Menü



Startseite



Das Forum



Computer ABC



Computerkurs



Tipps & Tricks



Fehlermeldungen



Dateiendungen



Gästebuch



PC-Service



Hilfsprogramme



Viren-Infos



Poetisches



Links



Seite empfehlen



Suchen


powered by crawl-it



Impressum



Computerkurs - Gefahren im Internet



Computerkurs


[Inhaltsverzeichnis]

 



 

60.0 Datenträgerwartung und Datensicherung

60.01 Einleitung
60.02 Die Datenträgerbereinigung.
60.03 Die Datenträgerprüfung
60.04 Die Defragmentierung
60.05 Die Systemwiederherstellung
60.06 Die Datensicherung (Backup)
60.07 Sicherungskopie wiederherstellen.

 

60.05 Die Systemwiederherstellung - Teil 2

Einen Systemwiederherstellungspunkt erzeugen.
Vor größeren Installationen oder Deinstallationen, oder wenn Du eine neue Hardware ins
System integrieren möchtest, empfiehlt es sich selbst einen Wiederherstellungspunkt anzulegen.
Sollte dann später etwas schief gehen und das System nicht mehr stabil laufen, kannst Du ohne
Probleme sogleich den Rechner auf den selbst angelegten Wiederherstellungspunkt zurücksetzen.

Starte also wieder die Systemwiederherstellung über  Start - Programme - Zubehör -
Systemprogramme - Systemwiederherstellung.
 


 

Wähle nun die Option Einen Wiederherstellungspunkt erstellen und klicke anschließend
auf Weiter. Im Feld Beschreibung des Wiederherstellungspunkts, gebe nun
eine möglichst aussagekräftige Erläuterung ein. 

Ist eine passende Beschreibung gewählt, klicke auf die Schaltfläche Erstellen.
Bedenke, danach ist keine Änderung an diesem Wiederherstellungspunkt mehr möglich!
Sollte Dir danach eine bessere Beschreibung einfallen, ist eine Änderung nicht mehr zu
machen. In diesem Fall müsstest Du einen neuen Wiederherstellungspunkt anlegen.

Windows bestätigt die Erstellung des neuen Wiederherstellungspunkts wie folgt.

 

Einstellungen für die Systemwiederherstellung vornehmen.
Auf vielen Internet-Seiten oder in Büchern und Zeitschriften zu Windows XP, liest man immer
mal wieder die Empfehlung, die Systemwiederherstellung zu deaktivieren, da diese zu viel
wertvollen Speicherplatz auf der Festplatte einnehmen würde. Das ist zwar nun nicht falsch,
aber eben doch kein wirklich gutes Argument. Zum Einen haben heutige Festplatten meist
mindestens 40, 80 oder gar 120 GB Speicherkapazität, zum Anderen nutzt die Wiederherstellung
nur den ihr zugewiesenen Speicherplatz und breitet sich nicht unkontrolliert auf der ganzen
Festplatte aus. Ist das zugewiesene Speicherlimit erreicht, werden die ältesten Wiederherstellungs-
punkte automatisch gelöscht. Zusätzlich ist es möglich, alle Wiederherstellungspunkte, bis auf
den Letzen ,selbst zu löschen.

Um zu den Einstellungen für die Systemwiederherstellung zu gelangen, klicke mit der
rechten Maustaste auf das Symbol des Arbeitsplatzes auf Deinem Desktop  und wähle aus
dem Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften aus.

Oder Du verwendest einfach die Tastenkombination [Windows] + [Pause]

Es öffnet sich das Fenster der Systemeigenschaften.
Wechsle hier in das Register Systemwiederherstellung.

 

1 Bei der Entfernung von Viren kann es manchmal erforderlich sein, die Systemwiederherstellung
kurzfristig zu deaktivieren. Aber Vorsicht, bei der Deaktivierung werden sofort ALLE Wieder-
herstellungspunkte von Windows gelöscht! Also nicht mal eben testhalber deaktivieren!

Hinter der Schaltfläche Einstellungen unter Punkt 2 kannst Du angeben wie viel Festplattenspeicher
die Systemwiederherstellung
verwenden darf, und zwar für das Laufwerk, dass aktuell unter Punkt 3
aktiviert ist. 

Mit Hilfe des Schiebereglers kannst Du nun angeben, wie viel Speicherplatz Du der
Systemwiederherstellung zur Verfügung stellen möchtest. 10% ist hierbei ein annehmbarerer
Wert, wobei das natürlich von der Gesamtgröße Deiner Festplatte abhängig ist. Hast Du eine
Festplatte ab 40 GB, reichen auch 5% locker aus. Ist der Speicherplatz aufgebraucht, wird
Windows automatisch den ältesten Wiederherstellungspunkt löschen.

Sollte der Festplattenspeicher doch mal knapp werden, kannst Du Windows anweisen
alle Wiederherstellungspunkte, bis auf den letzen, zu entfernen. Hier gilt dann allerdings,
Was weg ist ist weg. Einmal gelöschte Wiederherstellungspunkte sind unwiderruflich futsch!

Die Wiederherstellungspunkte kannst Du über die Datenträgerbereinigung löschen lassen.
Der Vorgang ist im Kapitel
60.02 Die Datenträgerbereinigung,Teil 2 beschrieben.

 




 

 

 

 

 

 

(c) Jörg Hähnle - Stuttgart