Beiträge von mikelv100

    Danke für die Info! Ist natürlich schon enttäuschend, daß Dell da anscheinend so einen Schrott einbaut. Ist vermutlich bei anderen Herstellern aber auch nicht anders.


    Wieso empfiehlst Du ein 400 Watt Netzteil? Sind 300 zu wenig?


    Ohne daß ich mir die Specs auf Mindfactory näher angesehen habe, ist mir beim Durchschauen aufgefallen, daß die Netzteile dort alle oben einen Lufteinlass haben. Beim aktuell verbauten Netzeil ist dieser an der Seite (https://www.amazon.de/Netzteil…0-eMachines/dp/B076F64JV4). Da das Netzteil ganz oben im Rechner eingebaut wird, könnte das ein Problem sein. Oder sehe ich das falsch?

    Okay, alles klar. Wie es aussieht, hat sich das mit dem Einbau von Komponenten aus dem alten Computer auch erledigt. Ich habe ein paar Sachen getuned und jetzt läuft alles Bestens.


    Inzwischen habe ich den alten Rechner aufgemacht und mal reingeschaut. Ich konnte keine geplatzten Elkos entdecken, allerdings waren auch einige durch den Lüfter der CPU verdeckt. Vielleicht ist dort doch noch einer dabei.


    Ich bin am Überlegen, ob ich den alten Rechner nicht doch nochmal fit mache und das Netzteil testweise ersetze. Teilenummer des Herstellers (Liteon Model PS-5301-08) und von Dell (24dc) habe ich jetzt. Habe ein bisschen gegoogelt, konnte aber nur gebrauchte Netzteile finden, auf die ich nicht so scharf bin. Könnt Ihr mir einen Tip geben, wie ich die Specs des Netzteiles und alternative Netzteile finden kann?


    Diese Specs habe ich gefunden, ist aber nicht genau die gleiche Bezeichnung ("HF" zusätzlich am Ende): http://www.pc-specs.com/psu/Liteon/Liteon_PS-5301-08HF/1187

    Danke für den Hinweis bzgl. Zugriff auf die alte Platte!


    Ich bin am überlegen, die Grafik- und evtl. auch die WLAN-Karte aus dem alten Rechner in den Neuen (Win10) einzubauen. Spricht da aus technischer Sicht etwas dagegen? Inbesondere würde mich interessieren, ob ich etwas Spezielles bzgl. der PCI-Steckplätze prüfen muß.


    Mir ist klar, daß es ggf. mit den Treibern Probleme geben kann, wenn Win10 die Karten nicht automatisch erkennt. Das würde ich aber auf einen Versuch ankommen lassen.

    So, hier ein Update für alle Interessierten:


    Inzwischen habe ich einen neuen Rechner, der glücklicherweise auch schnell geliefert wurde. Der alte ist anscheinend wirklich auf der letzten Rille gelaufen. Nachdem ich ihn ausgeschaltet habe, ließ er sich trotz aller Tricks nicht mehr einschalten. Glücklicherweise hatte ich aber vorher alle Daten sichern können.


    Wenn auf dem neuen Rechner alles eingerichtet ist, werde ich den alten mal aufschrauben, um einen Blick auf die Elkos auf dem Mainboard zu werfen. Ich werde dann nochmal kurz berichten, ob ich defekte entdecken konnte.


    Nochmal vielen Dank an alle, die gepostet haben!

    Da passiert nichts. Schalte den Monitor vorher aus.


    Danke für die Info! Nur der Vollständigkeit halber: einstecken bei laufendem PC ist auch unproblematisch?


    Ich frage, weil ich bei Inbetriebnahme des neuen PCs wahrscheinlich ein bisschen zwischen den beiden Rechnern hin- und her switchen muß. Wichtige Daten habe ich bereits auf einen USB-Stick gezogen, der hat aber nicht endlos Platz :).

    Hallo mikelv100,


    gibt es auch eine Antwort von dir?


    Tschau

    Danke für Deine Infos!


    Um den Rechner mal aufzumachen und zu schauen, ob Elkos auf dem Mainboard betroffen sind, müsste ich ihn natürlich ausschalten und vom Stromnetz trennen. Genau das will ich aber im Moment nicht, da ich nicht weiß, ob ich den Rechner dann wieder anbekomme. Bin aber auf ihn angewiesen.


    Generell kenne ich mich mit Hardware nur sehr wenig aus, daher will ich nicht daran herumbasteln. Werde wohl einen neuen Rechner kaufen.


    Kannst Du mir sagen, ob es ein Problem ist, den Monitor-Stecker (VGA) vom laufenden PC abzuziehen?

    Könnte man so sagen. Heutzutage tritt der Fehler nicht mehr allzu oft auf, aber das liegt daran, das inzwischen von den meisten Herstellern höherwertige Kondensatoren verwendet werden.
    9 Jahre ist doch ein stolzes Alter, bei täglicher Nutzung, da kann ja langsam mal was neueres ran, zu mal wie gerade Weihnachten haben :D

    Ich weiß ja nicht, ob Du hier eine Empfehlung für einen Hersteller aussprechen darfst/willst. Ist Dell einer der Hersteller, bei denen das eher selten vorkommt?


    Und ja, es wird auf einen neuen Rechner hinauslaufen. Ich denke, daran herumzubasteln macht keinen Sinn mehr.

    Die basiert nur auf Deine Problembeschreibung. Ob Meßdaten hierbei unbedingt helfen, möchte ich bezweifeln. Das Ansehen der Kondensatoren auf merkwürdigen Beulen und ähnliches könnte helfen.

    Okay, danke. Der PC ist jetzt ca. 9 Jahre alt, ich benutze ihn jeden Tag mehrere Stunden. Ist das ein übliches Verschleissproblem in dem Alter?

    Da sind wahrscheinlich ein oder mehrere Kondensatoren durchgebrannt! Das kann man evtl. auch mit bloßem Augenschein sehen. Ob jetzt nur das Netzteil oder auch das Mainboard betroffen ist, kann ich von hier aus schlecht sagen. Wenn es nur das Netzteil ist, ist dieses schnellstens auszutauschen, bevor da noch mehr kaputt geht. Aber auch wenn das Mainboard betroffen ist, ist dieses umgehend auszutauschen, da ansonsten noch mehr kaputt gehen kann (z.B. Grafikkarte).


    Von einer Weiternutzung, bei defekten Kondensatoren kann ich nur abraten!


    Besten Dank für Dein schnelles Feedback!


    Basiert Deine Einschätzung auf den beschriebenen Problemen oder auf den Messdaten, die ich hochgeladen habe?

    Danke! Das geht anscheinend nur, wenn ich den PC ausschalte und/oder vom Netz trenne. Das will ich im Moment eigentlich vermeiden :).


    Mir ist klar, daß man die definitive Fehlerursache nur mit solchen Tests herausfinden kann. Da Neustart für mich im Moment leider keine Option ist die Frage: lassen sich die beiden beschriebenen Probleme theoretisch mit einem defekten Netzteil erklären?

    Hallo zusammen,


    ich habe seit einer Weile Probleme mit meinem Dell Inspiron 580 (Desktop). i3 530, 6 GB Memory. Windows 7 Home Premium SP1. https://www.dell.com/support/h…ort/product/inspiron-580/.


    1. Problem
    Vor ein paar Monaten ist mir nach dem ziehen des Netzsteckers und wieder einstecken aufgefallen, daß es recht lange dauert (ca. 10 Minuten), bis die grüne LED des Netzteiles wieder leuchtet. Hatte vorher nur ein paar Sekunden gedauert. Solange diese nicht leuchtet, ist es auch nicht möglich den Rechner zu starten. Wenn man den Einschalter drückt, passiert einfach garnichts. Kein Mucks.


    Vor ca. 2 Monaten habe ich den Rechner erneut vom Stromnetz getrennt und wieder eingesteckt. Nach ca. 30 Minuten hatte die LED immer noch nicht geleuchtet, Rechner ließ sich nicht starten. Ich habe dann erneut den Netzstecker ein- und ausgesteckt. Danach dauerte es ca. 5 Minuten, bis die LED wieder anging. Den Rechner konnte ich dann problemlos starten.


    2. Problem
    Seit 3 Tagen habe ich jetzt ein neues Problem: wenn ich den Einschalter das erste Mal drücke, passiert garnichts (LED des Netzteils leuchtet). Erst beim zweiten Mal geht der Rechner an.


    Inzwischen traue ich mich garnicht mehr, den Rechner abends auszuschalten und ihn schon garnicht vom Stromnetz zu trennen, weil ich nicht sicher bin, ob ich ihn wieder in Gang bekomme.


    Ich habe den Verdacht, daß das Netzteil einen Schuß hat. Liege ich Eurer Meinung nach hier richtig? Lassen sich beide genannten Probleme damit erklären?


    Über Feedback und Tips würde ich mich freuen!