Diskettenlaufwerk erkennt Disks nicht

  • Hallo Leute,


    ich probiere mal wieder einen "Altrechner" zusammenzuschrauben....
    Installation von Win98 hat funktioniert, im Gerätemanager sind keine Konflikte angezeigt. Mainboard ist von Gigabyte (6BXC), Pentium II 450 MHz läuft drauf, 256 MB RAM.
    Jetzt wollte ich von einem Diskettenlaufwerk lesen, bekam aber die Meldung, dass die Disk angeblich nicht formatiert sein soll und ob ich sie jetzt formatieren will. Habe die Disk aber an anderem Rechner ausprobiert, war formatiert und i.O. (Daten vorhanden). Wenn ich eine leere Disk einlege, passiert das Gleiche. Wenn ich dann "Quickformat" wähle, bekomme ich nach einer Minute eine Fehlermeldung: Diskette kann nicht formatiert werden, weil der Datenträger nicht formatiert ist, seine Kapazität nicht stimmt oder das Laufwerk leer ist. Dann bietet er an, eine vollständige Formatierung mit der angegebenen Kapazität (1,44 MB) durchzuführen. Die bricht er auch ab mit der Fehlermeldung: Datenträger kann nicht formatiert werden, weil die Kapazität für diesen Datenträger nicht zulässig ist oder der Datenträger beschädigt ist und ausgetauscht werden muss. Der Witz ist: Die Disketten waren vorher in Ordnung, nach dem Versuch, sie zu formatieren, sind sie auch in einem anderen Diskettenlaufwerk, in dem sie vorher funktionierten, nicht mehr lesbar ("auf der Diskette wurde keine Kennungsadressenmarke gefunden"), also zerstört. Wenn ich bei der Frage, ob ich formatieren möchte, abgebrochen habe, sind die Disks noch in Ordnung.
    Anschlüsse des Laufwerks auf dem Mainboard müssten o.k. sein, Kabel ist auch richtig angeschlossen, im Bios ist auch kein Floppy-Swap eingestellt, der Fehler tritt unabhängig davon auf, ob ich "Bootup Floppy" enabled habe. Und der größte Witz ist der : Ich habe vorher ein altes Floppylaufwerk im Rechner gehabt mit den gleichen Problemen, dachte, es wäre kaputt und habe mir extra ein neues gekauft, das jetzt die gleichen Fehler produziert.
    Wer hat ne Idee ?!

  • defektes Kabel oder ein Problem mit dem Floppy Controller auf dem Mainboard. Könnte schwierig werden den Fehler auf dem Mainboard zu finden. Schaut sich so schwer da rein :lupe:

    a asneira do homem é intocável

  • Hmm, ja......
    Habe das Laufwerk in einen anderen Rechner eingebaut und es funktionierte tadellos......
    Habe auch schon eine anderes Floppy-Kabel benutzt....
    Kann mir nicht vorstellen, dass gleich 2 Floppy-Kabel kaputt sind.....
    Könnte natürlich mal das Floppy-Kabel aus dem Rechner, in dem auch das LW lief verwenden, dann habe ich es zweifelsfrei ausgeschlossen.....
    Ich habe mir auch den Floppy-Anschluss auf dem Mainboard genau angesehen......da fehlte ein Pin.....da glaubte ich schon die Ursache gefunden zu haben, aber ich hab auf nem anderen Mainboard, was ich hier noch rumzuliegen habe, nachgesehen und da "fehlen" sogar drei Pins....
    Vielleicht versuche ich das andere Mainboard zu verwenden....
    Weiß zufällig jemand, wie man das MS 6117 LX6 jumpern muss (nur Taktfrequenz und CPU-Typ-Einstellungen), um einen PII 450 MHz zu betreiben ?
    Es muss funktionieren, weil da wohl schon mal ein PII 450 drauf lief....
    Es gibt da die Jumper "SW1" und "SW2", die richtig konfiguriert werden müssen....im Handbuch steht nur eine Beschreibung bis PII 333.....
    Danke schon mal........ :D

  • So, für alle, die es interessiert:
    Habe KEINE Lösung des Problems gefunden....
    Habe noch mal das Floppy-Kabel, mit dem das LW in einem anderen Rechner lief angeschlossen -----> ohne Erfolg...
    Habe dann das andere Mainboard ausprobiert (MSI 6117)....war übrigens ein Pentium II 400 und nicht 450, wie ich erst dachte.....
    Habe auch keine Beschreibung gefunden, ob man das Mainboard mit dem Prozessor betreiben kann....
    Hatte dummerweise erst zu spät bemerkt, dass es kein P II 450 war und hatte auf dem Mainboard die CPU auf 300 eingestellt und die Clock auf 66 MHz (weil P II läuft normalerweise mit 100 MHz, denke ich und wenn man den Takt auf 66 MHz einstellt dürfte es auch funktionieren [450 mal 2/3 ergibt 300).....
    Vielleicht habe ich damit den CPU zerkloppt.....
    Beim Einschalten hat nämlich der Piepser in schneller Frequenz gepiept (BIOS) und dann bekam ich nach dem RAM-Check [o.K.] die Meldung, dass ein Checksum Error vorläge und er mal eben die Defaults laden würde.....
    Dann passierte nix mehr.....
    Also: ---------------> Bitte nicht zu Hause nachmachen :oops:
    Immer erst schauen, was es genau für ne CPU ist..... :(
    Jedenfalls baute ich wieder zurück und wollte den Rechner dann eben ohne Floppy betreiben, dann ging aber auch das nicht mehr (siehe mein Beitrag von heute). Tja.....wenn ich nicht die Boards und den CPU geschenkt bekommen hätte, würde ich mich noch mehr ärgern als ohnehin schon, weil ich mir erst neue IDE, CD-ROM, Speicher, Gehäuse gekauft hatte, um den Rechner aufzubauen.... :(

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!