Wie erkennt Website Anzahl der Zugriffe?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Folgendes Problem: Bei unserer Tageszeitung konnte man bestimmte Artikel auch ohne Abo kostenfrei lesen. Neuerdings zählt die Website die Zugriffe und bei 10 Artikeln ist kein Zugriff mehr möglich. Trotz Löschen des Browsercaches, Cookies und Verlauf mit CCleaner erkennt die Site, das man diesen Monat 10 Artikel gelesen hat. Bei jeder neuen Einwahl ändert sich meine IP automatisch. Meine Frage ist nun, wie kann die Website erkennen, das ich 10 Artikel gelesen habe, da muss ja irgendwas im Hintergrund auf dem Rechner ohne mein Wissen gespeichert worden sein?


    Mit Firefox hatte ich wieder 10 Versuche, danach trotz geleerten Caches und erneuter Einwahl erkannte die Website, das 10 Artikel gelesen wurden. Fazit: Egal ob Opera oder Firefox, die Website weiß morgen noch, was ich heute mit welchem Browser gelesen habe. Mir geht es jetzt nicht darum, alle Artikel lesen zu können, meistens sind die eh gekürzt, nur wie erkennt eine Website das, ohne Cookies, ohne gleiche IP? Über die 2 Sachen würde das ja noch einleuchten. Versendet der Browser etwa eine eindeutige ID, welche der Website mitteilt, welcher PC zugreift? Wäre das nicht ein riesiges Sicherheitsleck, wegen der eindeutigen Identifizierung? Ich dachte bisher, das durch eine neue IP mit jeder Einwahl auch kein eindeutiges Nutzungsverhalten nachvollziehbar ist, sofern man Verlauf, Cookies und Cache immer brav löscht. Wenn aber eine einfache Website einer Tageszeitung es schafft ohne diese Informationen zu erkennen, wie oft man auf deren Site was liest, dann stimmt mich das sehr nachdenklich in Bezug auf die Sicherheit und das Erstellen von Nutzungsprofilen. Definitiv lösche ich alle Verläufe, Cookies und den Cache nach jeder Internetsession, also wie schafft es die Website ohne diese Informationen, meinen Browser eindeutig wiederzuerkennen?

  • Mit der MAC-Adresse, das glaub ich auch nicht. Dann hätte ja die Website trotz eines anderen Browsers erkennen müssen, das bereits 10 Zugriffe mit Opera stattfanden und ein Zugriff mit Firefox mit wieder 10 Artikeln wäre dann nicht möglich gewesen. Irgendwie scheint der Browser eine eindeutige Kennung zu senden, was natürlich ein neuer Datenskandal wäre.
    Diese Spitzel haben ja scheinbar überall ihre Pfoten drin, mit einer eindeutigen Kennung des Browsers gäbe es kein anonymes Internet mehr und nur so kann eine Website eine eindeutige Zuordnung realisieren. Es gibt ja jetzt die Funktion: "Der Website mitteilen, das ich nicht verfolgt werden will" Die Funktion ist recht neu, das soll angeblich Werbung minimieren, vielleicht hat diese Funktion auch einen anderen Hintergrund. Angeblich wird da aber nur ein Bit gesendet, also 0 oder 1. Ich kann mir einfach nicht erklären woher eine Website ohne Cookies, mit leerem Browsercache, leerem Verlauf und mit anderer IP wissen soll, das ich genau diese Site gestern angeguckt habe und dann auch noch weiß, wieviel ich dort gelesen habe. Nehm ich einen anderen Browser, geht es wieder 10 mal und merkt sich das aber auch.
    Demzufolge müsste jeder Browser der Website eine eindeutige Kennung zusenden, wie sollte das sonst funktionieren? Langsam wird mir das www suspekt.

  • Also wahrscheinlich wird das irgendwie über Javascript realisiert, selbst wenn ich meinen Opera-Cache-Ordner restlos lösche, erkennt die Website meinen Browser wieder. Wenn ich Javascript ausschalte, meckert die Website sofort rum. Besteht die Möglichkeit, das Websiten über Javascript Daten irgendwo auf dem Rechner speichern, ohne das man davon etwas mitbekommt? Wenn ja, mit welchem Programm könnte man den Zugriff möglichst in Echtzeit sichtbar machen?

  • Zitat von Gast-02;984701

    Mit der MAC-Adresse, das glaub ich auch nicht. Dann hätte ja die Website trotz eines anderen Browsers erkennen müssen, das bereits 10 Zugriffe mit Opera stattfanden und ein Zugriff mit Firefox mit wieder 10 Artikeln wäre dann nicht möglich gewesen. Irgendwie scheint der Browser eine eindeutige Kennung zu senden, was natürlich ein neuer Datenskandal wäre.


    Natürlich sendet der:
    User Agent ? Wikipedia
    unknown <-curent UA string analysis :: user-agent-string.info

  • Na klaro: Freie Presse - Homepage - Nachrichten - Chemnitz - Erzgebirge - Vogtland


    Wie gesagt, die Erkennung gibt es noch nicht so lange. Der Hinweis auf das Abo kommt erst, wenn man ca. 5. Artikel gelesen hat, dann allerdings sehr aufdringlich nach jedem gelesen Artikel und nach dem 10. ist Schluss bis der Monat rum ist. Meine Oma hat die Zeitung sowieso als Printausgabe abonniert, also kann ich die Artikel auch darin lesen. Mir geht es hauptsächlich darum, wie die Website sich einen Monat lang den letzten Zugriff merken kann und vor allem, wird auf dem PC irgentwas im Hintergrund gespeichert, was diese Erkennung erst ermöglicht und vor allem wo wird das gespeichert? Eventuell legt es auch einen Registryeintrag an, doch müsste man dann den Nutzer nicht darauf hinweisen? Das Löschen der gesamten Cacheordner hindert die Website nicht, den Browser eindeutig wiederzuerkennen. Bisher war mir nur bekannt, das man das eigentlich mit Cookies realisiert, diese kann man ja jederzeit löschen. Dann weiß die Website allerdings morgen nicht mehr, was heute war. Nimmt man testweise einen anderen Browser fängt der Zähler für diesen separat wieder bei 1 an und merkt sich dann ebenfalls die Zugriffe, bis dort auch 10 Artikel voll sind. Es scheint also Browserbezogen zu sein, benötigt Javascript und die IP scheint unrelevant zu sein, soweit meine Feststellungen dazu.

  • AHTs Vermutung scheint zuzutreffen. Ändert man den User-Agent und löscht die Cookies, kann man wieder auf Artikel zugreifen.
    Vermutlich prüft die Seite also erst den Cookie, und, falls keiner vorhanden ist, die Kombination aus IP und User-Agent.


    Bleibt die Frage, wie du nach einer Neueinwahl erkannt werden konntest. Möglicherweise bist du nach der Neueinwahl auf die Seite, ohne vorher die Cookies zu löschen, sodass die Seite die Verbindung zwischen deiner alten und neuen IP herstellen konnte.

  • Das braucht doch aber Cookies, um richtig zu funktionieren. Cookies werden bei mir prinzipiell nach jeder Websession gelöscht, also kann Google nicht analysieren, was mich interessiert, nur eben für die Zeit einer Einwahl. Da die IP sich mit jeder Einwahl ändert, könnte das ja jeder x-beliebige Nutzer sein, also Werbung auf das Surfverhalten zu basteln ist nicht.
    Weiterhin blocke ich sämtliche Werbebanner, soweit mir die Adresse bekannt ist. Die Liste ist inzwischen recht lang. Googlesoftware gibt es bei mir auf dem PC prinzipiell nicht, weil mich diese Datensammelwut ankotzt und jedes einzelne Google-Programm die Datenschnüffelei fördert. Gelegentlich nutze ich die Suchmaschine über die Website, aber die braucht auch Cookies, um Rückschlüsse zu ziehen, was man gesucht hat, auch wenn Google jede Suchanfrage speichert, so sollte eine Zuordnung mit wechselnder IP ohne Cache und Cookies unmöglich sein, oder etwa nicht? Ohne eindeutige Kennung sollte das eigentlich nicht funktionieren, deshalb will ich ja wissen, wie die das machen. Wenn es über die MAC oder sonstige Hardwareschlüssel erkannt würde, dann müsste es doch egal sein, welchen Browser man benutzt, dann würden 10 Artikel erfasst, ob ich nun 5 mit Firefox und die anderen 5 mit Opera gelesen habe, dürfte dann keine Rolle spielen. Jeder Browser hat aber 10 Artikel pro Monat.

  • Utrace zeigt einen anderen Ort in Deutschland an, vermutlich ein großes Rechenzentrum. Es ist doch aber sehr wahrscheinlich, das viele User genau die selbe Browserversion verwenden und somit die UserAgent ID die gleiche ist und über genau den selben Einwahlknoten und Provider ins www gehen und genau diese Tageszeitung lesen. Bei der IP bleibt meist nur die erste Ziffernfolge gleich, warum reicht dann lediglich die UserAgent ID aus, um den PC eindeutig zu identifizieren. Viel mehr als die Browserversion zeigt die Testseite leider nicht an. Es gibt eine Einstellung in Opera "Allow Components In UA String", dort kann man ein Häkchen entfernen, danach kann ich allerdings keine Artikel mehr lesen, es erscheinen leere Boxen. Ändere ich die Spoof UserAgent ID, wie oben geschrieben geht es wieder 10x. Diese Einstellung war übrigens sehr gut versteckt. Google Analytics wird von Ghostery vollständig geblockt, das hat aber keinen Einfluss auf das Verhalten der Website.

  • Ipconfig geht auch, um lokal zu testen, IP ist identisch mit der Testseite. Der User-Agent-String ist irgendwie witzig, erst gaukelt der einen anderen Bowser vor und am Ende steht überall die echte Version dort, mit Betriebssystem. Eigentlich doch sinnlos. Aber dieser String ist doch fest im Browser programmiert, also überall gleich, sofern die Browserversion gleich ist. Wie macht die Website dann eine eindeutige Zuordnung damit? Werden da noch versteckt Infos übertragen?


    Hab nur die ersten 3 getestet, gibt max. 5:


    Your User Agent String is:
    Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; rv:2.0) Gecko/20100101 Firefox/4.0 Opera 12.15



    Your User Agent String is:
    Opera/9.80 (Windows NT 6.1) Presto/2.12.388 Version/12.15



    Your User Agent String is:
    Mozilla/5.0 (compatible; MSIE 9.0; Windows NT 6.1) Opera 12.15


    Das sind doch frei erfundene Werte, die bei jedem Opera 12.15-Nutzer gleich sind.


    Mozilla gibt es bei mir keine 5.0 und einen Gecko hab ich auch nicht. :)

  • Der Useragent-String ist nicht fest im Browser programmiert - bei den meisten Browsern lässt der sich auch ändern. Genutzt wird das, um unabhängig vom genutzten Browser Webseiten immer korrekt darstellen zu können.

    Deine IP bewegt sich immer in einem bestimmten IP-Bereich, der unter anderem von deinem genutzten Internetprovider und dem Standort deines Rechners abhängig ist.

    Auf den verlinkten Seiten siehst du, dass auch Einstellungen deines Browsers und Rechners (zum Beispiel von Java Script) ausgelesen werden können.

    Alles zusammen oder bestimmte kombinierte Teile von dem, was man über deinen Rechner erfahren kann, können locker dafür genutzt werden, den recht eindeutig zu identifizieren, auch ohne unbedingt darauf angewiesen zu sein, irgendetwas auf dem Rechner zu speichern. Die Seite ist definitiv nicht darauf angewiesen, dass etwas auf dem Rechner abgelegt wird.

  • Opera Turbo ist bei mir deaktiviert, bringt bei den heutigen Verbindungen eh nicht viel. Es hängt definitiv mit der User-Agent-ID zusammen. Nur liest man die aus, ergibt das für mich keine eindeutige Zuordnung, da muss irgendeine Hardware-ID mit übertragen werden.


    Your User Agent String is:
    Mozilla/5.0 (Windows NT 6.1; rv:2.0) Gecko/20100101 Firefox/4.0 Opera 12.15


    Das sagt doch nix aus, ist wahrscheinlich bei 1000 anderen Opera-Nutzern der gleiche String.


    Da müsste man den Javacode zerlegen, um herauszufinden, wie es genau funktioniert und was da noch übertragen wird. Vielleicht doch die MAC, die gibt es ja nur einmal oder die SN der CPU. Gibt ja auch Software, die eine Hardware-ID generiert und nur auf einem PC betrieben werden kann, ändert man etwas, muss man die Software neu aktivieren. Vielleicht funktioniert die Erkennung von PCs über Websiten mit Javascript auf ähnliche Weise.