Es startet die elektronische Patientenakte...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Großartig! Supi! Knorke!


    Die elektronische Patientenakte fängt mit ihren allerersten Schritten an... :zorro:


    https://www.heise.de/news/Elek…-Testbetrieb-6126868.html


    Ich weiß nicht... Spontan zumindest halte ich diese Entwicklung für durch und durch bescheuert... Meine Akte durch freundliche Hackertätigkeit für alle Interessierte online lesbar... Meine Akte bei jedem von mir aufgesuchten Apotheker verfügbar... :roll::roll::roll::roll::roll: (Übrigens scheint dies sogar der Haupttenor der Leserkommentare unter dem verlinkten Artikel zu sein.)


    Na ja...

    Meine kurzerhand hochgradig kluge, smarte, gewandte, wendige, das kommende Zeitalter bescheiden eröffnende Signatur befindet sich noch in der Herstellungsphase. Falls keine gravierenden Inkompatibilitätsprobleme auftauchen werden, rechne ich sogar mit ihrer Lieferung schon für das 1. Quartal 2034. Ich danke Ihnen für Ihr Vertrauen.


  • Wurde auch endlich mal Zeit! :)

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Es läuft ja noch nicht alles rund und vieles kommt auch erst in den nächsten Monaten oder noch später hinzu.

    Einen interessanten Bericht habe ich heute morgen gesehen. Hier ist der Link. Ab Minute 3:00 geht's los bzw. in der Timeline des Videos ab dem ersten runden Punkt.


    ZDF - Volle Kanne: Video über die elektronische Patientenakte

    .
    PC & Laptop: Windows 10 Pro (64 Bit) mit MS Office Standard 2019
    Laptop: Asus VivoBook Pro 17 N705FD-GC014T
    Browser: Firefox, Chrome
    WLAN-Router: Fritz!Box 7590
    Smartphone: Samsung Galaxy S7 edge (Android 8 )

  • Theoretisch ist die elektonische Patientenakte nicht schlecht. Allerdings ist da wie so häufig das Ding mit der Sicherheit der Daten. Ständig werden Daten von großen Firmen, Institutionen oder auch Krankenhäusern gehackt, obwohl die gut gesichert gewesen sein sollten. Da kann man solchen Versprechen doch kaum mehr vertrauen.
    Und gerade bei so privaten Sachen wie der Gesundheit. Wenn in der eAkte dann alle neuen Daten von sämtlichen Ärzten eingetragen und alte noch nachgetragen werden, kommt dabei seeehr viel an Material zusammen. Und wehe, wenn dann mal von einem ganzen Land alles in die Hände von Bösewichten gerät... :8O:

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone

  • Ich bin allein unterwegs, breche zusammen, bin nicht mehr ansprechbar und lande im Krankenhaus. Ich habe eine sehr schwere Allergie gegen bestimmte Arzneimittel, die zum Tod führen kann, was aus der elektronischen Patientenakte ersichtlich ist. Meine Angehörigen, die davon auch Kenntnis hätten, sind nicht zu erreichen. Was ist mir wichtiger? Der Datenschutz oder das Überleben?

  • Diese Notfall-Daten sollten auch z. B. im einem öffentlichen Teil auf dem Chip der Versichertenkarte frei zugänglich sein. Danach werden Rettungskräfte am ehesten suchen...

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Ich bin aus der österreichischen "Elektronischen Gesundheitsakte" kurz ELGA ausgetreten weil sonst jeder Arzt (zb. Zahnarzt) und Apotheker (wenn man etwas abholt und die e-card stecken muss) jedes verschriebene Medikament sehen kann.


    Was ist mir wichtiger? Der Datenschutz oder das Überleben?

    siehe:

    Zitat

    Wie bekomme ich einen Allergiepass? Nachdem Sie beim Arzt einen Allergietest gemacht haben und sich herausgestellt hat, dass Sie gegen bestimmte Substanzen wie Lebensmittel, Gräser, Tierhaare, Latex oder Insektengift allergisch sind, bekommen Sie einen Allergiepass ausgestellt.

  • Wenn es die ePA (wie sie in Deutschland dann heißen wird) mal gibt, werde ich mich wahrscheinlich auch für sie anmelden. Wegen Datendiebstahls hätte ich zwar weiterhin bedenken, aber sie hat halt auch viele Vorteile.

    Sehr vertrauliche Daten, bei denen es einem sehr unangenehm oder peinlich würde, falls diese mal gehackt und veröffentlicht werden sollten, würden in meiner ePA zum Beispiel nicht auftauchen, weil es solche bisher nicht gibt.


    Allerdings wäre es keine große Überraschung, wenn nach dem Start der ePA (mal wieder) festgestellt wird, dass technisch einiges noch nicht so funktioniert, wie es eigentlich soll. Da klappt dann irgendwas noch nicht, etwas anderes funktioniert nur zum Teil, manches flutscht nur gelegentlich, und anderes ist noch gar nicht vorhanden.

    Ich erinnere da nur mal an die Corona-Warn-App. Was war das für ein holpriger Start. Ewig lange wurde danach noch nachgebessert und ein Update folgte dem anderen.

    Meine Ausstattung:
    PC, Laptop, Tablet, FritzBox, Laserdrucker, Smartphone