Beiträge von stern3007

    Die trimfunktion ist in Win 7 normalerweise aktiviert.
    Kannst du kontrollieren indem du im cmd Fenster folgendes eingibst.
    fsutil behavior query DisableDeleteNotify


    Als Antwort sollte dann erscheinen:
    DisableDeleteNotify = 0


    Bei 0 ist Trim aktiv bei 1 nicht.


    Will man Trim abschalten geht man so vor:
    Im CMD Fenster folgendes eingeben:
    fsutil behavior set DisableDeleteNotify 1


    Danach ist Trim ausgeschaltet

    Ich gehe auch davon aus, dass dein Problem mit der 1 Plattentechnik zusammenhängt.


    Partitionieren bringt nix, weil du durch Partitionieren die Anzahl der Schreib/Leseeinheiten nicht verändern kannst.


    Ich plane meine Systeme grundsätzlich immer mit einer separaten Platte für das Betriebssystem.

    Es gibt keine neuen eSATA Stecker. Das ist alles noch dasselbe. Und wenn sich da was ändert, wäre es normalerweise auch abwärtskompatibel. Bei SATA Kabeln gibts ja mittlerweile auch 2 Varianten, die aber beide passen. Unterschied ist nur der Halteclip, der ein schnelles Abrutschen verhindert.


    Vielleicht ist der Stecker defekt?

    Das Netzteil könnte einen Defekt haben. Sowas zeigt sich gerne nach einer längeren Ausschaltphase.


    Oder Gehäuse verzogen? Evtl. Kontakt der Rückseite des Mobos mit dem Gehäuse?


    Wenn ich teste, baue ich sämtliche Komponenten aus, lege sie auf eine saubere Unterlage, die nicht leitend ist und fange mit der minimalen Hardware an. Baue dann nacheinander weitere HArdware ein, bis der Fehler auftaucht.

    Ich denke für COD4 flüssig laufen zu lassen langt das System nicht. Soviel kannst du da durch Übertakten nicht herausholen. Optimale Performance verlangt hier einen Core2Duo und da bist du weit von entfernt.

    Mal in die Kompatibilitätsliste des Herstellers geschaut?


    edit: Hast du nicht schonmal hier gepostet?


    Schau mal in die Referenzliste von Gigabyte. In der Regel sind da die großen Arbeitsspeicher nicht aufgeführt, weil zum Zeitpunkt der Erstellung der Referenzliste noch nicht verfügbar. Aber evtl. findest du da Angaben und kannst dann bei den aufgelisteten Anbietern schauen, ob es größeren Arbeitsspeicher gibt, der die angegebene Voltzahl nicht übersteigt.

    Zitat

    Also... ich find echt "toll" wie ihr mal so über mein system redet... des ist mein 1. selbst zusammengesezter pc also haltet euch pls zurück!


    Ich kann den Kollegen hier nur zustimmen. Ein alte CPU wird nicht besser nur weil den PC selbst zusammengebaut hast. Hier sind die Fakten eindeutig und nur das sagt man dir hier.

    Sicher kann ein neues Teil defekt sein. Wenn man regelmäßig PCs zusammen baut passiert das immer mal wieder. Nochmals alles kontrollieren. Da hilft nur nochmals alles auseinandernehmen und neu aufbauen. Jeden Stecker kontrollieren, jedes Kabel. Und vor allem auch darauf achten dass das Mainboard richtig sitzt und kein Kurzschluß entsteht. Hast du auf Kompatibilität aller Komponenten geachtet?

    Es gab bei älteren SATA FEstplaten auch die Möglichkeit per Jumper einzustellen ob sie als SATA1 oder SATA2 Platte arbeiten sollen. Vielleicht kommt deshalb einiges an Verwirrung auf.

    Hhhmmm warum willst du unbedingt was verbessern?
    Für mich ist der Umstieg auf mATX keine Verbesserung. Da gibts viel zu oft Probleme mit der Gehäusebelüftung, weil es viel zu eng darin ist. Vor allem dann, wenn man eine neuere Grafikkarte haben will


    Ansonsten taugt es nix, jetzt ein besseres Bauteil einzubinden weil das durch die vorhandene Hardware limitiert wird. Lass es gut sein mit der Bastelei und spare dir das Geld für die Zukunft.


    Als Betriebssystem würde ich Win7 64bit verwenden.

    Bei Dell ist es leider oft so, das OEM Boards verbaut werden die nur für ganz bestimmte CPUs gedacht sind. Du hast zwar einen 775er Sockel darauf, aber das alleine ist nicht ausschlaggebend. Versuch mal herauszufinden was für ein Board da genau drauf ist.


    Für die Grafikkarte solltest du beachten welcher Steckplatz zur Verfügung steht. Ist es PCIe dann passt es. Ist es noch APG dann brauchst du eine Karte passend für einen AGP Steckplatz. Bei einer alten ATI mit 128 mg tippe ich eher auf einen AGP Steckplatz.


    Zum Bios stellt sich die Frage ob es überhaupt neuere Komponenten unterstützt. Wenn ein Bios Update vorliegt wird das sicher notwendig. Bei den OEM Boards gibts sowas aber in der Regel nicht.

    Tja dein Problem ist vorprogrammiert worden durch den Kauf eines Fertigmodells. Dazu werden oft Sonderserien gebaut, ich rede vom Motherboard, und Support in Form von Bios Updates oder neuen Treibern gibts oft nicht.


    Warum Bios Updates?
    Weil die Technik sich weiter entwickelt und ein Board zum Tag der Herstellung oft nicht technisch ausgereizt ist. Kommen neue Komponenten wie Speicherbausteine auf den Markt, kann man diese z.B. verwenden, wenn man das Bios durch ein Update darauf anpassen kann. Das gilt auch für andere CPUs. Bei vielen Boards sind neuere Modele einer CPU-Familie durchaus lauffähig, wenn denn das Bios angepasst wird.


    Stellt der Hersteller keine Updates her, -> Pech gehabt.


    Ansonsten kann man nicht jeden Arbeitsspeicher in jedem Board verwenden. Ich weiß z.B. das viele Gigabyte Boards zu dem Zeitraum wo deins auf den Markt kam, gerne Probleme mit den Arbeitsspeicher-Bauteilen hatte, weil die oft sehr stromhungrig waren, das Board aber nicht darauf konzipiert war.


    Man muß wirklich genau wissen um welches Board es sich handelt. Das kann man auch meist ermitteln indem man die Kiste aufschraubt und sich die Beschriftung des Boards, bitte alles was nach Informationen ausschaut, hier reintippert.


    Aufgrund deiner Bezeichnungsangabe habe ich keine Beschreibung gefunden. In dem von dir geposteten Link steht auch nur, dass es sich um ein Modell aus der IMedia Serie handelt. Da können aber unterschiedliche Boards drin sein. Ich kann also nicht sagen, ob das dort angegebene Board auch in deinem ist. Du kannst es aber evtl. durch Nachschauen herausbekommen.


    Sollte es das Gigabyte Board sein, mußt du vorsichtig mit der Speicherwahl sein, denn Gigabyte machte eine zeitlang mit stromhungrigen Arbeitsspeichern heftig Ärger.


    Deshalb derzeit auch keine Empfehlung von mir.

    Dem verwendeten Ram nach scheint der PC schon recht betagt zu sein, zumindest die beinhalteten Bauteile. Schaue dir mal das Motherboard an, Hauptaugenmerk auf die dicken Kondensatoren. Sehen die noch alle gut aus? Kein Gegrissel dran durch ausgetretenes Elektrolyt. Nicht aufgebläht?
    [Blockierte Grafik: http://s3.postimage.org/1hkjxzttw/defektekondensatoren.jpg]


    Kondensatoren sterben meist langsam. Es kommt zu Problemen, bevor ein Defekt wirklich deutlich zu erkennen ist. In der Zwischenzeit können die merkwürdigsten Probleme auftreten. Bei alten Boards ist es sehr wahrscheinlich, dass solche Probleme durch defekte Kondensatoren erzeugt werden können.

    1. Mußt du schauen wieviele Speicherplätze noch frei sind um diese aufzurüsten.
    2. Einfach 2x 2GB würde ich nicht nehmen, schau beim Hersteller nach ob das Board 2 GB Riegel händeln kann.
    3.Es handelt sich um ein Gigabyte Board GA-8TRC410M-NF. Gigabyte machte oft Ärger wenn der Arbeitsspeicher eine recht hohe Spannung haben will. Ob das bei diesem Board auch so ist kann ich dir nicht sagen.
    4. Zudem mußt du dir im Klaren sein, dass 32bit Systeme nur ca. 3,25 GB Arbeitsspeicher händeln können. Das gilt auch, wenn dir 4 GB angezeigt werden ;) Irgendwann hat MS nämlich mal ein Update gemacht was einfach 4 GB ausgibt anstatt die tatsächlich verwendeten 3,25 GB.


    Ich hab noch irgendwas vergessen, fällt mir aber gerade nicht mehr ein. Wenns wieder da ist poste ich das noch hier.