Ready Boost - eure ersten Erfahrungsberichte

  • Hallo liebe PPF-Gemeinde,


    nachdem ich desöfteren hier schon von Usern lese, welche sich Windows Vista gekauft haben, interessiert es mich, ob die jenigen schon das viel umworbene "Ready Boost" ausprobiert haben?


    Wenn ja - habt ihr einen Geschwindigkeitsschub bemerkt oder was hat sich allgemein "verändert"? :wink:

  • Bei neueren Rechner wird das gar nichts bringen! Und eh ich auf diesem Weg den Stift zweckentfremde, würde ich mir lieber noch einen neuen RAM-Riegel reindrücken!

  • Zitat von Lheo

    Sicher bringt das was, aber erst wenn der Hauptspeicher voll ist und Vista auslagern muss...


    Nö.
    Ich habe Ready Boost auf meinem PC aktiviert, als USB Stick nutze ich einen 1GB Toshiba, USB 2.0.
    Das Laden vieler kleiner Dateien, gerade beim Windows- oder Browserstart wird deutlich spürbar beschleunigt, auch auf modernen schnellen PC's mit ausreichend RAM.

  • Hallo,


    ich habe es mal mit einem 256 MB Stick versucht und konnte keinen Unterschied zum normalen Betrieb feststellen. Aber vielleicht waren 256 MB auch einfach zu wenig. Werde es auch mal noch mit meinem 1 GB Stick versuchen.


    Als dauerhafte Lösung ist Ready Boost meiner Meinung nach aber nicht unbedingt zu empfehlen. Dann lieber nen zuzsätzlichen Speicherriegel einbauen. :)


    Gruß
    Schwabenpfeil!

  • Ich halte dieses Ready Boost auch für eine Notlösung. Was mich aber sicherlich davon abhalten würde, wäre die begrenzte Anzahl von Schreib-/Lesezugriffen auf so einen Speicherstick. Und wenn der Stick dauernd als Cache für kleine Transfers benützt wird, dann wird die Grenzze wohl relativ schnell erreicht sein (Vermutung). Im Zuge meiner Vista Installation habe ich mal versucht meinen "Pfeilschnellen" Sandisk-Cruizer-Titanium bootfähig zu machen, was mir mißlang. Ich habe in dem Zusammenhang erfahren, das USB-Sticks in den allermeisten Fällen zu langsam sind zum booten, also...



    griele Füße
    razzfazz

  • Leider weiß ich nicht mehr wo ich das gelesen habe, aber anscheinend gibt es von Microsoft bezüglich der begrenzten Haltbarkeit von USB-Sticks und Speicherkarten die Aussage, dass ein beim Schreiben und Lesen ein bestimmter Algorithmus verwendet würde, der eine durchschnittliche Lebensdauer von mind. 5 Jahren gewährleiste.


    Da die Sticks immer günstiger werden, könnte man das vielleicht schon riskieren und sich für max. 15-20 Euro einen 1 GB Stick für diesen Zweck zulegen. Oder mal spart das Geld auf für mehr Arbeitsspeicher. :)


    Gruß
    Schwabenpfeil!

  • Zitat von Schwabenpfeil!

    Leider weiß ich nicht mehr wo ich das gelesen habe, aber anscheinend gibt es von Microsoft bezüglich der begrenzten Haltbarkeit von USB-Sticks und Speicherkarten die Aussage, dass ein beim Schreiben und Lesen ein bestimmter Algorithmus verwendet würde, der eine durchschnittliche Lebensdauer von mind. 5 Jahren gewährleiste.


    Steckt der Algoritmus nicht in den Stiften selber? Hab die Quelle aber auch nicht mehr zur Hand, aber auch das stand mal irgendwo. ;)



    Ansonsten ist die Aufrüstung des internen Speichers mit Sicherheit die bessere Variante. USB sleber ist ja von der Bandbreite auch irgenwo begrenzt und wenn da noch mehrere Geräte angeschlossen sind, kann es so auch zu Engpässen kommen!

  • Hi,


    ich hatte hier noch eine relative alte SD-Karte mit 2 GB Kapazität rumliegen, die die Anforderungen für ReadyBoost zum Glück erfüllt.


    Nach dem Einrichten von ReadyBoost fällt erstmal auf, dass viele Daten von der Festplatte geschoben werden, auch nach jedem Neustart. Welche Daten auf den Stick kommen, ist wunderbar mit dem Ressourcen-Monitor zu beobachten: Anwendungen, aber auch andere Dateien, wie große Images von Spielen.


    Startet man nun so eine Anwendung, so kann man erkennen, dass Vista ein paar Bytes von der SD-Karte lädt. Mein subjektives Gefühl ist, dass Ladevorgänge bei Spielen schneller ablaufen (muss ich noch nachmessen), der Start des OS allerdings etwas durch das abgleichen der Daten auf dem Flashspeicher verzögert wird.


    ReadyBoost ist nicht, wie immer behauptet, eine RAM-Erweiterung, sondern vielmehr eine Erweiterung der Prefetchfunktion von Windows XP. Dort hat das System oft benötigte Dateien beim Start in den RAM geladen. Durch schnellere Zugriffszeiten wird dies nun auch noch auf Flashspeichermedien ausgeweitet. Desweiteren wird auf dem Flashspeicher nicht die Auslagerungsdatei gespeichert. Wer das möchte, kann das aber gerne machen (viel Spaß beim Abziehen des Mediums) :wink:


    Microsoft gibt an, nur die nötigsten Daten auf das Flashmedium zu speichern, um die Lebensdauer des Speichers zu erhöhen. Der angesprochene Algorithmus soll die Daten gut auf den Stick verteilen, um ihn zu schonen.


    Grüße
    Genesis

  • Zitat

    ReadyBoost ist nicht, wie immer behauptet, eine RAM-Erweiterung, sondern vielmehr eine Erweiterung der Prefetchfunktion.


    Richtig, darauf muss man immer mal wieder hinweisen, denn leider wird auf vielen Seite noch immer geschrieben es wäre eine Speicherwerweiterung.


    Gruß
    Schwabenpfeil!

  • Hallo,


    Voraussetzungen für RedayBoost.


    - USB-Stick mit USB 2.0
    - USB-2.0-Schnittstelle am PC
    - mindestens 256 MByte Speicher
    - mindestens 2,5 MByte/s Lesedurchsatz bei zufälligem Zugriff auf 4 KByte große Datenblöcke
    - mindestens 1,75 MByte/s Schreibdurchsatz für 512 KByte große Datenblöcke


    Laut http://www.testticker.de/pcpro…/article200608280377.aspx


    Vieleicht kennt noch wer eine ausführlichere Beschreibung zu den Voraussetzungen. Aber bitte mit Quelle! :)


    Gruß
    Schwabenpfeil!

  • Ach da war noch was.


    Ja, Flash-Speicher sollten selber einen Belegungsalgorhytmus mtbringen, entscheiden also selber wie oft welche Zelle wann wo warum benutzt wird. Die Daten liegen als völlig fragmentiert quer über den Speicherchip verteilt.


    Bei den Werten die MS da fordert muss ich bissel schmunzeln. Die Werte schafft sogar der mieserabelste Stick im Minihosentaschenformat. :D
    Also wenn ReadyBoost, dann teurer Stick, und dann kannste gleich mehr RAM kaufen. Ich kanns ja mal durchspielen bei mir, SD-Card hab ich noch.

  • Zitat

    Die Werte schafft sogar der mieserabelste Stick im Minihosentaschenformat


    Eben. Dann brauche ich doch keinen teuren Stick kaufen. Ist doch gut. Oder habe ich Dich falsch versanden?

  • Hallo auch ...


    besonders auf meinem Notebook nutze ich Ready-Boost.


    Subjektiv empfinde ich eine Geschwindigkeitssteigerung.


    Die war allerdings bei meinem alten 1GB Pentium M 2,8 GHz Notbook größer als bei meinem neuen Dual Core Notebook mit 2 GB RAM.


    Ich dachte und denke, dass der Effekt bei handelsüblichen Notebooks wegen der langsameren Festplatten deutlicher zu spüren sein müsste als bei typischen Desktop-Geräten. Auf meinem Desktop (4 GB RAM und Raid-0) habe ich Ready Boost noch nicht ausprobiert, weil ich subjektiv mit der Geschwindigkeit zufrieden bin.


    Gruß,
    RW

  • mit dell xps1330 dual2core und 2Gb ram merke ich ziemlichen unterschied wenn ich eine sdcarte 4Gb(150x) noch für ready-boost brauche. programme starten viel schneller und vorallem bei 2-3 parallel laufenden programmen machts freude. bin kein migrosoftfreund, aber diese funktion würde mir fehlen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!