Beiträge von stevie

    Zitat

    Google mal nen bisschen, da gibts Seiten die dir beim Erstellen eines Firewallscripts Hilfe anbieten. Meine beiden genannten Zeilen baust du dann am Anfang dieses Scriptes mit ein und fertig.
    Fedora benutzt das System-V init system. Google hilft, rauskriegen was das heisst.
    Da erfährst du dann wo du welches script ablegen kannst und welchen link du erstellen musst um den ganzen Kram beim Systemstart zu aktivieren.


    Das ist dann aber nicht mehr temporär.
    Allerdings dachte ich gehts eher um ein, zwei Rechner. Bei fünf und mehr ist nen Proxy auf Dauer wahrscheinlich schon anzuraten.


    stevie

    Tja, was hast du gemacht?
    Du hast Masqerading aktiviert. Das heißt, masquiere die IP des PCs aus dem heimischen Netzwerk nach außen ins böse Internet, und hole die Anfragen die der hat mit deiner eigenen IP ab. Wenn diese Daten dann ankommen, weißt du ja wer sie haben will. Wenn sonst irgendne Anfrage aus dem bösen Internet ankommt kuckst du ob irgendwer aus deinem heimeischen Netz diese Daten überhaupt angefordert hat. Wenns da niemanden gibt leitest du die direkt nach /dev/mülleimer.
    Lass die DNS deines Providers drin, das ist schon am einfachsten so.
    Ein Paketfilter läuft jetzt schon (iptables) aber filtern tut der sonst nix.
    Google mal nen bisschen, da gibts Seiten die dir beim Erstellen eines Firewallscripts Hilfe anbieten. Meine beiden genannten Zeilen baust du dann am Anfang dieses Scriptes mit ein und fertig.
    Fedora benutzt das System-V init system. Google hilft, rauskriegen was das heisst.
    Da erfährst du dann wo du welches script ablegen kannst und welchen link du erstellen musst um den ganzen Kram beim Systemstart zu aktivieren.
    Du zeigst Eigeninitiative und das finde ich sehr gut. Andererseits hast du diesen Satz da in deiner Signatur. Ich benutze GNU/Linux Systeme seit einigen Jahren.
    Vieles läuft, manches leider nicht so gut, mit Vieren habe ich keinen Ärger, aber deswegen bin ich nicht eingebildet.


    Denk mal drüber nach :D


    stevie

    Hallo,
    können die Windowsrechner denn auch an den Router pingen?
    Wenn das schon nicht klappt testweise mal ne Dummy DNS-Adresse auf den Clients setzen.
    Ansonsten ist das passende Stichwort wahrscheinlich Masquerading.
    Setz mal folgende Befehle auf der Fedora Kiste ( zwei Zeilen):
    iptables -t nat -A POSTROUTING -o ppp0 -j MASQUERADE
    echo 1 > /proc/sys/net/ipv4/ip_forward


    Und zum Lesen ( etwas mehr als nern Howto)
    http://www.oreilly.de/german/freebooks/linag2/inhalt.htm


    stevie

    Hallo,
    die Datei /etc/X11/xorg.conf ist die relevante Datei.
    Die kannst du auch per Editor bearbeiten.
    Meistens ganz weit unten stehen die Auflösungen.

    Code
    Section "Screen"
    	Identifier "Screen0"
    	Device     "Videocard0"
    	Monitor    "Monitor0"
    	DefaultDepth     16
    	SubSection "Display"
    		Viewport   0 0
    		Depth     16
    		Modes    "1152x864"  "1024x768" "800x600" "640x480"
    	EndSubSection


    DefaultDepth gibt die Standart-Farbtiefe an. Und Modes die möglichen Auflösungen.
    Der erste Wert ist der genutzte. mit Strg+Alt und + bzw - im Nummernblock kannst du dann zwischen diesen Werten hin und her schalten. Viewport ist glaube ich für diesen virtuelen Desktop, sprich der Bildschirm zeigt immer nur einen Teil des Desktops. So wies hier steht ist das abgeschaltet, ich finde eine nervige Funktion.
    Sinnvoll ist auch in der Datei die Frequenzen des Monitors richtig einzutragen. Zumindest bei CRTs fährst du sonst meistens mit ca 65Hz.


    stevie

    Ach so, jetzt ists klar Knoppix muss in den Speicher weil das Laptop nur ein Laufwerk hat.
    Wie gesagt, an der Konsole müsste es aber eigentlich gehen. Mit mkisofs halt erst ein iso erstellen und mit cdrecord danach brennen. ( halt nicht On-the-fly brennen)
    Du könntest auch mal Slax ausprobieren. Ist auch ne LiveCd aber nur 180 Mb groß.
    DammSmallLinux hat nur ca, 50 Mb, da weiß ich jetzt aber nicht obs da überhaupt ne Brennfunktion gibt.


    stevie

    Man kann auch in der Konsole brennen.
    tipp mal "man mkisofs" und "man cdrecord"
    Wenn da Windows Xp drauf läuft sollte eigentlich genug Speicher vorhanden sein.
    Wieviel hats denn, und wie lautet genau die Fehlermeldung?


    stevie


    edit: und was genau heißt, das Lan geht nicht. Etwas präzisere Angaben könnten etwas präzisere Antworten ergeben.

    Das weiß ich, ich schrieb aber auch, dass sie sich nicht normal abspielen lassen. Xmms macht gar nichts, der Gnome CDplayer sagt "Drive error", KsCD
    meint ich solle ne CD einlegen usw.


    stevie

    Hallo,
    ich hab mir ein paar second-hand CDs gekauft. Da sind zwei sogenannte "Hybrid Super Audio CDs". Also mit einer normalen CD Spur und eine für SACD. Tja, einen CD-Player hab ich gar nicht mehr. Im Rechner kann ich die beiden weder normal abspielen, als auch mounten. Beim Versuch sie zu mounten wird nach dem Dateisystemtyp gefragt. ISO9660 geht nicht.
    Weiß jemand ob ich irgendeine Chance habe, die Dinger auf meinen Rechner zu bekommen, ohne den langwierigen Umweg, mit einen externen Player über die Soundkarte ne analoge Aufbnahme zu machen?


    stevie

    Zitat von only


    Slackware hat 2 CD´s, keine Abhängigkeitsprüfung und naja.. ich finds schön klein und übersichtlich, aber einem Anfänger... das macht zuviel Frust glaube ich


    2cds sinds ja, das stimmt. auf der zweiten sind aber nur gnome, kde und nen paar extras drauf. diese desktopenviroments laufen auf seiner kiste eh nicht, also brauch er die cd auch nicht.
    ob abhängigkeitsprüfung gut oder nicht ist, laß ich mal dahingestellt.
    außerdem hab ich ja noch nen paar alternativen genannt.


    stevie

    Zitat von only


    Bei mir hat das mal geklappt, eine Rückfrage in einem anderen thread an Kersten (ich glaub völlig off-topic in dem Zusammenhang) ergab, daß es bei ihr auch mal geklappt hat... nunja.. zwei vom Millionen, verlassen würd ich mich darauf nicht unbedingt.


    das hat bei mir auch schon geklappt, reanimation eines vergessenen alten woodys auf ner platte, und umzug von nem 166 in nen pentium 90 ;)
    aber empfehlen würd ichs für den anfang trotzdem nicht.


    @ Johnny
    mach mal nen checksummenvergleich, da wird sicherlich was nicht stimmen.
    man muß übrigens nicht alles von den 3 oder 4 cds installieren. auch damit kriegt man nen kleines system gebaut. nervig ist manchmal dass von der letzten cd ein oder zwei progs mit 200kb gebraucht werden, und als anfänger kommt man aus der nummer oftmals nur schlecht wieder raus.
    es gibt auch genug distris die für nen grundsystem nur eine cd benötigen.
    wie so oft nen ich hier mal slackware ;) , aber auch ubuntu könnte da was für dich sein. distrowatch.com wurde ja schon genannt.
    oder du gehst zum zeitungshändler und kaufst dir aurox,redhat oder suse.
    hat den vorteil, viele anwendungen passend für die distri zu haben ( zumal ja keine nic in der kiste ist)


    stevie

    hm, eigentlich bindet modconf die module dauerhaft ein.
    da gibts vielleicht probleme mit diesem bttv tuner modul
    du könntest ja mal gucken was passiert wenn du es händisch in die /etc/modules einträgst.


    stevie

    hallo,
    bei debian gibts doch den schönen befehl modconf.
    damit kannst du wenigstens das bttv modul beim booten automatisch laden lassen.
    zu alsa kann ich dir nichts sagen, läuft bei mir auch nicht vernünftig.
    ich finde auch, dass die dokumentation dazu recht bescheiden ist.

    es ist nicht so das der erste eintrag automatisch gebootet wird.
    ganz oben in der menu.lst steht nen eintrag "default"
    gezählt wird ab 0
    wenn in deinem bootmenue also erst linux und dann windows steht, machst du da aus der 0 ne 1
    beim nächsten reboot startet windows ( wenn du keine taste drückst)
    achtung! wenn da mehrere suse einträge stehen, "boot save settings" oder sowas, musst du das mitzählen. sprich der eintrag wäre dann ne 2


    stevie

    Zitat von Der-Neue

    Will jetzt auf JEDEN FALL auf die Neue SuSe Linux 9.2 Pro (welche kostenlos angeboten wird) umsteigen.
    Wie aber so gehört habe, ist es wohl immernoch nicht möglich JEDES Spiel unter Linux zu spielen..... währe es von Vorteil das ihr mir sagt welches Windows das beste ist um Spiele zu zocken.


    wenns was umsonst gibt sollte man es mitnehmen, ne?
    um WINDOWS spiele zu zocken sollte man am besten auch WINDOWS nehmen, (fast) egal welche version :roll:
    ansonsten, was du unter redhat spielen kannst, geht auch mit suse, mandrake ,debian, slackware .........(siehe http://www.distrowatch.com )

    mach mal
    ps -aux in einer konsole, da werden die prozesse etwas genauer aufgeschlüsselt.
    X ist kein spezieller bestandteil von kde, sondern grob gesagt die schnittstelle, die ne graphische darstellung erst ermöglicht.


    stevie
    ps: uname -a gibt dir die genaue kernelversion

    bei slackware gibts das tool adsl-setup
    ich weiß es nicht genau aber das müßte eigentlich distributionsunabhänig sein.
    gehört glaub ich zu rpooe
    danach geht man mit adsl-start ins netz.
    wenn man schon fluxbox benutzt machts ja wenig sinn sich dann mit einer applikation (kinternet) den speicher voll zu packen, dann kann man ja gleich kde starten, oder?