Neue Microsoft Surface Pro X Modelle ab heute in Deutschland verfügbar

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • München, 27. Oktober 2020. Heute starten zwei neue Varianten von Surface Pro X mit Microsoft SQ2-Prozessor auf dem deutschen Markt. Die beiden Spitzenmodelle der Serie wurden aufgefrischt: Sie kommen mit mehr Leistung für den mobilen Einsatz und werden neben Schwarz nun auch in der Farbe Platin verfügbar. Privatkunden erhalten sie ab 1.656,17 Euro (UVP inkl. MwSt.) im Microsoft Store oder bei Surface Fachhändlern. Geschäftskunden wenden sich an autorisierte Reseller.


    Refresh für Surface Pro X: Optimierte Leistung und Akkulaufzeit
    Für Kunden, die insbesondere von unterwegs mehr Leistung benötigen, hat Microsoft die zwei bisher leistungsstärksten Ausstattungsvarianten von Surface Pro X mit einem Refresh versehen: Sie kommen mit dem neuen Microsoft SQ2-Prozessor, 16 GB RAM Arbeitsspeicher und wahlweise 256 GB oder 512 GB Speicher. Optimierte Anwendungen sorgen darüber hinaus für eine längere Akkulaufzeit von bis zu 15 Stunden und eine verbesserte Performance über alle Konfigurationen hinweg – beispielsweise durch neue Versionen von Microsoft Edge und Microsoft Teams für Windows on ARM, die schneller und energieeffizienter laufen. Surface Pro X gibt es ab sofort auch in der Farbe Platin.

    Die zwei neuen Surface Pro X Varianten mit Microsoft SQ2-Prozessor sind für Kunden in Deutschland ab sofort ab einem Preis von 1.656,17 Euro (UVP inkl. MwSt.) erhältlich. Firmenkunden bekommen die neuen Modelle über autorisierte Reseller ab einem Preis von 1.753,65 Euro (UVP inkl. MwSt.) und erhalten mehr Informationen unter Surface Pro X for Business. Darüber hinaus ist das Surface Pro X Signature Keyboard mit Slim Pen Bundle ab sofort in den drei neuen Farben Platin, Eisblau und Mohnrot zum Preis von 287,99 Euro (UVP inkl. MwSt.) verfügbar.


    [Pressemitteilung der FAKTOR 3 AG im Auftrag von Microsoft]

  • Guten Morgen liebe Mitstreiter*innen*!


    Einen sehr interessanten Beitrag zu diesen Geräten hab ich bei Heise.de empfohlen bekommen.
    Was ich verstanden habe: kein G5, kein Wi-Fi6 und die angekündigte 64Bit-Emulation ist wohl auch nicht vorhanden und wurde auf 21H1 verschoben?


    Worüber ich auch Schmunzeln musste: "Und für den schwächeren Ableger Snapdragon 7c, der eigentlich für günstige Windows-on-ARM-Geräte gedacht war, gab es bislang kaum Interessenten, sodass der Chip nun erst mal in Chromebooks Verwendung findet." Eine Bewertung dieser Aussage mache ich jetzt Bewusst einmal nicht!


    Habt einen schönen Tag und bleibt Gesund!
    Simone

  • Guten Morgen Simone,


    insgesamt halte ich die Auffrischung des Surface Pro X schon für gelungen. Auch die eigentliche Idee mit dem Snapdragon 7c einen schwächeren und damit günstigeren Prozessor bereitzustellen um damit dann eben auch günstigere Geräte anbieten zu können, ergibt durchaus Sinn. Im Surface Pro X ist ja auch kein Snapdragon 7c, sondern ein SQ2, welcher wiederum auf einem Snapdragon 8cx Gen 2 basiert. Also nur zur Ergänzung, da sich der letzte Satz im heise-Artikel ein bisschen so liest, als wenn er uninteressante Snapdragon 7c im Gerät wäre.


    Ansonsten; ja, noch kein 5G, kein Wi-Fi6-Standard und die 64Bit-Emulation fehlt auch noch. Bis auf die Emulation, ist halt immer auch die Frage, was man wirklich braucht. In einem so hochpreisigen Gerät würde man es aber auf jeden Fall erwarten können. Fast bin ich geneigt zu sagen, dass es sich hierbei um ein typisches Surface-Gerät handelt. Solide aber oft eben auch nur durchschnittliche Hardware zu einem überdurchschnittlichen Preis.


    Gruß
    Schwabenpfeil!