Beiträge von emzeee

    Neinnein. Also das Problem, dass er runterfährt statt in den Ruhezustand zu gehen, tritt nur auf wenn ich nachts die Ruhezustand-Taste betätige. Wenn ich sie tagsüber drücke, dann fährt er anstandslos in den Ruhezustand ohne rumzuzicken.

    Hallo!


    hin und wieder fährt mein Laptop (Win7 Betriebssystem) bei Betätigung des Ruhezustand-Schalters ohne Vorwarnung ganz herunter. Das äußert sich so, dass der Bildschirm ausgeht, und es dann aber statt der üblichen 30 Sekunden bis zu fünf Minuten braucht, ehe auch Prozessor und Festplatte aufhören zu arbeiten. Beim nächsten Einschalten kommt dann manchmal die Benachrichtigung, dass Windows leider nicht richtig heruntergefahren werden konnte (ich wollte ja auch nur den Ruhezustand!). Sämtliche Programme muss ich dann neu aufrufen, nicht gespeicherte Datenzwischenstände sind verloren.


    Ein erster Virenscan blieb ohne Ergebnis. Die Auto-Updatefunktion von Adobe und von Windows habe ich bereits deaktiviert, daran kann das erzwungene Herunterfahren also nicht liegen. Zudem passiert das nicht regelmäßig, sondern eigentlich nur wenn ich den Laptop zwischen Mitternacht und acht Uhr morgens in den Ruhezustand versetzen will. Tagsüber funktioniert der Ruhezustand hingegen ohne Probleme.


    Es ist alles sehr merkwürdig und nervig. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Gerne liefere ich auch weitere Details zu Software und Hardware nach.

    Das Geräusch bei mir ist tiefer und dumpfer, es hat auch nichts mit der Grafikkarte zu tun da ich keine grafikintensiven Anwendungen verwende, also keine Spiele etc. Das Geräusch tritt dann auf, wenn beispielsweise eine speicherintensive Anwendung gestartet oder ein rechenintensiver Prozess durchgeführt wird, wie die Installation einer Software oder das Abspeichern von Dateien. Ich denke, bei mir ist es dann wirklich die Festplatte und/oder der Arbeitsspeicher. Die Frage ist: Wieso nimmt der Kopfhöhrerausgang solche Geräusche auf und überträgt sie als Audiosignal weiter?

    Hm. Also ich meine dieses leise Summen und Rattern, das der Laptop von sich gibt, wenn er "arbeitet", weil beispielsweise ein Programm aufgerufen wird oder sowas. Das wird bei mir verstärkt über die Geräte, die ich am Audioeingang anschließe - Lautsprecher, Kopfhöhrer etc.

    Ich besitzte einen Acer Aspire 1825 PTZ mit einer Soundkarte on Board von Realtek (glaube ich, im Gerätemanager wird außerdem noch eine Intel Audio HDMI angezeigt).

    Sobald ich an den Klinke-Ausgang irgendwas Externes anschließe, seien es Boxen oder Kopfhöhrer, immitiert das externe Gerät die Geräusche des Prozessors, ähnlich eines Echos, das kontinuierlich rauscht und kracht. Dieses Störgeräusch ist umso stärker, je intensiver der Prozessor arbeitet. Das Störgeräusch bleibt auch erhalten, wenn ich den Sound in den Einstellungen ausschalte, und auch dann, wenn ich das Mikrofon deaktiviere. Und das Problem tritt sowohl bei Akku- als auch bei Netzbetrieb auf.

    Kann mir jemand sagen woran das liegt?

    Besten Dank!

    Nach einer Weile testen mit dem alten RAM taucht das Problem jetzt tatsächlich nicht mehr auf. Dafür ist der Laptop aber wieder gnadenlos langsam - deshalb hatte ich ja aufgerüstet.


    Kann das am RAM-Modul selbst liegen, dass mein Akkubetrieb zickt? Wenn ich mir also mir ein neues RAM-Modul kaufe, tut es ein 2GB, das 533 MHZ kompatibel ist? Oder bleibe ich lieber bei "nur" 1GB?

    Ich habe mal wieder ein Problem mit meinem kleinen Samsung q35 Subnotebook. Vor einer Weile hab ich es mit Arbeitsspeicher auf 2GB DDR SD RAM aufgerüstet, was das Gerät laut Datenblatt auch aushält. Allerdings geht es laut Datenblatt nur bis 530 MHZ, mein Händler hat mir ein Modul mit mehr MHZ verkauft, meinte aber, der Laptop würde das dann automatisch runtertakten.


    Mein Problem ist nun: Seit dem RAM-Wechsel funzt das Ding im Akkubetrieb nicht mehr. Zieht man den Netzstecker, schaltet sich der Laptop im laufenden Betrieb oft (nicht immer!) aus, ganz so, als wäre gar kein Akku drin. Er lässt sich dann aber im Akkubetrieb wieder problemlos hochfahren, ohne eine Fehlermeldung anzuzeigen.


    Einen Durchlauf mit dem Programm memtest86+ hat der neue Arbeitsspeicher allerdings ohne Fehlermeldung bestanden.


    Liegt der Fehler also im RAM? Oder ist es nur ein zeitlicher Zufall, dass mein Akku grade zickt?


    Über Hilfe wäre ich dankbar.

    Moin Leute,


    wenn ich nach Updates scanne, werden immer brav einige Updates für WinXP installiert. Seit Wochen gibt es aber bei den vieren hier eine Fehlermeldung (Update fehlgeschlagen):


    kb957784
    kb969681
    kb969603
    kb971931


    Jedesmal, wenn ich den Laptop runterfahre, will XP die Updates neu installieren. Das dauert immer fünf MInuten. Beim abermaligen Hochfahren sind die Updates wieder weg, sodass sich jedes Runterfahren um fünf Minuten verzögert, ohne dass die Updates jemals wirklich installiert sind.


    Was kann ich machen?

    Danke für den Tip!


    Wie gesagt bin ich Technik-Laie. Ich hab noch nie im BIOS gearbeitet, kann mir jemand erklären wie das genau geht?


    Übrigens ist mein Problem nicht das Standby, sondern der Ruhezustand. Nur damit es nicht zu Verwechslungen kommt.


    Und: Wenn ich die Änderungen im BIOS durchführe, hat das dann Auswirkungen auf die Laufzeit des Akkus? Kann der Computer dann "heiß laufen" ?

    Kleine Vermutung von mir, als Technik-Laie:


    Im Akkubetrieb fährt automatisch der Lüfter seine Leistung runter. Vielleicht reichte das grade so für den alten Arbeitsspeicher, aber seit der Aufrüstung benötigt der Arbeitsspeicher, wenn er voll benutzt wird, mehr Lüftung - so dass der Laptop aus Sicherheitsgründen ganz runterfährt, um nicht heiß zu laufen? Kann das sein?

    Nein, es ist ein bisschen komplizierter. Nach mehrmaligem Testen habe ich festgestellt, dass sich folgende Phänomene manchmal einstellen, aber nicht regelmäßig:


    Wenn der Laptop im Akkubetrieb aus dem Ruhezustand erwacht und an ein Netzteil angeschlossen wird, schaltet er sich aus.


    Wenn der Laptop im Netzbetrieb aus dem Ruhezustand erwacht und das Netzteil entfernt wird, schaltet er sich aus - auch wenn der Akku voll geladen ist.


    Beide Fälle treten nicht regelmäßig auf, sondern vor allem, wenn der Laptop sich vorher lange in Betrieb oder lange im Ruhezustand befand. In beiden Fällen lässt der Laptop sich hinterher problemlos wieder neu starten.


    Irgendwas mit dem RAM muss es ja zu tun haben, denn vor dem Aufrüsten sind solcherlei Probleme nie aufgetreten. Jemand ne Idee?

    Hab ich probiert, neues Problem jetzt: Der Computer fährt zwar aus dem Ruhezustand bei Akkubetrieb wieder normal hoch. Sobald man ihn aber ans Netzteil anschließt, schaltet er sich aus. Ein neues Hochfahren bei Netzbetrieb funktioniert problemlos, nerven tut es aber trotzdem, da ich so den Ruhezustand ja auch nicht nutzen kann.


    Das Problem tritt nicht immer bei Ruhezustand auf, sondern nur wenn man den Laptop nach längerem Betrieb für längere Zeit im Ruhezustand gelassen hat.


    Liegt das noch am neuen Arbeitsspeicher, oder ist das ein ganz anderes Problem?

    Moin Leute,


    nachdem ich meinen Samsung Q35 auf 2 GB Ram aufgerüstet habe, streikt mein Ruhezustand. In drei von vier Fällen fährt er zwar zurück in den Ruhezustand, aber aus selbigem nicht mehr hoch, sondern startet Windows ganz normal neu, als wäre er vorher runtergefahren worden.


    Nach einiger Internetrecherche habe ich Patches gefunden, die man installieren sollte, falls das Problem in WinXP SP2 auftritt. Ich habe allerdings SP3, da sind angeblich diese Patches schon mitgeliefert.


    Es handelt sich um ein SD-DDR2-Ram-Modul, das ist auch hardwarekonform laut Systemblatt. Woran kann es also dann liegen?


    Um Ratschläge bin ich dankbar.


    Viele Grüße in die Nacht,
    Michael

    Nein, hab ich nicht. Eigentlich habe ich meine Systemtreiber noch nie aktualisiert, jedenfalls nicht bewusst. Es handelt sich um nen Laptop, dachte was Hardware und damit verbundene Treiber angeht wäre das ein mehr oder weniger geschlossenes und auf sich abgestimmtes System. Bin aber auch kein Technik-Experte...

    Hallo aus Berlin,


    habe vergangene Woche aus Sicherheitsgründen Firefox 2 auf FF3 upgedatet. Zwei Tage hat das Teil wunderbar funktioniert, jetzt habe ich krasse Probleme: Wenn ich eine Homepage aufrufe, friert das Bild ein, bleibt bei der alten Homepage stecken oder, schlimmer noch, wird teilweise transparent und zeigt das Programm an, das dahinter läuft (Office oder sowas). Erst wenn ich mit dem Mauszeiger über die aufgerufen Homepage scrolle, werden die mit dem Mauszeiger überfahrenen Elemente nach und nach sichtbar.


    Das ist nervig und sollte nicht sein. Mit Firefox 2 ist mir sowas nie passiert, bei früheren Updates auf die 3er Version hatte ich das Problem aber auch schon. Ich will aus Sicherheitsgründen nicht wieder downgraden, hat jemand ne Lösung für mich?


    Betriebssystem ist übrigens WinXP mit allen Servicepacks und Updates, die Microsoft so im Angebot hat. Java ist auch aktuell. Und: Das Problem tritt nicht auf, wenn ich FF3 in einem kleinen Fenster laufen lasse, sondern erst, wenn ich das Fenster auf volle Größe maximiere.

    Danke für die kompetente und schnelle Hilfe der letzten Tage! Das war echt großartig.


    Wie es scheint, funktioniert alles in meinem System wieder. Ich habe alle Anweisungen befolgt und grade auch auf Firefox3 upgedatet, bislang läuft das Programm rund. Hoffe das bleibt so.


    Kann das Forum auf jeden Fall guten Gewissens weiterempfehlen!

    'n Abend Leute,


    alles ausgeführt und upgedatet. CCCleaner meckert auch nicht mehr und der Computer schnurrt wie ne Katze. Nur den Firefox hab ich noch nicht auf die neueste Version hochgeschraubt, auf Grund der schlechten Erfahrungen vom letzten Mal.


    Nun, hier ist der HJT Report. Was sagt ihr?


    ---


    Logfile of Trend Micro HijackThis v2.0.2
    Scan saved at 21:47:11, on 14.02.2009
    Platform: Windows XP SP3 (WinNT 5.01.2600)