Beiträge von RGH

    Wie Volkmar schon sagt.


    Manche Programme öffnen sich grundsätzlich auf dem ersten Bildschirm und können dann aber auf den zweiten Bildschirm gezogen werden. Andere, wie z.B. Excel, merken sich, auf welchem Bildschirm sie geschlossen wurden und öffnen sich beim nächsten Mal auf diesem Bildschirm.


    Gruß Roland

    Bei dem verlinkten Artikel von cybernews.com werden ja zwei Links zur Überprüfung angegeben: Einmal die eMail-Adressen und das andere Mal die Passwörter. Ich habe meine wichtigsten eMail-Adressen überprüfen lassen. Und wenn die nicht in der Sammlung sind, dann vermutlich auch nicht die zugehörigen Passwörter.


    Gruß

    Roland

    Für die Umwelt schein sich das Home-Office aber positiv auszuwirken:


    https://www.spiegel.de/wirtsch…45-4c6e-957a-98f4814c929d


    Also bei meinem Arbeitgeber wird es wohl auch nicht wieder ganz so werden wie vorher. Es hat sich halt gezeigt, dass die Produktivität im Homeoffice nicht zurück gegangen und das Homeoffice mit MS Teams recht gut funktioniert. Und ein Arbeitgeber, der die Erfahrung macht, dass die "mangelnde Kontrolle" nicht zu weniger Produktivität führt, hat keinen Grund zur Präsenzpflicht zurückzukehren.


    Andererseits fehlen natürlich die sozialen Kontakte zu den Kollegen, so dass damit zu rechnen ist, dass bei Rückgang der Pamdemie wieder ein teil- und zeitweiser Rückkehr in die Büros erfolgt. Derzeit bin ich so alle zwei drei Wochen für einen Tag in Bielefeld im Büro; allein, damit mir zu Hause im Arbeitszimmer nicht die Decke auf dem Kopf fällt und ich mal etwas anderes sehe. Nach der Pandemie werde ich die Bürotage wohl wieder ausdehenen, aber nicht auf die vier Tage pro Woche (+ 1 Tag Home-Office), wie vor der Pandemie.


    Gruß

    Roland

    Ich schaue mal nach ...


    Hm, der Fehler war eigentlich in der Version X4.0a des Compilers vom 6. September 2019 behoben. Ich habe gerade noch mal im Quellcode nachgeschaut. Welchen Datumsstempel hat dein Compiler?


    Gruß

    Roland

    Andererseits: Wie sollte ein Verkauf eines leeren Kartons über eBay dann aussehen, damit niemand in die Irre geleitet wird?


    Ich habe selbst schon mal (ganz bewusst) für kleines Geld einen leeren Karton einer Spielkonsole ersteigert, da ich diese in Originalverpackung verkaufen wollte und der ursprüngliche Karton den Umzug nicht überlebt hatte. Natürlich war in der Artikelbeschreibung deutlich erwähnt, dass es nur um den Karton ging.


    In obigem Beispiel könnte man es in der Überschrift des Artikels etwas deutlicher machen, etwa in dem man "leerer Karton" schreibt.


    Wer nur Bilder anguckt und dann bietet, hat natürlich immer ein Problem.


    Gruß

    Roland

    Ich habe das Gefühl, dass plötzlich sehr viel Leerraum auf dem Bildschirm ist und deutlich weniger Beiträge auf einmal zu sehen sind als früher. Die Schrift selbst scheint mir nicht größer zu sein, aber die ganze "Luft" drumherum ... Das wirkt irgendwie unübersichtlicher. Eigentlich habe ich einen 28"-Bildschirm, um möglichst viele Informationen auf einmal zu sehen. ;)

    Das ist des Pudels Kern. (Was immer das eigentlich bedeutet...)
    Das ist nun leider ein politisches Kalkül einiger Landesfürsten, die hier nun wieder zum Tragen kommen. Man widerspricht Berlin, um Punkte bei den Wählern im eigenen Bundesland zu sammeln.

    "Des Pudels Kern" bezieht sich auf ein Zitat aus Goethes Faust, wo sich Mephisto/Satan als Pudel Zugang zur Wohnung Wagners (so meine ich mich zu erinnern) schafft und dieser dann, als Mephisto sich zurück verwandelt, ausruft: "Das also ist des Pudels Kern!".


    (Ich habe letztlich die Rockoper nach Goethes Faust auf einer längeren Autofahrt gehört.)


    Gruß
    Roland

    In XProfan-11.2a können optisch verschachtelte Proc von aussen genau so aufgerufen werden wie die "übergeordnete" Proc. Ist logisch gesehen das selbe, als ständen beide abgeschlossen hintereinander. Aus Programmierersicht könnte aber damit "logische Zugehörigkeit" angezeigt werden - solange man die verschachtelten Procnamen nicht doppelt benutzt. Hat sich das bei den neueren Versionen geändert?

    Das ist und bleibt so!


    Gruß
    Roland

    Ein solch pures Profan ohne die ganzen Grafik- und Windows-Sachen hatte ich ja auch mal unter dem Namen PurProfan hergestellt. Durch Einbinden der Windows.ph konnte man damit auch grafische Windows-Programme erstellen. Aber leider ging auch hier das Interesse gegen Null, so dass das Projekt nicht weiter verfolgt wurde.


    Gruß
    Roland

    XProfan erzeugt in der Tat bekannterweise einen Zwischencode (oder auch PCode), der von der Runtime ausgeführt wird.


    Tatsächlich gab es einmal den Gedanken, Profan für verschiedene Plattformen zu entwickeln. Es gab ja auch eine Version für DOS, eine für OS/2 und eine für LINUX ohne grafische Oberfläche. Hier konnte derselbe Code von den unterschiedlichen Interpretern bzw. Runtimes ausgeführt werden. Da das Interesse aber "sehr überschaubar" war, sind diese Versuche sehr rasch wieder in der Versenkung verschwunden. Lang, lang ist es her ...


    Bei FreeProfan kann ein Compilat sowohl zur 32-. als auch zur 64-Bit-Runtime gelinkt werden.


    Ein "Nachbau" der Windows-API für Linux, um eine Linux-Version mit grafischere Oberfläche zu erstellen, wäre viel zu aufwendig. Da ist es doch einfacher. die Windowsversion unter WINE zu benutzen.


    Gruß
    Roland

    Gute Idee! Und ist bei mir schon eingebaut. Wenn man einen Leerstring übergibt oder ASMFile gar nicht erst setzt, bleibt es wie gehabt, ansonsten wird die in S angegebene Datei benutzt.


    Gruß
    Roland

    @Gugge, Du bringst mich da auf eine Idee: Könnte ggf. sein, dass ich mal mir auch den Treiber für den USB-Host bzw. Root Hub im Geräte-Manager mal näher angucken sollte.... Werde ich die nächsten Tage mal probieren....



    Wird in der "Bucht" noch häufig angeboten. Lese da oft, dass das Ding´n nur 1,44 MB-Floppys liest und schreibt und keine 720 kB-Floppys...
    Mein Bestand an "Floppys" ist ~ 30 Jahre alt....

    Ich habe es mit einer uralten 720kB-Floppy getestet. Da ist meine "Hülsi-Trilogie" (drei DOS-Spiele) drauf.


    Gruß
    Roland