"Kingston USB-Stick 16GB" existiert nicht aus Sicht von Windows und Ubuntu

  • Hallo,

    ein USB-Stick, wird nicht einfach nur nicht mehr erkannt, sondern existiert einfach nicht. Beim einstöpseln tut sich nichts, es gibt kein Bing, kein Label unten rechts, wo meist drin steht "wurde nicht erkannt" oder "muss formatiert werden", nichts davon, auch unter Ubuntu zeigt sich das so.
    Dem Stick ist nichts passiert, nicht feucht geworden, nicht gefallen, nicht zu heiss, aber zeigt sich so.


    Ich hoffe nun, dass aus dem Forum jemand sagen, was man hier tun koennte? Ob es Gerate gibt die halt anders zugreifen, sodass man wenigstens die Daten noch runterziehen kann. Ich koennte auch damit leben, dass man ihn 'aufsaegen' oder 'aufbohren' muss, um an den Chip zu kommen.

  • Hallo OttoKarl,

    :willkommen:


    Hast Du es mal an einem anderen USB Port probiert?

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 Laptop (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 22H2 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 107.0.1 - Thunderbird 102.5.1 - LibreOffice 7.4.1 - uBlock Origin - Skype - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB - Win 10 (2013)] [Tablet Lenovo A10]

  • Abifiz

    Hat den Titel des Themas von „USB-Stick 16Gb Kingston existiert nicht aus Sicht von Windows und Ubuntu“ zu „"Kingston USB-Stick 16GB" existiert nicht aus Sicht von Windows und Ubuntu“ geändert.
  • Set von mir herzlichst in unserem kleinen freundlichen Forum "willkommen" geheißen, OttoKarl.


    Ich hoffe, Du wirst Dich hier wohlfühlen! :huepf:  :huepf:   :huepf:


    :willkommen::willkommen::willkommen:


    Hast Du die Möglichkeit, denn Stick nicht nur an einem anderen USB-Port, sondern auch an einem anderen Gerät zu erproben? Bei Freunden, Kollegen, in der Schule, bei der Arbeit?



    Was ist es für ein USB? Von wann der Stick? Hat es je schon gearbeitet?


    Vielleicht ist nämlich der Stick schlichtweg defekt?

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • OttoKarl Auch von mir ein Willkommen.


    Wie alt ist denn das gute Stück?

    Sehe ich das richtig, dass auf dem Stick benötigt Daten sind?

    Wann und unter welchem Betriebssystem wurden die Daten geladen?

    Betriebssysteme (L)Ubu Mac Win CrOS

  • Hallo,


    1) Stick in anderen USB-Ports getestet?

    2) Stick an anderem Gerät getestet?

    3) bitte nicht auf den Automounter verlassen. Wenn Du schon Ubuntu hast, dann gehe bitte starte bitte mal ein Terminal und gib mal lsusb ein. Ist der Stick hier zu sehen? Oder was sagt die Datenträgerverwaltung von Windows?


    Und ja, leider kann so ein Stick auch mal kaputt gehen. Es gibt zwar Tipps mit "kurz in den Ofen" aber darüber kann man immer noch später nachdenken


    CU

  • Ich schrieb, dass ich es auch mit Ubuntu versucht hab, ergo anderer Port(dass es im Prinzip dieselbe Maschine sein koennte, wer diesen Einwadn bringen will, bitte)


    "...wenn du schon Ubunto nimmst....", mir gefaellt dieser Hinweis, man erkennt sofort den Profi, der sich hier vorstellt.

    Trotzdem, kleiner Tipp von mir: Wenn du schon "lsusb" einbringst, dann doch mit Zusatz, was zu erwarten ist, im Fall von ... XYZ, sonst wirkt das auf andere vielleicht wie: Da will einer endlich mal...ganz dicke da sein, Chef sein, Big- Brother sein.


    @Mavolock

    gerade mal ein paar Monate, verwendet nur unter Windows, eine Ubuntu-Maschine wurde herangezogen, weil, kommt schon mal vor, dass sich das was tut.

  • Vielleicht hat sich einer der Kontakte des Steckers von der Platine im Stick gelöst, das hatte ich schon mal. Aufmachen nachschauen, ev wieder anlöten.

    Was immer man sagt, es ist immer nur ein Teil dessen, was zu sagen wäre.

  • OttoKarl


    Wenn du lsusb im Terminal ausführst dann sollte dort alle deine USB-Hardware gelistet sein. Oft steht dort ganz rechts der Name des Produkts. Sollte dies nicht der Fall sein kann man die ID nachschlagen. Du kannst das auch hier ins Forum Posten.

    Da will einer endlich mal...ganz dicke da sein, Chef sein, Big- Brother sein

    komm wieder runter. ;)

    „Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.“

    ―Voltaire

    2 Mal editiert, zuletzt von Kater ()

  • OttoKarl


    Bin ob des von Dir oben angeschlagenen Tons recht verwundert. ?( Unserem Team ist es wichtig, daß der Austausch im Forum sich freundlich gestaltet und auch tatsächlich freundlich bleibt.

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Damit alle wissen was es mit lsusb auf sich hat... Hat ja nicht jeder Linux zuhause.

    Im Linux Terminal diesen Befehl eingegeben ergibt folgende Ausgabe:

    Beim 2. letzten Eintrag sieht man bei mir hier einen USB-Stick von Sony.

    Die IDs habe ich mir erlaubt zu verändern. Die besteht aus Buchstaben und Zahlen.

    Betriebssysteme (L)Ubu Mac Win CrOS

    Einmal editiert, zuletzt von Mavalok2 ()

  • Vielleicht hat sich einer der Kontakte des Steckers von der Platine im Stick gelöst, das hatte ich schon mal. Aufmachen nachschauen, ev wieder anlöten.

    Dass diese Möglichkeit offenbar total ignoriert, überlesen wurde, erstaunt mich doch. Probleme löst man nicht durch Emotionalität, sondern durch Einbeziehen aller möglichen Ursachen - naja, Menschen halt... ;--))

    Was immer man sagt, es ist immer nur ein Teil dessen, was zu sagen wäre.

  • Das mit dem Löten ist so eine Sache. Nicht jeder kann und will. Obwohl ich löten gelernt habe - vor anno Schnee - es dann nie gebraucht habe, keine entsprechende Ausrüstung habe, würde ich mir dies auch eher nicht zutrauen. OK, mehr als kaputt kann das Ding ja nicht gehen, aber wo die Ausrüstung her nehmen. Um einen USB-Stick zu retten - ca. 10 Euro - kaufe ich keine Lötausrüstung für xxx Euro. Wobei mich selbst zu löten durchaus reizen würde - auch wenn es hinterher verschlimmbessert ist. :D


    OttoKarl

    Was zeigt den die Windows Datenträgerverwaltung an? Wird hier ein Stick in irgendein Form erkannt?

    Erkennt unter Ubuntu der Befehl lsusb nun den Stick oder nicht?

    Unter Ubuntu könntest Du auch das Programm "Gparted" verwenden - kann aus dem Ubuntu Software Store geladen werden. Ist ähnliche wie die Windows Datenträgerverwaltung. Das Programm gibt es auch als Live-CD / USB-Stick.


    Gparted sieht bei mir mit einem Stick dann so aus:


    Betriebssysteme (L)Ubu Mac Win CrOS

    Einmal editiert, zuletzt von Mavalok2 () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Mavalok2 mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Ich habe noch keinen USB-Stick gesehen, den man "aufmachen" kann.

    Die sind verklebt.

    Wenn man versucht die zu öffnen, bricht man mit Sicherheit einige Plastikteile ab.

    Ergo macht man mehr kaputt als das man repariert.



    @ OttoKarl

    Hast Du noch andere USB-Sticks und es mal mit denen probiert, ob die erkannt werden?

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 Laptop (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 22H2 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 107.0.1 - Thunderbird 102.5.1 - LibreOffice 7.4.1 - uBlock Origin - Skype - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB - Win 10 (2013)] [Tablet Lenovo A10]

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!