Beiträge von Deacon

    Hab mir jetzt nach einer gewissen Zeit mal Mirrors Edge Catalyst auf Youtube angeschaut:


    Da kann ich nur sagen, nein Danke. Was im ersten Teil super war (was der Kommentator z.B. auch erwähnt), das man Kämpfen auch übergehen konnte, das man ausgewogene Gegner hatte. Das laufen ist nun Hintergrund, und eine lineare Story in Sinne des ersten Teils fehlt nun auch.
    Schade drum, aber hey, Da hab ich doch glatt nochmal Geld gespart.
    Das Youtube-Video kann ich übrigens empfehlen, das man sich das bis zum Ende anschaut, der Kommentator macht das äusserst Professionell und ist dabei doch recht humorvoll.

    einerseits 24 Monate zu gleichen Konditionen (25Mbit), aber 19,90 für 12 Monate und 24,90 ab Monat 13.
    Andrerseits 12 Monate zu 21,99 mit 32Mbit.
    Da aber bei beiden der Upload grottig ist, und eh sowieso wegwill, lehne ich beide Angebote ab. Ich denke, ich geh diesmal zu 1&1

    Vertrag läuft bis Februar 17, Gekündigt habe ich September 15. Also kurz nach dem Zusammenschluss von Vodafone zu KD. Das Günstige Angebot, das die mir machen, ist Vertragsverlängerung und höhere Preise...
    Ja. Mehrleistung ist auch drin, will ich nicht. Ich will kleine Preise, keine hohe Leistung.

    https://www.kabeldeutschland.de/


    25 Mbit hab ich aber nunmal, und der soll fortgeführt werden.


    Mich interessieren auch nicht die Endkundenpreise, die man überall einsehen kann, sondern die Frage, warum der Lockpreis nicht wieder an anderer Stelle reingeholt wird.
    Nehmen wir an, es kostet normalerweise 29,99 für den günstigsten Tarif, den du mir angezeigt hast. Diese 29,99 sind sozusagen mit einem Gewinn von sagen wir mal, einem symbolischen Euro.
    Dann nehmen wir an, es gibt Lockangebote und Wechselboni, die es ja auch gibt. Dann ist die einzige logische Schlussfolgerung, die Lockangebote und Wechselboni sind a) entweder unter der Gewinnzone, b) oder sind in der Gewinnzone. Da man in der Wirtschaft nicht mit könnte hätte wenn, arbeitet sondern mit konkreten Zahlen, muss der sachliche Menschenverstand einem doch vermitteln, die 19,90 Wechselbonus (Lockangebot) müssen mindestens die Kosten decken, sprich=Gewinnzone!
    Wenn ich das annehmen muss, muss ich mir daraufhin Gedanken machen "WIE HOCH" diese Gewinnzone schon beim Wechsler sein muss, um alle Eventuallitäten abzudecken (z.B. 1x im Monat Techniker bestellen, etc)

    hatte grade ein gespräch mit vodafone, um mich zu bekehren.
    Können mir ein Angebot machen, 1 Jahr wie bisher, danach 5 Euro mehr.
    Auf meine Frage, warum es immer teurer wird, sagte man mir, der Regelpreis wäre 30 Euro, ich würde lediglich ein Neukundenbonus (Willkommensgeschenk oder Lockmittel, wie auch immer) erhalten, der den Preis auf 19,90 senken würde, danach würde es sich angleichen auf den normalen Tarif.
    Meine Frage, die mir nach dem Gespräch bleibt, wann wäre denn das Angebot amortisiert?
    Ich denke, das ist meine Meinung, direkt mit dem Lockangebot. Der normale Tarif kann demzufolge nur unter 19,90 sein, weil eine Amortisierung nach diesem angegebenen Prinzip nicht mehr stattfinden kann. Es sei denn, der Preis würde für 25Mbit wenigstens 2 Jahre auf 40 Euro steigen, damit zwei Jahre für 20 Euro wieder rausgeholt werden können.
    Soviel dazu.

    Viele, oder alle Speicherbewegungen gehen über einen Chip: USB, Festplatte, Tastatur, Maus, CD und Arbeitsspeicher, um einige zu nennen. Wenn dieser Chip ne Macke hat, ist es am sichersten, einen anderen Teil der Speicherbewegungen zu stressen, um einen Ausfall zu provozieren. Man sollte also nicht mit dem Finger in der Wunde bohren, denn das würde eine verschlimmerung hervorrufen, Sprich: Lieber die Festplatte in Ruhe lassen und was anderes von dem Controller terrorisieren.
    Gibt es dann keine Fehler, ist zumindenstens die Wahrscheinlichkeit geringer, das diese Northbridge defekt ist.

    Normalerweise gibt es E/A-Controller, die aus meiner Sicht getestet werden sollte, anstelle der Festplatte. Wenn diese versagen, liegt der Verdacht nahe, das der komplette E/A-Bereich anfällig ist.
    Aber wenn bei dir die Festplatte geklont wurde, ist ja ein anderer Verdacht naheliegender, nämlich, das alle Fehler mitgeklont wurden. Anstelle dessen sollte man lieber die Daten übertragen und Windows neu aufziehen, und danach die Daten soweit vertretbar, zurückspielen.

    Du hast ja auch die gleiche Platte bekommen, die haben die wohl nur LowLevelformatiert. Kein Wunder, wenn die defekt ist und bleibt.


    Kennt man eigentlich von Seagate sonst gar nicht.

    Hallo, meinst du "Kennt man eigentlich von Seagate sonst gar nicht." oder meinst du: "Kennt man eigentlich von Seagate, sonst gar nicht."
    Seagate ist der einzige Plattenhersteller, dem ich keine Archivierung anvertraue weil dies der einzige Hersteller ist, von dem meine defekten Platten sind.

    Aber Western Digital und Seagate haben eigentlich einen guten Ruf.

    Western Digital vielleicht. Die meisten defekten Platten sind Seagate. Ich vermute mal ganz direkt, es liegt daran, das Performance grundsätzlich über Sicherheit steht, sprich: lieber schnell drehen lassen, als sich um Kühlung und Materialverformung zu kümmern.