Beiträge von stern3007

    Das man nicht erkennen kann ob man einen Dau vor sich hat ist ja wohl klar.
    Mich erstaunt das du den Verdacht auf ein Temperaturproblem hast und dein System trotzdem mit Prime95 grillst. Wie das genau bei dir gelaufen ist kann ich nicht beurteilen. Vielleicht lief es auch anders ab als ich hier im Thread erkennen kann.


    Auf jeden Fall langt das schon um eine CPU zu schädigen. Hoffen wir das das nicht passiert ist.

    Zitat

    Kann es denn nun sein das er schon bleibende (spordische) Fehler hat?


    Du meinst wohl ob die CPu schon einen bleibenden Schaden erlitten hat?
    Das kann gut sein. Aus meiner Sicht hast du einen entscheidenden Fehler gemacht. Wenn man sich nicht 100% sicher ist, dass kein Bauteil zu heiß wird, testet man nicht mit Programmen die eine ordentliche Arbeitslast erzeugen.


    Der Intel Kühler für den I7 920 ist vollkommen ausreichend. Bei mir läuft so ein Teil schon seit mehr als 1 Jahr und meine Kiste muß auch öfters schwer arbeiten. Nicht nur der Kühler für die CPU ist ausschlaggebend sondern auch das Gehäuse. Eine gute Kühlung gibts nur dann, wenn die Luft ausreichend zirkulieren kann. Zudem kann man mit vielen Lüftern auch durchaus weniger erreichen weil sich die Luftströme ungünstig beeinflussen.


    Der Standort desPCs macht auch was aus. Steht das Teil in der hintersten Ecke wo sich die Luft staut, muß man sich nicht wundern, wenns dem zu warm wird.


    Neben der CPU könnte es auch ein Haarriss auf dem Mainboard sien. Da treten auch solche Probleme auf.

    Zitat von Unregistriert;796529

    Schreibvorgänge sind erheblich langsamer als bei normalen HDDs.


    Wem das passiert der hat keine Ahnung von dem Thema. Man muß schon wissen wie und wo SSDs eingesetzt werden sollten und vor allem auch welche SSDs.

    Die HD 4850 braucht unter Last 220 Watt, insofern die mir vorliegenden Angaben stimmen.
    Ich traue diesen Netzteilen nicht so sehr über den Weg. hab das schon mehrfach erlebt das auch die Teile altern und dann nicht mehr die Leistung bringen die sie sollten. Zeigt sich dann in Spannungssschwankungen.


    Ich finde das schon sehr grenzwertig hier. Probieren würde ich es auf jeden Fall aber bei Komplikationen erst einmal das Netzteil beschuldigen ;)

    Alle in Urlaub? Habt ihr mich alle alleine gelassen?
    Das müßte gehen, mir machen nur die 430 Watt etwas Kummer. Aber wenigstens geht die Hardware nicht kaputt wenn zuwenig Leistung da ist. Sollte das System herumspinnen kannst du immer noch ein stärkeres Netzteil verwenden.


    Ich bin aber nicht der Freak die die ganzen Stecker alle so im Kopf hat. ;)
    In der Regel gibts aber für das eine oder andere Problem, falls ich was übersehen habe, Adapter. Dein Netzteil ist doch moderner als ich angenommen habe, immerhin schon ATX 2.0.

    Die Netzteilanschlüsse haben sich geändert. Ich hab jetzt gerade keine Infos darüber was auf deinem alten System für Anschlüsse vorhanden sind. Könnte sein das da einiges nicht mehr passt. Da müßte im Detail nochmals recherchiert werden. Der Sockel ist anders, demzufolge passt der Kühler nicht mehr .........
    So ein altes System aufrüsten ist eigentlich nicht mehr drin. Dafür mußt du zuviele Teile austauschen.


    Ich hoffe du hast schon eine SATA PLatte. eine alte IDE Platte ist auch nicht sehr erfreulich auf aktuelleren Systemen, zumal es sogar schon Boards gibt ohne IDE Steckplatz. Die meisten haben nur 1.

    Nö 1 Terra sind die nicht groß ;)
    Ändert aber nichts daran das 30 Gb etwas wenig ist. Schaut eher so aus als wüßtest du nicht in welchen Größenordnungen SSDs zu haben sind ;)


    Zudem gibts noch einiges bei SSDs zu brachten. Aber ich hab ja keine Ahnung, warum sollte ich das dann hier reinschreiben. Zumal ich immer noch den Eindruck habe, dass du hier nur eine sinnlose Disskussion führst. Wenn du ernsthaft einen neuen Pc kaufen willst kann man hier eine Kaufberatung machen.

    30 Gb SSD *schmunzel
    Da möchte ich sehen wie du mit dem Platz für Win7 auf Dauer auskommst.


    Ich fänds schön wenn du wirklich ernsthafte Anfragen machen würdest. Weil die Leute hier verbringen ihre Zeit damit anderen zu helfen. Bei dir habe ich eher das Gefühl, das du irgendwelchen Utopien nachjagst, die du finanziell nicht umsetzen kannst.

    Was hast du denn vor?
    Ich persönlich nutze am liebsten externe Gehäuse in die man eine SATA Platte einfach nur einschieben muß und *klack das Gehäuse verriegelt, z.B. das Fantec MR-35US2


    Dafür sind allerdings einige Bedingungen erforderlich:
    eSATA Anschluß am PC, es muß NCQ unterstützt werden. Geht je nach Hardware nur wenn der AHCI Modus im Bios aktiviert ist. Sind diese Bedingungen erfüllt, kannst du die Platte sogar bei laufendem PC auswechseln.


    Nutzt du die Platte unter USB muß sie natürlich vor dem Herausnehmen ausgeworfen werden aus Windows. Ansonsten ist ein Datengau wahrscheinlich. Und ist deutlich langsamer als über eSATA angeschlossen.


    [Blockierte Grafik: http://s3.postimage.org/qnQmr.jpg]

    Für den privaten Gebrauch ist das Thema mit einer Festplatte gelöst. Da gehe ich von aus, dass es dir keine Schwierigkeiten bereitet, wenn doch mal Daten kaputt gehen. Du darfst dabei auch nicht vergessen, dass Festplatten empfindlich sind. Vor allem externe Festplatten sind durch Einwirkungen von außen gefährdet. Die sind nämlich auch nicht robuster wie die intern verbauten Platten.


    Bandlaufwerke sind sicherer als Festplatten, aber auch erheblich teurer. Ich kenne z.B. Laufwerke von transtec, LTO-5 HH Laufwerke. Die sind aber teuer, ein Laufwerk soll ca. 1500 Euro kosten und die Medien knapp 70 Euro, insofern die noch nicht billiger geworden sind.


    Mit solchen Geräten hast du die Gewähr, dass die Daten aufgrund der Lagerung keinen Schaden nehmen, die Unzuverlässigkeit der Festplatte gibt es hier nicht.


    Ich habe aber genau wie andere ein Problem mit deinen Sicherungsintervallen. Du schreibst was von 1/2 Jahr. Was ist wenn du die Daten sicherst, 2 Monate später kommts zum Plattengau. Dir gehen Daten von 2 Monaten verloren.

    Zitat von Luk;798686

    ja ich weis der is ja auch schon 3 jahre alt


    Nicht dein Kaufdatum ist ausschlaggebend. Wenn ich mich nicht irre ist der Sempron 2003 auf den markt gekommen. Also schon ein betagtes Kerlchen.

    Zitat von Luk;798686

    ne garfikkarte mit 512 mb muss doch reichen oder?


    Für was? Für die alte Möhre? Vergiß es. Was willst du mit einer besseren Graka wenn der Rest der Hardware nur auf Krücken gehen kann?
    Zudem sind genauere Infos wichtig. Die Frage gilt aber nur für ein komplett besseres System. ein Upgrade deiner derzeitigen Hardware kannst du vergessen. Um welche Spiele geht es?

    Zitat von Luk;798686

    wie schlate ich eigentlich die on bord karte überhaupt ab


    Naja im Bios. Welches Bios du hast und welches Board weißt nur du ;)


    Spare lieber für einen neuen PC.

    Ich habe vor längerer Zeit mal über das Thema Sicherung/Archivierung in diversen Foren diskutiert. Ergebnis war, dass Festplatten keine datensicherheit auf längere Zeit gewähren. Man kann nicht von ausgehen, dass eine Festplatte nach 3 Jahren einfach so aus dem Keller geholt werden kann und die Daten vollständig da sind.


    So wie ich das damals verstanden habe, kann das einfache lange Lagern ohne Stromzufuhr durchaus zu Datenverlusten führen.

    Weil das Teil schon ein paar Tage alt ist, kannst du froh sein, wenn du überhaupt noch eins bekommst.Mein Händler hat nur noch ein Modell von Asrock (Asropck würde ich nie kaufen)
    Deswegen ist die Basis dir ein gutes zu benennen doch nahezu nicht mehr da.


    Ein Board auswechseln ist insofern kein Problem, wenn es derselbe Chipsatz ist. Dann startet das System normalerweise wieder. Sichern solltest du auf jeden Fall deine wichtigen Daten. Was für dich wichtig ist kannst aber nur du entscheiden.

    Nicht nur Vorrichtungen für Festplatten stören. Je nach Board werden auch Anschlüsse von der Graka verdeckt, meist SATA Anschlüsse ;)
    Wenn man ne Aussage machen soll müssen alle wichtigen Komponenten aufgeführt werden. Das Mainboard und CPU gehören dazu. Das wurde uns hier leider vorenthalten.


    Und 8 GB Speicher ist schon ein wenig übertrieben. Was nutzen 8 GB wenn der Prozessor nicht passt? Was nutzen 8 GB wenn das Betriebssystem limitiert?


    Was soll mit dem Pc gemacht werden? Auch eine entscheidene Frage und erst wenn alle Unklarheiten beseitigt sind kann man ein Urteil abgeben.

    Du mußt immer bedenken, dass ein System aus mehreren Komponenten besteht die auch zusammen passen müssen. Was willst du mit einer deutlich leistungsfähigeren Grafikkarte wenn dann die CPU der Flaschenhals ist.


    Dann hast du unnötig viel Geld ausgegeben und kannst die Leistungsfähigkeit der Grafikkarte doch nicht richtig ausnutzen.

    Dann sage ich auch mal ein wenig dazu.
    Ein Laptop für die von dir geplanten Anwendungsbereiche gibt es nicht ohne das du in dem einen oder anderen Anwendungsbereich massive Abstriche machen mußt.


    Du willst zwei entscheidende Kriterien miteinander kombinieren die sich nicht kombinieren lassen. CAD, 3D Visualisierung und HD-Filmbearbeitung sind Jobs für die man einen leistungsstarken PC benötigt, Anwendungen die sehr arbeitsspeicherhungrig sind und eine gute CPU benötigen. Für die Uni benötigst du ein leichtes, flexibles Teil, ergo ein Notebook was mit nicht zu großem Gewicht aufwartet und eine gute Akkuleistung hat.


    Ein Kombimodell für alle Bereiche führt nur zu unendlich Frust weil entweder zu leistungsschwach oder viel zu stromhungrig und richtig schwer. Zudem scheint dir nicht klar zu sein was ein Akku kostet ;) Für 800 bis 1000 Euro Komplettpreis ist da nichts zu machen was auch nur annähernd taugen würde.


    Das Kriterium ob der Bildschirm glänzend oder matt sein sollte, hängt vom Einsatzort ab. Hast du Probleme mit dem Lichteinfall stört ein glänzender Bildschirm sehr. Bist du draußen und willst dort mit einem Lappi arbeiten, bekommst du deine helle Freude wenn du einen glänzenden Bildschirm hast. Du erkennst nämlich oft nicht viel auf einem glänzenden Bildschirm. Es sei denn du bist ein Nachtschattengewächs ;)


    Alternative wäre ein gescheiter leistungsfähiger Desktop-PC für die hardwarehungrigen Anwendungen sowie ein einfacheres Notebookmodell für die Uni, insofern es hauptsächlich ums Mittippern in den Vorlesungen geht. Vielleicht reicht da ja auch ein Netbook.

    T-online Software, von dem Kram sollte man die Finger von lassen. es gibt genügend Quellen im Internet wo dir genau erklärt wird, wie du eine Internetverbindung ohne diese Software erstellen kannst.


    Ich poste jetzt keine Quellen weil ich nicht weiß, welches Betriebssystem du nutzen wirst und mit welchen Geräten du online gehst, Router z.b.? Hast du schon einen Router kannst du bei der Install eines neuen Systems schon gleich das Netzwerk mit einrichten lassen, sodaß dann in der Regel schon eine ONline Verbindung möglich ist.