Alle Jahre wieder eine Diskussion über Online-Adventskalender

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Sorry, Kater, aber ich finde es schon ziemlich grenzwertig, wenn Du Adventskalender verlinkst mit solchen "Anpreisungen":

    ... bis hin zu Programmen für PC-Tuning ...

    Die Bewertung von diesem Zeugs ist ja hier im Forum mehr als bekannt.

    Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
    Antoine de Saint-Exupéry

  • War das schön, als es noch die guten alten Adventskalender zum an die Wand hängen oder selbstgebastelte mit einem kleinen Geschenk täglich gab. Damit hat man sich dann auch nichts kaputt gemacht.

    Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
    Antoine de Saint-Exupéry

  • Ist zwar lustig wie einige Firmen ihre Ladenhüter bei jeder Gelegenheit unterschieben wollen, in den meisten Fällen ist es dergleiche Müll den sie ganzjährlich auch ohne Adventskalender auf Seiten wie Giveaway of the Day anbieten, um einem hinterher die Mail mit Spam zuzumüllen, mit Extraangeboten von Erweiterungen, nötigen Updates (gegen Cash, klar) und ähnlichem Quatsch.
    Vor einigen Jahren bin ich auchmal darauf reingefallen.
    Was ich brauche finde ich auch in GitHub oder in F-Droid im Handy

  • Mehr als man glaubt, besuche mal die Seite Browserleaks, die erzählt dir was jede Seite über dich Wissen kann, nur wenn du sie besuchst, in den Daten fehlt fast nur deine Schuhgrösse und die Marke deiner Unterwäsche.
    https://browserleaks.com

  • Also wer da Bedenken hat, der ruft die Seite über TOR oder ähnliches auf und gut ist. Ansonsten wird nur eine Mail-Adresse erfragt. Ich würde den Einwand verstehen, wenn man auch noch den Namen und/oder seine Postadresse abliefern müsste.

  • Mehr als man glaubt, besuche mal die Seite Browserleaks, die erzählt dir was jede Seite über dich Wissen kann, nur wenn du sie besuchst, in den Daten fehlt fast nur deine Schuhgrösse und die Marke deiner Unterwäsche.

    Das ist das, was jede Seite prinzipiell über Dich erfahren könnte. Dein Name, Deine Adresse und auch Deine Kontonummer sind nicht dabei. Diese Daten können Dich verfolgbar machen, wenn die Seitenbetreiber die Daten gemeinsam auswerten. Aber namentlich wirst Du erst dadurch bekannt, wenn Du Deinen Namen eingibst.
    Wenn Dir das zu gefährlich erscheint, warum schaltest Du eigentlich Deinen Rechner ein?


    Gruß Volkmar

  • Wenn Dir das zu gefährlich erscheint, warum schaltest Du eigentlich Deinen Rechner ein?

    @'Zerg Rush, das frage ich mich auch gerade....


    Nun lass den Leuten doch das Vergnügen, virtuelle Adventskalender zu öffnen! :-)

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Man kann natürlich mehrere Sachen blockieren, um die Daten die die Seite erhält auf ein Minimum zu Beschränken, aber das macht eben nicht jeder. Nun, Name und adresse und auch die Telefonnummer wissen die Seiten durch die Googledaten (Adsense und Analytics sind in JEDER Seite), wenn man ein Konto bei Google hat und vieles ander indirekt durch die sogenannten Metadaten.
    Es ist vollkommener Q!uatsch nicht online zu gehen und eine Silberpapiermütze aufzusetzen, aber gewisse ad/tracking blocker und Fingerprint Spoofer sind durchaus angebracht. Nicht Vergessen, die EC hat zwar die bekannten Normen über die Privatsphäre, aber das gilt eben nur bei Anbietern aus Europa, in den USA und vielen anderen Staaten gibt es solche Normen nicht und die sind auch im Netz vertreten und die scheren sich einen Dreck über solche Normen.
    Es geht ja nicht nur darum, das Google oder Facebook, so wie viele Andere, die Daten der Benutzer kennt, sondern das sie damit Geld verdienen und sie an Dritte verkaufen, wo wir weder die Politik der Privatsphäre noch den Datenschutz kennen. Es ist ja nicht das erste mal (das letzte mal voriges Jahr von Facebook), das mehrere hundertausende von Benutzerdaten gestohlen wurden, wo unter anderem auch Kontodaten und medizinische Daten dabei waren.
    Also nicht zusehr auf die Ehrlichkeit im Netz verlassen, zumindestens uBlock Origin und Trace im Browser sind nicht fehl am Platz um zu viel Neugier zu verhindern.

  • @Zerg Rush


    Nicht böse gemeint, aber Du hast heute wirklich einmal mehr einen ganz besonders paranoiden Tag. Jede Bewegung im Netz hat ihre Gefahren. Darum geht es hier aber nicht.


    Ich finde es auch grässlich, was den Leuten mit diesen unsäglichen Adventskalendern erfolgreich untergejubelt wird. Aber schlussendlich muss jeder selbst wissen, womit er sich sein System zerschiessen möchte. Das ist aber was ganz anderes, als der Datenschutz, auf dem Du hier herumreitest.

    Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
    Antoine de Saint-Exupéry

    Einmal editiert, zuletzt von EstherCH ()