Stromausfall und die Folgen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Letzten Samstag saß ich am PC und was für die Arbeit vorbereitet. Dann war auf einmal alles dunkel. Stromausfall, naja wird hoffentlich nicht zu lange dauern, war auch so. Wer kennt das nicht und weiß die Folgen. Jedenfalls verweigerte der PC die Arbeit. Ich Stinksauer und jegliche Reparaturversuche schlugen fehl. Ich altes Trottelgesicht habe alles gesichert, aber ans System nicht gedacht. Jetzt weiß ich aber warum ich keine Sicherung gemacht hatte. Windows machte 2017 Probleme beim erstellen der Sicherung via Netzwerk und später habe ich es einfach ignoriert und nichts gemacht.


    Heute bin ich wieder online und frage mich, werden die Stromausfälle jetzt öfter kommen bei unserer schönen erneuerbaren Energie?

  • Dass der Rechner zu alt ist, denke ich nicht. Ich hatte letztes Jahr komplett auf SSD-Festspeicher umgestellt und die restlichen Komponenten sind auch nicht älter als 5 Jahre.Der Schwerpunkt war bei den Wiederbelebungsversuchen, dass beim "Fixboot" der Zugriff verweigert wurde. Nun habe ich das BS neu installiert.

  • Fixboot kenne ich überhaupt nicht. Ich mische mich in mein System nicht ein. Ich hab auf automatisches Update gestellt und das wars dann. Ich bin auch nur einfacher Anwender und vermeide es irgendetwas anders zu installieren.

    Einfach alles ausprobieren ist spannender als jedes PC-Spiel.

  • Ich hatte auch schon vorher gelegentlich aus versehen (Asche auf mein Haupt) den Strom abgeschaltet ohne das System runterzufahren. Das ging immer gut, ohne dass die Partitionstabelle beschädigt wurde oder MBR.

  • wird dir in diesem Fall zwar nicht mehr helfen, aber vllt. zukünfig:


    Als Dorfbewohner kenne ich diese Ausfälle..
    Ich verwende seit ca. 15 Jahren für alle meine sensiblen Geräte (nicht nur PCs) mehrere USVs.


    Richtig dimensioniert zum jeweiligen Gerät/Gerätegruppe stören sie nicht und bieten ein hohes Maß an Sicherheit.
    Nebenbei ist auch Schutz vor Über- /Unterspannung dabei.


    Der Markt bietet da genug Auswahl für jeden Zweck zu angemessenen Preisen.
    Eine gründliche Marktrecherche und Einarbeitung zum Thema USV ist wichtig - sonst kann's schief gehn..


    Als einmalige Anschaffung eine lohnende Investition - hat mir jedenfalls schon mehrmals den Arsch gerettet :-)


    Die Abmessungen sind (je nach benötigte Kapazität) vertretbar und die Geräte lassen sich gut platzieren bzw. verstecken.
    Folgekosten beschränken sich auf dem Nachkauf eines Akkus nach vielen Jahren.
    Ich mußte meinen ersten Akku bei meiner ältesten USV nach ca. 8 Jahren wechseln.
    Lächerlicher Preis, im Vergleich zu den Kosten & Zeitaufwand und Stress, zerstörter/beschädigter Geräte/Systeme.

    Gruß Jörg


    Ideen gibt es viele - man muß sie nur haben...
    Win7-Pro / Linux Mint

  • werden die Stromausfälle jetzt öfter kommen

    Tja, was haben wir noch im letzten Jahrtausend noch das marode Stromnetz der Amerikaner belächelt... Und dann haben der Staat und die Energie-Unternehmen seit Beginn dieses Jahrtausend selbst kaum noch in Instandhaltung / Erhaltung der bestehenden Infrastruktur investiert und das rächt sich jetzt immer mehr ...


    Zu Nebenwirkungen und Risiken fragen Sie Ihre Bundesminister für Wirtschaft, Verkehr und Infrastruktur.

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Hat sich vielleicht das BIOS zurückgesetzt nach dem Stromausfall? Batterie mal geprüft?



    habe alles gesichert, aber ans System nicht gedacht

    Ein vollständiges Backup, bringt ja auch nur wirklich was, wenn es einigermaßen Aktuell ist. Ansonsten hat man eher mehr Arbeit mit Updaten und anderen möglichen Fehlerquellen.
    Einen halbwegs aktuellen, bootfähigen Windows und Linux USB Stick, erstelle ich mir so alle halbe Jahr mal. Damit kann ich mir dann meist noch helfen, wie z.B. auf die Festplatte zugreifen etc.

  • Ich habe ein altes Notebook mit defektem Akku und der Strom-Stecker hat auch einen Wackler, manchmal, selten aber doch kommt es vor das es ausgeht, bisher ohne folgen für Soft und Hardware.


    Da ich Linux Nutze habe ich mir die Bootoption fsck.repair=preen für die Automatische Reparatur des Dateisystems gesetzt. Sollten Fehler festegestellt werden, werden diese, soweit möglich automatisch behoben.


    Siehe: https://wiki.ubuntuusers.de/Da…matisch-korrigiert-werden

  • Und was hat das jetzt mit dem Alter zu tun? Mal für alle "Gläubigen", es hat absolut nichts mit der Windows-Version zu tun. Kleines Beispiel: Bei älteren Windowsversionen (z.B. Vista, Windows 7) kam beim nächsten Hochfahren die Meldung: "Windows wurde nicht ordnungsgemäß herunter gefahren" mit der Auswahl "Reparatur - Normaler Start" oder so ähnlich. In der überwiegenden Zahl der Fälle genügte es, "Normaler Start" auszuführen. Also auch da KEINE Probleme.
    Was passiert (bei ALLEN Windowsversionen): Erst nach Abschluß des Herunterfahrens wird ein individueller Startcode erstellt. Der ist abhängig davon, was man als Herunterfahren tut. Das kann das vollständige Herunterfahren oder einer der vielfältigen Standby-Modi sein. Fehlt der Startcode, tut Windows (in ALLEN Versionen) beim nächsten Hochfahren das Falsche. Ansich kein Problem, Windows erkennt Probleme und korrigiert das. Siehe Auswahlmöglichkeit "Normaler Start" bei älteren Versionen. Aber genau dabei kann es manchmal schief gehen.
    Das Problem hat also absolut nichts mit der Windowsversion zu tun und ich bitte deshalb, den Glauben an eine Wunderversion mal. Der Fehler kann, muß aber nicht, bei jeder Version auftreten.


    Gruß Volkmar

  • Ich muss aber trotzdem sagen, ich hab schon alle Versionen gehabt und noch nie so wenig Probleme gehabt wie bei WIN 10. Das kannst du sehen wie du willst.Es ist schon ein wenig verbessert.

    Einfach alles ausprobieren ist spannender als jedes PC-Spiel.

  • Natürlich, jede Windows-Version ist gegenüber der Vorgängerversion verbessert. Das heißt aber nicht, daß Probleme, die systembedingt immer wieder auftreten können, vollkommen ausgemerzt sind. Kann einfach auf Grund der Ursache des Problems gar nicht sein. Um das nochmal zu verdeutlichen, Windows 10 fährt standardmäßig gar nicht wirklich runter sondern geht in einen Schlafmodus. Nach einem Stromausfall (oder harten Abschalten = Netzschalter AUS) fehlen alle Voraussetzungen zum Aufwecken. Es sind aber durchaus alte Daten noch auf der Platte. Die werden ja nicht gelöscht sondern beim regulären Runterfahren durch aktuelle Daten überschrieben. Da kann auch das neueste Windows völlig unsinnige Daten laden und die Fehlerkorrektur bemerkt das nicht. Deshalb halte ich den Verweis auf die neueste Windowsversion bei diesem Problem für kontraproduktiv. In dieser Konstellation kann es immer zu Fehlern kommen.


    Gruß Volkmar

  • Um Aussetzern, wie sie z.B. bei Stromausfall passieren könnten, vorzubeugen, arbeiten moderne Dateisysteme mit Journalling-Systemen. Die besten Journalling-Dateisysteme gibt es unter Linux, wo diese schon jahrelang Standard sind. Auch windows hat ein sogenanntes Journaling-Dateisystem, seit NTFS, welches aber noch nicht so ausgereift ist, wie unter Linux.


    Journaling-Dateisystem - Wikipedia

  • Das sich Windows permanent bessert. steht außer Frage. Aber, dass die Programmierer von Microsoft bis heute nicht schaffen, dass bei einem Stromausfall oder andere Blockaden das System startfähig bleibt, ist mir schon ein Rätsel.
    Ich hatte schon mehrere Stromausfälle über einen größeren Zeitraum und der PC mit WIN 10 überstand gefühlt dieses Szenario 99 mal.
    Nun läuft der Rechenknecht wieder, Sicherung wurde erstellt und extern ausgelagert. Da der Systemwiederherstellungspunkt auch nicht das System aus dem Koma holte, ist es nur teilweise nützlich. Daher eine komplette Sicherung auslagern.

  • Ich hatte schon mehrere Stromausfälle über einen größeren Zeitraum....

    Na, dann würde ich doch mal über eine USV = Unterbrechungsfreie Stromversorgung nachdenken.... Denn mit "Systemwiederherstellung-Punkten" von Windows selbst erstellt gibt es keine Garantie, es wieder aus dem Koma zu holen. Das ist mehr ein Lotterie-Spiel....

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

    Einmal editiert, zuletzt von JochenPankow ()

  • Hast du einen Platz um Batterien mit der richtigen Kapazität unterzubringen. Ich nicht. Auch eigene Leitungen müssen gezogen werden. Nicht nur einfach ins normale Stromnetz einspeisen.

    Einfach alles ausprobieren ist spannender als jedes PC-Spiel.