PC-Eigenbau - Kein Mucks beim ersten Startversuch

  • Hallo,


    ich bin dabei einen PC aus nagelneuen Komponenten zusammenzubauen.
    Doch leider springt der Rechner nach mehreren Versuchen nicht an. Nur die Mainboard-LED leuchtet, das Netzteil gibt ein leises Geräusch von sich, als wollte es anspringen und die Tastatur-LEDs leuchten kurz auf. Ansonsten passiert nichts, nichtmal ein Lüfter dreht sich.
    Meines Wissens nach ist alles richtig angeschlossen und die Stecker sitzen fest. Auch der Start-Button (an dem liegt es auch nicht! ..schon mehrere ausprobiert...) etc. am Mainboard-Panel.


    Hier mal ein Überblick über die verbaute Hardware:
    - Asus P5ND2
    - Pentium D 3,0 GHz
    - 2 GB RAM 667MHz (2 x 1024)
    - 300 GB SATA
    - Sapphire X1800, 512MB
    - (im Augenblick zu Testzwecken) 530 Watt Netzteil


    Woran kann das nun noch liegen?

  • Die Abstandshalter für das Board nicht vergessen? Sonst hast Du einen Schluß zum Gehäuse

    Ein Computer ist eine Ansammlung von Gemeinheiten, die Gott bei den Frauen nicht mehr unterbringen konnte...

  • Hallo


    Nimm mal den 1 GB Speicher raus. Vielleicht startet er ja dann. Hatte auch mal das Problem und es lag am Speicher. War allerdings ein Sockel939 Board!

  • Die Abstandshalter hab ich natürlich drin ;)


    Ich hab aber ein interessantes Phänomen festgestellt:
    Ich besitze zwar ein starkes Netzteil, jedoch keins mit diesem 6poligen PCI-Express Stromanschluss, den die X1800 benötigt. Deshalb hab ich einen Adapter 2 x Molex auf PCI-E. Sobald ich den abklemme läuft der Kram hoch. Natürlich bekomm ich im weiteren Verlauf Piep-Signale, dass sie Grafikkarte keine Strom erhält (vermute ich nun mal).
    Würde das nicht dafür sprechen, dass das Netzteil zu niedrig abgesichert ist?

  • Nein! Das Netzteil reicht vollkommen aus. Damit hast du sogar genug Power für SLI betriebene Karten! Von welchem Hersteller ist das Netzteil?


    Edit: Dreht sich der Lüfter von der Grafikkarte?

  • Hi.


    Liste mal auf:
    Die genau Namenskennung vond em Pentium und,
    die + Adern des Netzteils. Dazu die combined Power. Sollte ja auf der Seite stehen.


    Den 4 Pol 12 V Stecker haste dran am Board ?

    a asneira do homem é intocável

  • Netzteil ist ein Sinan Power 530W


    +3,3V +5V + 12V1 + 12V2
    30A 35A 22A 20A


    3 x 2 Molex, 4 Pin & 24 Pin, 2 x SATA


    Pentium D 930 ATX Box


    Ja, der "CPU-Stecker" ist dran.

  • Schwierig. :D


    Hast du den PCIe Adapter an einem 4 Pin Molex Strang angeschlossen, oder an zwei verschiedenen ?

    a asneira do homem é intocável

  • Ich würd nochmal alles ausbauen und alles konzentriert nochmal anschließen.
    Ich erinnere mich das ich auch mal so ein problem hatte. Was ganz genau das gleiche, ich hab nen Bios Reset gemacht und hab vergessen den Jumper wieder umzustellen.
    Schau da mal nach ob da alles in Ordnung ist.

    Hauptrechner: Intel Q6600 | Gigabyte P35-DQ6 | ATi Radeon 2900XT | 4 GB OCZ RAM | Corsair HX520W | 31 TB Festplattenkapazität | 120 GB OCZ Vertex II SSD | Wasserkühlung


    LAN-Rechner: Intel Xeon UP W3520 | nVidia Geforce 8800 GTS | 4 GB TeamGroup RAM | LC Power LC6550 | 640 GB Platte


    HTPC: AMD Athlon II X2 250 | Foxconn A88GM Deluxe | 4 GB TeamGroup RAM | 3 TB Hitachi Platte

  • Ja gut, wozu soll ich das nun nochmals auseinander friemeln? Ich hab den PC im Verlauf des Tages 3 mal bis aufs Mainboard abgebaut, alle unnötigen Verbraucher in verschiedensten Kombinationen abgeklemmt und dabei natürlich jeweils auch die Steckkontakte geprüft.


    Zitat

    ich hab nen Bios Reset gemacht und hab vergessen den Jumper wieder umzustellen.


    Naja du wirst aber zugeben, dass das schonmal nicht genau die gleiche Situation sein kann, wenn ich das Mainboard frisch aus der Verpackung nehme.
    Die Jumper ( von denen es genau 2 gibt, den CLRTC und einen für die Gehäuselüfterkombination) sitzen laut Handbuch richtig.

  • Hi!
    Mach doch einfach mal ein CMOS Clear... kommt beim Asus öfter vor das sich das BIOS beim ersten start querstellt!
    Ist auch ein Grund warum ich kein Asus mehr empfehle... in den letzten Jahren hat Asus in meinen Augen schwer nachgelassen!
    (Ich weiß das jetzt Asus Freaks das Gegenteil sagen :) )


    Ansonsten würd mich auch erstmal nur einfallen das Du es evtl.
    doch mal mit einem Netzteil versuchen solltest wo PCIe dran ist!


    Den 2x2 Pol neben der CPU haste auch sicher dran?
    Nicht das die CPU zu wenig saft kriegt wenn die Grafikkarte die Leitungen platt zieht!

  • also ich würde dir doch nen stärkeres nt holen, hatte die gleichen probs mit meinem alten nt, (gut des war noch aml schwächer) aber ich hab halt nen amd der im stromverbrauch deutlich niedriger angesiedelt ist als dein pentium.


    bei mir wars so das er beim aller ertsen startversuch einen moment lang geruckt hat als alle lüfter angesteuert werden, aber das hat noch nciht mal für ne komplette umdrehung gereicht.


    kaum das ich mir nen neues markenteil gekauft hab lief alles einwandfrei, und erlich gesagt würde ich nciht zu viel mit dem alten rumprobieren, da solche "fehlzündungen" vermutlich doch auf die hardware gehen.


    aber wenn du mit dem nt doch ncoh warten willst locker mal die verschraubung der karten mit dem gehäuse, da duch die drücke gerne mal irgendwon gehäuseschluss oder sonst was entstehen.




    ansonsten empfele ich das be quiet dark power (bis 600W) des hat ne sehr schöne baumstrucktur, ist gut gesichert, hat pcie anschlüsse, lüftersteuerung, usw.

  • Ihr werdet nich glauben woran es lag:
    Ich hab mir heute mittag diesen "PCIe-Adapter" mal genauer angeschaut.
    Dazu die Schaltpläne von solchen Adaptern und den Aufbau von PCIe-Steckern.
    Der Adapter war falsch geklemmt. Ein Molex-Stecker wurde auf die komplette eine Seite aufgeteilt, der andere einfach vollständig auf die Masse-Seite des PCIe-Steckers.
    Ich kann mir nicht vorstellen wie es dazu kommen kann. Gibt es etwa 2 PCIe-Versionen?
    Nunja ich hab mich hingesetzt und diesen Was-auch-immer- Adapter auf einen PCIe-Adapter umgebaut. Siehe da, es läuft. :)


    Trotzdem an dieser Stelle schonmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.


    Nun hab ich ein (wahrscheinlich eher kleines und banales) Problem.
    Ich komme ins Bios, alles wird korrekt erkannt.
    Sobald ich nun die Windows-XP-CD einlege, bekomme ich diesen Fehler:

    Code
    Disk Boot Failure. Insert System Disk And Press Enter


    Die Bootreihenfolge hab ich im BIOS (Phoenix) auf CDROM -> HDD geändert.
    Im Augenblick hängen Brenner und CD-Laufwerk einfach "irgendwie" an einem IDE-Kabel auf Secondary-IDE. Muss ich sie noch jumpern? (wenn ja wie? :oops:) Oder müssen sie an Primary-IDE?
    Hängt das ganze irgendwie damit zusammen, dass ich eine SATA-Platte (die im Bios erkannt wird) habe? Von früher war ich gewohnt die Platten an Primary-IDE und die Laufwerke an Secondary-IDE zu hängen.
    Entschuldigt meine Ahnungslosigkeit in diesem Bereich. :wink:


    EDIT:
    Übrigens erscheint im Bios mein Brenner als Master, das DVD-Laufwerk als Slave.

  • Da mußt du ja froh sein, wenn das Board nach diesem satten Kurzschluß noch läuft, die Molex-Stecker sind genormt und eigentlich verpolungssicher
    aufgebaut, nur bei preiswerten IDE-Kabeln fehlt manchmal die kleine "Nase", da muß man dann die rote Markierung zur Hilfe nehmenn
    die muß immer auf Pin1.


    Die HD solltest du als Master auf Primary IDE legen, das CD-LW als Master
    auf Secondary IDE

  • Sorry, man sollte genau lesen, bevor man postet. Die Festplatte ist ja
    eine SATA-Platte. Dann würde ich das CD-Laufwerk auf den primären
    Kanal als Master und den Brenner auf den Sekundären Kanal als
    Master hängen. Wenn später mal was geändert wird, kannst du das ja
    problemlos umjumpern. Als Bootlaufwerk mußt du das CDROM-LW
    angeben, dann bootet die WinXP-CD und du kannst erstmal die Festplatte
    partitionieren. Nach der Installation die Festplatte als Boot-LW einstellen.

  • Moin.


    Meines Erachtens egal wie du die Laufwerke anklemmst, magste weniger Kabel, nimmste nur den Primary IDE, jumperst den Brenner auf Master und das andere auf Slave. Das stimmt wohl scheinbar schon.
    Für die Festplatte ist eventuell eine Diskette mit den SATA Treibern von Nöten. Die bekomsmt du beim Festplatten oder Mainboardhersteller zum Download. Ab "natives WinXP SP2" müsste die Diskette entfallen können.
    Ob du dann vom Brenner oder dem Laufwerk aus bootest dürfte egal sein, das Bios soltle beide als optisches Laufwerk anmelden, und für das eingestellt booten anbieten.
    Kann sein, dass das Board ein Extra "Kurz" Bootmenü anbietet, das wird dann über eine andere F Taste aufgerufen.


    Sowas mit dem Adapter hab ich mir schon gedacht, aber an falsch gepolt dachte ich nich wirklich. :D

    a asneira do homem é intocável

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!