Beiträge von JochenPankow

    Die Idee dahinter ist ja auch, dass Nutzer ihre Smartphones im Interesse der Ressourcen-Schonung/des Umweltschutzes länger nutzen sollen.


    Ich habe ja lange diese Medien verweigert. :) Erst hatte ich fast 6 Jahre ein Tablet und seit diesem Jahr mein erstes Smartphone überhaupt. Nun genieße ich die Vorteile des Smartphones. Ein Security-Programm hatte ich nur beim Tablet installiert als vergünstigte Abo-Version durch den Hersteller des Tablet, die sich problemlos kündigen ließ. Beim Smartphone verzichte ich auf ein extra Security-Programm.


    Es ist wie beim Desktop-PC / Laptop. Solange man nicht alles anklickt, was bei drei nicht auf den Bäumen ist und seinen Verstand benutzt, sollte eigentlich nichts passieren.

    Also bei mir beißen die Bürokraten auf Granit. :) Das geht soweit, dass ich Amtsärzte per Dienstaufsichtsbeschwerde "quäle" wegen fachlicher Inkompetenz. Natürlich mit Unterstützung durch einen Einzelfallhelfer und ggf. dem Sozialverband VdK, in dem auch Mitglied bin.

    Als unmittelbar Betroffener kann ich nur ähnliches berichten... Lange Jahre war ich dem Sozialamt der Krankenkasse "zu mobil" und wurde zum "Ping Pong-Ball" zwischen Krankenkasse und Sozialamt wegen zu geringem Einkommen. Erst mit der Einführung der "Pflegegrade" bzw. Neueinstufung der alten Pflegestufen im Zuge des letzten "Pflegereförmchen" wurde es "etwas besser" für mich und ich bekam endlich mal Pflegegrad 1 zuerkannt; aber auch nur, weil mich das Sozialamt als bisheriger Träger in Pflegestufe 0 (gab es tatsächlich!) endgültig der Pflegekasse meiner Krankenkasse andrehen konnte.


    Man darf heutzutage am besten nicht mehr alt, krank oder "behindert" sein oder werden. Denn wie der jetzt schon absehbare Pflegebedarf z. B. bei den "Babyboomern" in gut 10 - 20 Jahren "menschlich" gesichert werden soll, erschließt mir nicht wirklich. Und ich erinnere nur daran, dass jetzt auch die "Contergan-Kinder" ins Rentenalter eintreten und die haben es schon all die Jahrzehnte nicht einfach gehabt.... Da sind meine Sorgen noch vergleichsweise klein...

    Nun, mittlerweile werden physische TPM 2.0-Module für ältere Mainboards von unseriösen eBay-Verkäufern zu astronomischen Preisen vertickt. Kosteten die noch vor wenigen Monaten im Schnitt etwa 15€ das Stück, so werden diese jetzt bis zum 10fachen und mehr des ursprünglichen Preises verkloppt. Hinzu kommen Kosten für Zoll und Einfuhrumsatzsteuer, weil viele diese Verkäufer außerhalb der EU sitzen...


    Deswegen empfehle ich, erst zu gucken, ob im UEFI-BIOS TPM 2.0 firmwaremäßig = als Software vorhanden ist. Dann braucht man das Modul nicht - es funktioniert bei mir jetzt sehr gut - vorbehaltlich ggf. noch böser Überraschungen in der finalen Version von Windows 11. Eine allgemeine Beschreibung zum Aktiveren ist mir leider nicht möglich, da das von Mainboard und CPU abhängig ist. So könnte man sehr viele Computer gegebenfalls weiter verwenden, die nach dem Erscheinen von Windows 10 im Juli 2015 auf den Markt kamen.

    Zur reinen Online-Prüfung per Browser (auch ggf. als Add-on oder Erweiterung) ist mir nichts bekannt.


    Ich empfehle gern folgendes Tool Win11RCT. Die ZIP-Datei downloaden, entpacken und starten. Es erfolgt keine Installation und das Tool erläutert Klartext in Deutsch detailliert auch, warum und wo es hapern könnte...


    Und für Windows 10 garantiert MS Support bis zum 14.10.2025.

    Hallo Elisabetha,


    Intel-Grafik-Kontrollraum ist eigentlich nur für Gamer interessant, die Spiele mit bestimmten Startparametern konfiguriert starten. Der Autostart-Eintrag bewirkt lediglich, dass ein kleiner Teil dieser Software resident in den Speicher (RAM) vorgeladen wird, so dass das Programm beim eigentlichen Aufruf schneller gestartet wird. Von daher kannst Du den Autostart-Eintrag ohne Probleme deaktivieren.

    Hallo Elisabetha,


    120 cm Breite x 50 cm Tiefe sind schon recht ordentlich. Da passt auch ein Monitor mit 24" oder 27" Diagonale hin.


    Die Frage zielt für mich eher nach dem künftigen Gehäuse für den "Desktop-PC" ab: Weil Du sicher nicht an der Kiste basteln möchtest und diese als normale Anwenderin nutzen wirst; so denke ich, muss es kein großes Tower- oder Desktop-Gehäuse sein.


    Es gibt kleine kompakte Gehäuse, die sogar ganz ohne Lüfter auskommen. Als Beispiel nenne ich mal Intel NUC Mini-PC. Ein Bekannter hat so ein Teil - bin ganz begeistert davon. Das Teil hat alles, was man so braucht.... Das soll nur ein Vorschlag sein.

    Hallo MaJo,


    ich habe jetzt mal die Daten Deines "Multifunkrionsdruckers" bei Amazon und im Blog von notebooksbillger.de gelesen.


    Wie ist der Drucker denn normalerweise verbunden; per USB-Kabel oder WLAN?


    Wenn per USB, könnte es sein, dass eine Installations-Reihenfolge eingehalten werden muss. USB-Geräte können da manchmal recht eigenwillig sein:


    1). Gerät erst ausschalten oder ganz vom Stromnetz nehmen sowie vom USB-Anschluss trennen!


    2.) Deinstalliere Software und Treiber. Ggf. musst Du den Treiber auch über den Geräte-Manager deinstallieren per Rechtsklick auf das Gerät - es erscheint dann ein Kontext-Menü.


    3.) Windows neustarten


    4.) Software und Treiber installieren und Windows wieder neu starten.


    5.) Erst jetzt das Gerät anschließen und einschalten!


    Klingt umständlich, wirkt aber sehr oft.


    Bei WLAN muss ich mich als Greenhorn outen, weil ich das erst seit kurzem habe und noch lerne...

    Daß die Ursache Nicht-original-Tintenpatronen sein könnten, halte ich für fast ausgeschlossen!

    Mit der Aussage wäre ich gerade bei HP vorsichtig! Denn HP verbockt mittlerweile bei neueren Modellen einiges; das geht soweit, dass man unter bestimmten Bedingungen ein teures Abo für Original-Patronen abschließt per Zwang, wenn man es gar nicht weißt:


    Originalkartuschen-Zwang auf "Wunsch"


    Der Artikel von April 2021 erwähnt zwar nur Laserdrucker, guckt man auf der HP-Homepage nach, versucht es HP auch schon bei besseren Tinten-Modellen.


    Das ist für mich ein absolutes No Go. Aber selbst EPSON fängt auch schon mit den Mist an .... Die Crux dabei: Tinten-Drucker sind in der Anschaffung durch "Geiz ist geil" des normalem Konsumenten so "billig" geworden, dass die Hersteller durch andere Verkaufsmodelle erst Gewinne machen...

    JochenPankow du weißt schon das es 6Monate nur Updates gibt im Gegenzug zu LTS

    Ja ja Herr "Linux-Guru" und für mich keen Problem. Außerdem verwechselst Du da wieder was: Der Support-Zeitraum der STS wurde von bisher 18 Monaten auf jetzt 9 Monate verkürzt. Es erscheint vielmehr alle 6 Monate eine neue Version - gewöhnlich bei Ubuntu jeweils im April und Oktober: Unterschiede LTS und normale Version = STS


    Und bitte lasse doch den Windows-Usern ihr Vergnügen! :)

    danach auch eine bestimmte Zeit wieder zurück zu Windows 10

    Der Countdown dafür läuft ab dem erfolgten Upgrade genau 10 Tage; danach gibt es kein Zurück mehr.


    Ich selbst nutze Windows 11 aus dem Beta Channel schon lange, ohne Insider zu sein und habe mich mittlerweile an Windows 11 so gewohnt, dass ich nicht mehr zu Windows 10 zurück möchte.


    Als Rettungsanker dient mir Ubuntu GNOME in der aktuellen STS-Version "Hirsute Hippo" auf einer extra Partition. Dank UEFI-Bootmanager lassen die beiden Systeme auch unabhängig starten...