Beiträge von RGH

    Da die älteste Datei auf meinem jetzigen Hauptrechner (DPC11CESPRW662.INI) vom 23.03.2011 ist und ich diesen seinerzeit mit Windows 7 (64 Bit) beim Mediamarkt gekauft hatte, gehe ich davon aus das das genannte Datum das Datum der Erstinstallation ist. Mithin ist der Rechner demnächst 8 Jahre alt.


    Mein aktueller Hauptrechner ist der zweite aus meiner Signatur, da der Erstgenannte nach einem gewitterbedingten Stromausfall Mitte letzten Jahres sich konsequent weigert zu booten. Selbst eine Rücksicherung oder Neuinstallation von Windows 10 verweigert er. (Die Fesplatte ist aber mit einem Notfallsystem oder Linux-Live-CD noch komplett lesbar, so dass keine Daten verloren gegangen sind.)


    Gruß
    Roland

    XProfed, dessen Sourcecode ja in XProfan vorliegt, nutzt auch eine (angepasste) SciLexer-DLL! Da kannst Du sicherlich auch Einiges im Quellcode nachschauen.


    Gruß
    Roland

    Da muss ich bei Gelegenheit mal schauen ...


    Alternativ zunächst Include-Dateien verwenden.


    (Ich selbst nutze gar keine PCUs.)


    Gruß
    Roland

    Und wenn eine Include-Datei wirklich so riesig wird, dass es von Belang ist, ist es sinnvoller, diese in mehrere Include-Dateien aufzuteilen, so dass man nur die Befehls- und Funktionsgruppen einbindet, die man benötigt.


    Gruß
    Roland

    Das lässt sich leider gar nicht realisieren, da ja all die XProfan-Befehle und - Funktionen in der einen Runtime sind, zu der das comilierte Programm dazu gelinkt wird. Und die Runtime (Prfrun32.exe) ist halt der große Brocken.
    Bei den Include-Dateien könnte man theoretisch schauen, welche Funktionen tatsächlich benötigt werden, und nur diese im Programmcode (vor dem Compilieren) belassen, aber das würde kaum etwas ausmachen. Ich fürchte, hier stünde der Aufwand (Einbau der Funktionalität) in keinem Verhältnis zum Ertrag (Verringerung der Größe des fertigen Programmes).


    Gruß
    Roland

    Ja, das habe ich auch schon seit geraumer Zeit, damals mit Android 7. Inzwischen gab es das Update auf Android 8. Ich bin sehr zufrieden mit dem Teil. Gute Batterielaufzeit, recht schnell und auch die Fotoqualität ist ansprechend.


    Gruß
    Roland

    Ei genial, danke. Das wird die Verwaltung der Kacheln stark beschleunigen. Danke Roland, das habe ich wohl in der Hilfe falsch interpretiert. Ich habe zwar gelesen, dass New() darauf anwendbar ist, aber es nicht so verstanden. :)
    Kann ich auch den Bereich a#.a# unterschiedlich dimmen,

    Nein das geht nicht. Bereiche in der Struktur funktionieren anders, als normale Bereichsvariablen. Du musst dort in den eckigen Klammern weiterhin die Größe des Bereichs in Bytes angeben.


    Gruß
    Roland

    So würde es gehen:


    Code
    struct a=a&,a$(32),a#[]
    struct b=a&,b&,c&
    struct c=a&,b&,c&,d&,e&
    declare a#[]
    a#[10] = new(b)
    a#[10].a&=1024
    a#[11] = new(c)
    a#[11].e&=2048


    Mit DIM a#,a bekommen alle Elemente die Struktur a. Das willst Du hier ja nicht. Mit New (siehe Hilfe) kannst Du jedem Element des Arrays eine andere Struktur oder eine andere Klasse zuweisen.



    Gruß
    Roland

    Manche dieser Apps verlangen eine bestimmte Android-Version oder (in diesem Fall noch wichtiger) eine bestimmte BlueTooth-Version. Der Kontakt zwischen Smartphone und Smartwatch erfolgt ja per BlueTooth!
    Wenn Dein Smartphone diese Bedingungen nicht erfüllt, wird sich die APP nicht installieren lassen.
    Was Dein Smartphone kann, findest Du in den Einstellungen, was die APP benötigt in deren Doku.


    Gruß
    Roland

    Eigentlich ist mein "Ja" etwas ... ähem ... übertrieben.


    Tatsache ist, dass ich zu XProfan-Testzwecken noch ein altes Netbook mit Windows XP "in Betrieb" habe. Das heißt: Ich nutze es eher selten zum Testen neuer XProfan-Versionen. Noch läuft XProfan auch auf XP.


    Und in dieses Notebook habe ich die Festplatte durch eine SSD ersetzt, um es etwas zu beschleunigen und die Akku-Laufzeit zu erhöhen. Das Klonen der ursprünglichen HDD auf die SSD hat wunderbar geklappt.


    (Wie groß die SSD ist, weiß ich jetzt nicht auswendig. Da muss ich heute Abend nachschauen ...)


    Gruß
    Roland

    Ich benutze auch seit ewiogen Zeiten den Audiograbber. Die Titelinfos kommen aus dem Netz oder vom CD-Text. Und ja: Auch unter Windows 10 läuft das schlanke Programm völlig klaglos. Am Wochenende habe ich gerade so nebenbei etwa 20 neue CDs digitalisiert.


    Gruß
    Roland

    Auch ein Unterschied zu Vollversionen anderen Sprachen. Da funktioniert 64Bit und da gibt auch in der 64Bit Version ASM Unterstützung.

    Ich schrieb, dass der 32-Bit-Assembler nicht funktionieren wird, was definitiv so ist. Über einen möglichen 64-Bit-Assembler habe ich keine Aussage getroffen! ;)

    Mal ganz allgemein:


    Da ich im moment beruflich sehr eingebunden bin und daher in der Freizeit kaum zum Programmieren komme, geht es nicht so schnell voramn, wiie ich es gerne hätte. Daher ohne jede Zeitraumangabe der Fahrplan:


    - FreeProfan wird weitestgehend auf X4-Funktionalität gebracht. (Bei 64Bit wird der 32Bit-Inline-Assembler natürlich nicht funktionieren. Hier wäre also zusätzlicher Aufwand notwendig.) Aus FreeProfan64 könnte man dann ein XProfan64 X4 ableiten ...


    - FreeProfan wird OpenSource.


    - Dann kann man über X5 nachdenken ...


    Gruß
    Roland

    Ja, diese Mail habe ich sogar mehrfach bekommen und das, obwohl ich gar keine Webcam am PC habe!
    Also löschen und gut ist! Da passiert nichts weiter.


    Gruß
    Roland

    Ich vermisse auch die Antwort "Beides". Derzeit haben sowohl Notebook (AMD A12) als auch mein aktueller "Hauptrechner" AMD (siehe Signatur), aber nur weil der andere Rechner mit Intel kürzlich ausgefallen ist. (Hat wohl bei einem Stromausfall und dem anschließenden Hochfahren etwas abgekriegt, so dass weder Rücksicherung noch Neuinstallation des Betriebssystems funktionieren. Aber da ich mit einer Notfall-CD ebenso wie mit der Boot-CD meines Sicherungsprogrammes noch auf die Festplatte zugreifen konnte, sind keine Daten verloren gegangen.)


    Der Prozessorhersteller hat bei mir nie eine größere Rolle bei der Kaufentscheidung gespielt.


    Gruß
    Roland

    Man darf aber nicht vergessen, dass die Bildqualität der S8-Filme im Laufe der Jahrzehnte leidet. Irgendwann fangen sie an Schimmel (oder so was ähnliches) anzusetzen unsd werden zunehmend unansehnlich. Auch der Ton leidet.
    Also möglichst schnell digitalisieren, solange man noch was erkennen kann.
    Ich habe meine S8-Filme (aus den Jahren 1976 bis 1986) letztes Jahr beim SATURN digitalisieren lassen, als sie da ein entsprechendes Aktionsangebot hatten. Die Ergebnisse waren OK. (Einige der Filme waren rteilweise schon angegriffen.)


    Gruß
    Roland