohren entsteht....Chemie ist vielfältig..wenn man aber einen Schutzanzug braucht um diese Form von Chemie zu verwenden, dann kann man von ausgehen dass man dies nicht einatmen sollte. Nicht alle Chemischen Stoffe sind für den Menschen giftig..genauso wenig wie jedwede chemische Stoffe gut für uns sind..zufrieden? ;)

  • Bei solchen Hinweisen auf mögliche Schädlichkeit kommt es NIE auf Anekdotisches, sondern ausschließlich auf Statistisches an.


    (Beispiel: Mein Vater hat stark geraucht. Er starb elendlich mit 54 Jahren an einem Lungenemphysem. Onkel Tiribald aus Buxtehude ist ein starker Raucher. Er wird am 31. Februar 90 und freut sich seines Rauchens...

    Weder das eine – reale – Beispiel, noch das andere, ausgedachte, haben für sich allein genommen eine besondere Aussagekraft.

    Es kommt nur auf Statistisches an: Wie viele von welchen unter welchen präzisen Bedingungen, mit welchen Folgen in welcher Häufigkeit? Etc. etc. etc. etc.)

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Statistiken sind aber auch nie rein objektiv und zu 100% stichhaltig sondern unterliegen den Prämissen der Erhebung und der Deutung und den involvierten Personen :) . Sh. man schon allein anhand der Statistiken der Corona-Thematik. Meine Güte...ich hab geschrieben was mir gesagt wurde...jeder kann seine Meinung haben...macht doch jetzt keine Staatsaffaire draus :) ....

  • Volkmar


    Paracelsus war mein Lieblings-Großonkel und mein Pate bei der katholischen Firmung! Oder war es die evangelische Konfirmation? Hab' 's wohl vergessen... :(


    Der von Dir zitierte Satz ist in meinen Augen einer der wichtigsten im Leben! Man kann ihn nicht genug unterstreichen!



    Elisabetha


    Alles klar!

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Zu #38:


    Elisabetha, das bedeutet gar nichts: Alles Menschliche ist nämlich fragil. Wahrnehmungen, Gedanken, Einsichten, Erfahrungen etc. etc. etc.


    Trotzdem versucht man, und sollte weiter versuchen, den jeweiligen Sinn nach Möglichkeit – soeben es geht – zu erkennen. Und in dem obigen Beispiel von bleihaltigen Röhren nicht durch Anekdotisches, sondern durch Statistisches.

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!