Beiträge von RGH

    Andererseits: Wie sollte ein Verkauf eines leeren Kartons über eBay dann aussehen, damit niemand in die Irre geleitet wird?


    Ich habe selbst schon mal (ganz bewusst) für kleines Geld einen leeren Karton einer Spielkonsole ersteigert, da ich diese in Originalverpackung verkaufen wollte und der ursprüngliche Karton den Umzug nicht überlebt hatte. Natürlich war in der Artikelbeschreibung deutlich erwähnt, dass es nur um den Karton ging.


    In obigem Beispiel könnte man es in der Überschrift des Artikels etwas deutlicher machen, etwa in dem man "leerer Karton" schreibt.


    Wer nur Bilder anguckt und dann bietet, hat natürlich immer ein Problem.


    Gruß

    Roland

    Ich habe das Gefühl, dass plötzlich sehr viel Leerraum auf dem Bildschirm ist und deutlich weniger Beiträge auf einmal zu sehen sind als früher. Die Schrift selbst scheint mir nicht größer zu sein, aber die ganze "Luft" drumherum ... Das wirkt irgendwie unübersichtlicher. Eigentlich habe ich einen 28"-Bildschirm, um möglichst viele Informationen auf einmal zu sehen. ;)

    Das ist des Pudels Kern. (Was immer das eigentlich bedeutet...)
    Das ist nun leider ein politisches Kalkül einiger Landesfürsten, die hier nun wieder zum Tragen kommen. Man widerspricht Berlin, um Punkte bei den Wählern im eigenen Bundesland zu sammeln.

    "Des Pudels Kern" bezieht sich auf ein Zitat aus Goethes Faust, wo sich Mephisto/Satan als Pudel Zugang zur Wohnung Wagners (so meine ich mich zu erinnern) schafft und dieser dann, als Mephisto sich zurück verwandelt, ausruft: "Das also ist des Pudels Kern!".


    (Ich habe letztlich die Rockoper nach Goethes Faust auf einer längeren Autofahrt gehört.)


    Gruß
    Roland

    In XProfan-11.2a können optisch verschachtelte Proc von aussen genau so aufgerufen werden wie die "übergeordnete" Proc. Ist logisch gesehen das selbe, als ständen beide abgeschlossen hintereinander. Aus Programmierersicht könnte aber damit "logische Zugehörigkeit" angezeigt werden - solange man die verschachtelten Procnamen nicht doppelt benutzt. Hat sich das bei den neueren Versionen geändert?

    Das ist und bleibt so!


    Gruß
    Roland

    Ein solch pures Profan ohne die ganzen Grafik- und Windows-Sachen hatte ich ja auch mal unter dem Namen PurProfan hergestellt. Durch Einbinden der Windows.ph konnte man damit auch grafische Windows-Programme erstellen. Aber leider ging auch hier das Interesse gegen Null, so dass das Projekt nicht weiter verfolgt wurde.


    Gruß
    Roland

    XProfan erzeugt in der Tat bekannterweise einen Zwischencode (oder auch PCode), der von der Runtime ausgeführt wird.


    Tatsächlich gab es einmal den Gedanken, Profan für verschiedene Plattformen zu entwickeln. Es gab ja auch eine Version für DOS, eine für OS/2 und eine für LINUX ohne grafische Oberfläche. Hier konnte derselbe Code von den unterschiedlichen Interpretern bzw. Runtimes ausgeführt werden. Da das Interesse aber "sehr überschaubar" war, sind diese Versuche sehr rasch wieder in der Versenkung verschwunden. Lang, lang ist es her ...


    Bei FreeProfan kann ein Compilat sowohl zur 32-. als auch zur 64-Bit-Runtime gelinkt werden.


    Ein "Nachbau" der Windows-API für Linux, um eine Linux-Version mit grafischere Oberfläche zu erstellen, wäre viel zu aufwendig. Da ist es doch einfacher. die Windowsversion unter WINE zu benutzen.


    Gruß
    Roland

    Gute Idee! Und ist bei mir schon eingebaut. Wenn man einen Leerstring übergibt oder ASMFile gar nicht erst setzt, bleibt es wie gehabt, ansonsten wird die in S angegebene Datei benutzt.


    Gruß
    Roland

    @Gugge, Du bringst mich da auf eine Idee: Könnte ggf. sein, dass ich mal mir auch den Treiber für den USB-Host bzw. Root Hub im Geräte-Manager mal näher angucken sollte.... Werde ich die nächsten Tage mal probieren....



    Wird in der "Bucht" noch häufig angeboten. Lese da oft, dass das Ding´n nur 1,44 MB-Floppys liest und schreibt und keine 720 kB-Floppys...
    Mein Bestand an "Floppys" ist ~ 30 Jahre alt....

    Ich habe es mit einer uralten 720kB-Floppy getestet. Da ist meine "Hülsi-Trilogie" (drei DOS-Spiele) drauf.


    Gruß
    Roland

    Also ich habe auch Windows 10 1909 (18363.836) Pro und gerade das wiedergefundene USB Diskettenlaufwerk NEC UF0002 angeschlossen: Keinerlei Probleme, meine uralten Disketten zu lesen.


    Gruß
    Roland

    Ganz genau. Von 16 auf 32 Bit ist man damals einen anderen Weg gegangen. Da kam halt zu Widows/System halt Windows/System32 hinzu und die System-DLLs erhielten als Anhängsel auch die 32. Auch einige API-Funktionen wurden verändert, was in einer Dokumentation von Microsoft aber nachzulesen war. Eine automatische "Umleitung" gab es nicht, sodass Einiges umgeschrieben werden musste. (Ja, das galt auch für Profan², wie es damals noch hieß.)


    Bei der Umstellung auf 65 Bit wurden die ganzen Namen beibehalten, sodass zum Beispiel eine der wichtigsten System-DLLs immer noch USER32.DLL heißt. Der Vorteil: Die Umstellung von 32 auf 64 Bit war sowohl für Entwickler als auch Anwender deutlich einfacher.


    Gruß
    Roland

    Für die Registry bietet XProfan eine Lösung. Ich zitiere aus der Hilfe:


    In manchen Fällen benötigen 64-Bit-Programme andere Registry-Einträge als 32-Bit-Programme. Daher hat das 32-Bit-Subsystem unter 64-Bit-Windows eine eigene Registry. Damit aber nun nicht alle Programme für 64-Bit umgeschrieben werden müssen und im Programmcode die gleichen Pfade verwenden können, leitet Windows64 die Schreib- und Lesezugriffe von 32Bit-Programmen automatisch auf die 32-Bit-Kompatibilitätseinträge um. Für die allermeisten Programme ist dies auch genau richtig.
    Wenn man aber systemnahe Programme schreibt, möchte man vielleicht auch auf die tatsächliche Windows64-Registry zugreifen können. Dafür gibt es ab XProfan X2.1 eine neue Set-Funktion:
    Set("Reg64",n)
    n = 0: Defaultmäßg wird die Umleitung zugelassen, die in den allermeisten Fällen für 32-Bit-Programme richtig ist
    n = 1: Keine Umleitung: Schreiben und Lesen der 64-Bit-Registry


    Aber ansonsten ist es tatsächlich so, dass ein 32-Bit-Programm unter Windows/System32 ein physikalisch anderes Verzeichnis sieht, als ein 64-Bit-Programm, nämlich Windows/SysWOW64. fileexists("C:\\Windows\\SysWOW64\\test.txt") sollte also zum Ziel führen.


    Gruß
    Roland

    Die Frage ist nicht ob es sich lohnt, im Sinne von Gewinn bringen. Das tut XProfan schon länger nicht mehr. ;)
    Es ist eher die Frage des Interesses an einer neuen Version, die Frage der Ideen für neue Funktionalitäten und vor allem auch eine Frage der Zeit die ich habe.
    Zur Zeit habe ich einen Fulltime-Job in Bielefeld, weswegen ich eine Zweitwohnung (ein möbliertes Zimmer) in Paderborn habe.
    (Ok, jetzt währen der Kontaktsperre arbeite ich zumeist von zu Hause aus und bin nur etwa alle drei Wochen für eine Woche in Paderborn/Bielefeld.)


    Grundsätzlich habe ich noch eine Version X5 geplant und das Angleichen von FreeProfan an die aktuelle Version.


    Gruß
    Roland


    ... und bleibt gesund!

    Ich bin derzeit auch 100%ig im Home-Office. Abgesprochen waren bei meiner Einstellung in Bielefeld zu Jahresbeginn ein oder maximal 2 Tage die Woche. Ich habe extra ein Zimmer in Paderborn genommen, das nun nicht mehr wirklich genutzt wird. (Von Nußloch nach Bielefeld sind es etwa 400 km, von Paderborn 50 km.)
    Das Arbeiten ist kein Problem, auch wenn ich in der Regel etwas später als gewöhnlich anfange, manchmal eine lange Mittagspause mache und dann bis in die Abendstunden arbeite. Natürlich fehlt der Kontakt zu den Kollegen und ich kann nicht mal eben rüber zu Svetlana gehen, und sie fragen, in welcher Tabelle ich was finde, oder so. (Svetlana hat bislang das Programm betreut, das ich übernommen habe und mich eingearbeitet. Da gibt es halt ab und an noch Wissenslücken ...)


    Aber etwas Disziplin ist schon notwendig. Ich notiere mir meine Arbeitsstunden.


    Ich schätze mich glücklich, das ich trotz Corona komplett arbeiten kann.


    Gruß
    Roland

    Eine Frage: Mit welchem Tool hast Du die Hilfe bearbeitet/erweitert? Wenn ich die Hilfe für ein mögliche kommende Version erweitern möchte, würde ich gerne von Deiner verbesserten Version ausgehen. Da stellt sich die Frage, wie ich die Änderungen in mein HelpScribble rein bekomme.


    Gruß
    Roland

    Zitat aus der Hilfe:


    Transaktionen:
    Normalerweise wird bei Firebird jeder SQL-Befehl sofort und endgültig ausgeführt, was in 90% aller Fälle auch korrekt ist. Aber es gibt Fälle, wo mehrere Datenbankanweisungen nur komplett oder überhaupt nicht ausgeführt werden sollen. Hier greifen die Transaktionen mit folgenden Befehlen:
    db("fbExec", "#TRANSACTION", N%)
    db("fbExec", "#COMMIT",N%)
    db("fbExec", "#ROLLBACK",N%)
    Eine Transaktion wird entweder komplett ausgeführt oder gar nicht. Im Normalzustand ist der Autotransaktionsmodus eingeschaltet: Jeder SQL-Befehl ist eine eigene Transaktion. Mit TRANSACTION kann man dies abschalten. Alle folgenden Befehle sind nun zusammen eine Transaktion, bis sie mit einem "COMMIT" bestätigt und endgültig ausgeführt oder mit "ROLLBACK" verworfen werden. Alle Änderungen in den Datentabellen vor "COMMIT" sind nur temporär und werden im Falle eines "ROLLBACK" wieder zurückgenommen.
    Nach COMMIT oder ROLLBACK wird der Autotransaktions-Modus wieder eingeschaltet: Jeder SQL-Befehl ist wieder eine eigene Transaktion.
    SQLDONE beendet etwaige offene Transaktionen mit einem COMMIT.
    Sollte während einer Transaktion ein schwerer Fehler auftreten (Client-Rechner stürzt ab, SQL-Verbindung zum Server bricht ab, etc.), führt die Datenbank in aller Regel ein automatisches ROLLBACK durch.


    Und ja, das wird das Ganze extrem beschleunigen. Außerdem macht es die Daten sicherer, da bei einem Fehler im Ganzen eben nichts geändert wird.


    Gruß
    Roland