Beiträge von Schwipp

    Ja, auch Windows 7 benötigt eine Aktivierung.....
    ==>> Eventuell auch lesenswert.

    Hallo Volkmar,
    dieses Verfahren habe ich bemüht, um XP zu "aktivieren".
    Schien auch zu klappen, auf jeden Fall erschien die Anzeige, wenn ich danach mal spaßeshalber auch "aktivieren" klickte, sinngmäß:
    diese Lizenz ist bereits aktiviert.
    Also dachte ich: okay, hat ja wohl geklappt.
    Stimmte aber nicht, ich hatte lediglich die Bildschirmanzeige mit einem eigenen Text geändert. Nach 30 Tagen war Schluß und XP ließ sich zwar hochfahren,
    aber nahm keine Befehle mehr an sondern wurde stattdessen lediglich heruntergefahren. :flopp:


    Na, dann muss ich eine Aktivierung versuchen, hat ja vor Jahren problemlos auf diesem Laptop geklappt.


    5 Minuten später: das verstehe einer, die online Aktivierung hat nun :-D geklappt ° :-D ° , obwohl es nur eine OEM Lizenz für Dell war.

    Liebe Leute,
    vor 10 Jahren hatte ich einen Laptop mit Windows Vista gekauft von Acer.
    Diesen habe ich dann zunächst mit Windows XP betrieben.
    Nach dem Auslaufen von Windows XP habe ich mir eine OEM DVD mit Windows 7 gekauft in der Bucht, 35 Euro.


    Damit lief dann der Laptop einwandfrei. Ich habe Win7 wohl auch aktiviert.


    Nun möchte ich diesen PC für eine Schrittmotorsteuerung offline benutzen.


    Nachdem es mir nicht gelang, mein altes Windows XP wieder zu installieren, weil der die Dame bei Microsoft mir sagte, der Support für XP sei eingestellt und ich könnte dieses darum nicht mehr aktivieren (was aber nicht stimmt, ein anderer Herr hat mir später erzählt, sie könnten das sehr wohl noch aktivieren, wenn man dringend darum bittet)


    habe ich nun wieder diese OEM DVD mit Windows 7 aufgespielt, ohne zu aktivieren, der Rechner läuft.


    Jetzt meldet sich aber Windows 7 und schreibt auf den Desktop, der Aktivierungszeitraum sei abgelaufen und ich hätte vermutlich ein gefälschtes Betriebssystem.


    Muss ich mich darum kümmern oder startet der PC bald nicht mehr?
    ciao Schwipp

    Liebe Leute,
    vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten!
    Ja, es war das MediaCreationTool1909, was ich alsautomatisches Programm bezeichnete. Da ich von vorn herein auf die Auswahl 64Bit gegangen war, ist die ISO-Datei aber exakt nur 4 210 368 Byte groß, passt als gut auf eine normale DVD. GGF ist ein Universal-Isodownload doppelt so groß, weil 64 Bit Version und 32 bit Version gleichzeitig heruntergeladen werden.
    Ja, ich sollte es nochmals mit einen UST Stick probieren, ggf ist da ein Fehler in meinem DVD System, oder?
    Ciao Schwipp

    Hallo Guepewi,
    1) CDBurnerXP damit dann: "Iso Datei brennen"
    2) mit einem Win10 Rechner im Automatik Modus dieses herunterzuladenden Microsoft-Hilfsprogramms, 1. "Isodatei herunterladen", 2. Punkt :"Brennen", darauf klickte ich dann, wobei ich dann noch die Option"überprüfen" angeklickt habe.
    es ist wie verhext.
    Danke, Ciao Schwipp


    Habe Dein Brenn-Programm mal eben aus 2 Quellen heruntergeladen.
    Sophos meckert beide Male: ADWARE/PUA a) Install core b) Generic PUA GP
    was auch immer dieses heißt..

    liebe Leute,
    Ich habe die Anleitung hier im Forum zum Erstellen einer DVD mit der von Microsoft herunterzuladenen ISO Datei befolgt, das ISO-Abbild-Brennen auf verschiedenen Rechner gemacht, letztes Mal brennen im Automatik Modus mit anschließender Kontrolle, nichts auffälliges, aber die Datei startet nicht, auch wenn ich im Bootmenu "DVD"als Startmedium gültig einstelle.
    Wenn ich eine Win7 DVD einlege, funktioniert das Starten von DVD.


    Allerdings, mein CD Brenner liest keine DVD Ram mehr..., die ich aber hierfür auch nicht benutzte.
    Was mache ich ggf falsch?
    Gruß Schwipp

    Liebe Leute,
    meine Festplatte mit Laufwerksbuchstaben U(E) wird alt.
    Ich habe eine neue besorgt und möchte, dass der PC diese neue Festplatte
    - nach dem Überspielen der Dateien darauf und nach dem Abstöpseln der alten Festplatte -
    ebenfalls als U(E) erkennt, der PC macht aber daraus bestenfalls U(H), und dann stimmen die vielen Pfade nicht in meinen Programmen.


    Was tun?
    Danke für Antworten.
    Ciao Schwipp

    Zu guter Letzt:
    Im zuvor zitierten Beitrag erfährt man, dass man in der Datenträgerverwaltung beim entsprechenden Laufwerk auf den roten Alarm-Pfeil klicken muss mit der rechten Maustaste, jedenfalls unter WIN10 klappt das. Auf diese Weise wurde der SSD Festplatte ein Laufwerksbuchstaben zugewiesen und eine Partitionstabelle(?) mit MBR angelegt.


    Danach wurde die SSD Festplatte vom (kostenlosen) Seagate DiscWizard erkannt und ich konnte ein um ca. 50 % komprimiertes Backup der SSD Festplatte erstellen.
    (Nach Aussage der Bedienungsanleitung von Seagate DicWizard muss mindestens eine Seagate oder Maxtor Platte im System sein, wenn man dieses Programm nutzen will. Das kann natürlich auch eine gar nicht betroffene "Dummy" Platte sein, sie muss eben nur erkannt werden).


    Über den SATA2 Controller auf meinem Motherboard dauerte das Backup (ca. 45Gb) etwa 20 Minuten bei rund 100 Gb System auf der SSD, gegenüber 45 Minuten ohne Kompression mit der Backupfunktion von WIN 7, wobei dann aber 100 GB Backup-Platz notwendig sind. Ich nutze das Programm Seagate DiskWiszard Version 13.0.0.14387 von 2013, 145 MB exe Datei, da dieses ältere Programm viel mehr Auswahlmöglichkeiten anbietet als die neueste Version mit 280 Mb, die zum Beispiel nur noch komplette Backups aller Platten auf einmal erlaubt.

    Aber klingt nach Schleichwerbung.

    Davon mal ab sind solche Stühle total unbequem, hatte als Kind mal so einen. (Ist aber Geschmackssache) Lieber einen schönen Zocker-Sessel. :P Aber klingt nach Schleichwerbung. :D


    Den Anlass zu dieser Schleichwerbung habe ich nicht herbeigeführt. Und
    ein letztes Wort zur Sache: Einen solchen Stuhl kennst Du mit Sicherheit
    nicht. Ich habe noch nie gehört, dass der Stuhl unbequem sein soll. Im
    Gegenteil. Geh mal ins "langes Forum", oder wie es heutzutage heißt,
    Tallbook.de, oder auf cuge.org, oder auf lehrerforen.de oder amazon.de und suche da
    mal... (insgesamt gibt es 28 solche Zitate im Internet)

    Hallo Deacon, falls ich mit "dem Unsinn" gemeint sein sollte:


    Ich bin kein Computer Experte, ich schreibe mit DNS Sprachsoftware, und die haut mir zum Beispiel bei Excel sehr oft in dessen Steuerung hinein, und dann geht gar nichts mehr. Excel brauche ich so gut wie jeden Tag, mit Excel schreibe ich Angebote und Rechnungen für meine Schwipp Stühle. Mein Sohn sagt immer, er verstehe nicht, was ich da immer mache . Mit dem oben beschriebenen Verfahren aber habe ich mein Problem gelöst, bei einer verschossenen Software Installation spiele ich einfach das Image auf und kann weiterarbeiten ohne lange nachzudenken, gegebenenfalls warte ich dann noch die Windows Software Updates ab.
    Mit dem Seagate Disc Wizard dauert das Zurückspielen so eines Images typischerweise nur 7 Minuten (60 GB) bei Nutzung einer USB3 Schnittstelle.
    Meine Daten habe ich sowieso auf eine andere Platte ausgelagert, daran brauche ich nichts zu ändern.


    Ciao Schwipp

    Das mit dem Installationszähler ist natürlich so eine Sache...... den ich bei meiner legal gekauften Software Dragon Naturally Speaking (DNS)12.5 jetzt immer austrickse. Zuerst einmal habe ich bei der Hotline angerufen und mir noch zwei Installationen zubilligen lassen, nachdem meine zehn möglichen Installationen ausgeschöpft waren. Das klappte, weil man mir glaubte, dass ich zuvor nichts von diesem Installationszähler wusste.


    Das geht so: Ich installiere die Software, aktiviere sie, wenn ich mit dem Internet verbunden bin, mache mir ein Image, zum Beispiel unter Windows 7 mit dem Software eigenen Tool, dann deinstalliere ich die Software DNS, wenn ich mit dem Internet verbunden bin, so dass der Installationszähler auf dem Server von DNS wiederum um 1 zurück gezählt wird. Dann stelle ich das Image mit der darin aktivierten Software wieder her auf der ursprünglichen Festplatte, und das zurückgespielte Image funktioniert ohne zusätzliche Aktivierung, da die Software DNS ja noch aktiviert war, als ich das Image erzeugte.
    Das werde ich in Kürze auch unter meinem neuen Win10 so machen bzw. versuchen.


    Der Vorteil dieses Verfahrens ist folgender: wenn das Betriebssystem durch zum Beispiel durch einen Virenbefall oder Totalausfall der Festplatte oder sonst was einmal zufällig unbrauchbar wird, so dass man die Software nicht mehr online deaktivieren kann, dann wäre eine Akltivierung der Installation verbraucht. So aber, wegen Installation, Zurücksetzen des Installationszählers durch Deinstallation der Software, während man mit dem Internet verbunden ist, und Aufspielen des Images bleibt man immer bei derselben Zahl an Installationen.


    Kann man eine Windows Version nicht auch online Deaktivieren, um vor einer Hardware Veränderung den Installationszähler zurückzusetzen? Natürlich muss man vorher ein Image gemacht haben, wenn dann die alte Hardwarekonfiguration später doch noch einmal benutzt werden sollte..... Dann muss man vorher aber eine andere Aktivierung online deaktivieren, sofern das bei Windows geht, weil man VERMUTLICH immer nur ein Softwaresystem aktiviert sein darf.

    Hier ein Screenshot vom Gerätemanager, die SSD ist diesmal per USB3 Kabel angeschlossen.
    Das zweite Gerät ist die SSD Festplatte mit 235 GB, auf der mein Windows 7 ist, im Moment schreibe ich mit Windows 10.
    Windows 7 möchte ich unter anderem deswegen erstmal weiterbenutzen, weil ich mir sonst neue Software kaufen müsste für bestimmte Geräte.

    Jetzt ist es mir gelungen, mich hier einzuloggen, PW wieder eingefallen.
    Ich habe eben einen Beitrag geschrieben, der oben als "Gast" erschienen ist.


    Natürlich muss ed statt "fusionierte" funktionierte heißen, der Fehler liegt an meiner nuscheligen Stimme, mit der ich in mein Mikrofon spreche.


    Wie erkenne ich was mein BIOS macht, auf jeden Fall habe ich darin A....HCI (Oder so ähnlich heißt der Modus) und nicht Ide eingestellt.


    Jetzt habe ich noch eine Idee:
    ich habe eine Seagate Platte GoFlex, an der befindet sich ein Adapter, der von SATA auf USB 3 umsetzt.
    Daran könnte ich die SSD Festplatte anschließen, WIN10 booten, danach die SSD mittels USB Festplatte dazu stecken.
    Vielleicht kann ich sie dann sehen, zugreifen, formatieren und initialisieren,
    MBR müsste doch ausreichen?
    Hinterher spiele ich dann wieder mein Image Win7 mittels Notfall-Betriebssystems-CD auf die SSD Festplatte zurück.... So mein Plan, was haltet Ihr davon

    Excel 2003 unter Win7 prof 7, 64 bit:

    liebe Leute,
    sobald ich ein neu von meiner Bank heruntergeladenes .xls-File (Kontoauszüge) vom Explorer aus per Doppelklick starten will, erscheint die Meldung
    'bei der Weitergabe des Befehls an das Programm ist ein Fehler aufgetreten'.
    Das passiert aber nur bei neu heruntergeladenen Dateien, bei älteren war das früher auch der Fall, bis mein im Moment nicht anwesender Sohn 'irgendwas' gemacht hat.


    Unter dem Win7 - XP-Mode (per virtual PC) mit Excel 2003 tritt der Fehler nicht auf, aber der XP-Modus läuft so schwerfällig, dass ich den nicht nutzen will, vor allem müsste ich dann mit dem Drucker-Treiber zusätzlich kämpfen.


    Was macht man gegen den Fehler?
    Gruß Schwipp


    PS: Wenn ich Excel laufen lasse und dann die xls-Dateien öffne: kein Problem. Nur das ewige Blättern durch die Ordner vorher ist halt nervig.

    Zitat von Schwipp;931118


    {Nachfüllen: dazu muss man auf einer Seite einen "Kotflügel" kappen mit der Bügelsäge, damit man an den darunterliegenden Verschlußstopfen kommt, wenn man diesen abzieht, liegt eine große Einfüllöffnung frei, auf die ein Trichter für das Tonerpulver paßt)}


    => entlang roter gestrichelter Linie mit Bügelsäge Kunststoffblende absägen (und abgesägt lassen)


    Zitat


    {Austausch (der "optical drum"): dazu muss man -als kniffeligstes der Prozedur - seitlich den größeren verchromten Stift (sichtbar ist zunächst nur sein Flansch-Ende mit ca. 6 mm Durchmesser)

    => grüner Pfeil, Kunststoff mit 2,5 mm Bohrer seitlich anbohren, damit man mit feinem Schraubenzieher hinter den Flansch des verchromten Stiftes fassen und herausschieben kann. Dann läßt sich die optische Trommel entfernen / wechseln ohne weitere Manipulationen an der Cassette.


    Beides ist ein Kinderspiel, wenn man's weiss.


    [Blockierte Grafik: http://s10.postimage.org/4061nnc7p/Tonercassette.jpg]

    Zitat von buena_vista2;931020

    Wenn der Drucker schon so alt ist, wieso gib^st Du nicht ein paar Euronen aus und kaufst einen Neuen? Die kosten nicht mehr soviel wie damals!!


    Das kann ich Dir genau sagen:


    1. weil der Drucker seit damals fehlerfrei geht mit so gut wie ausschließlich Fremdtonercasetten, die ich selbst jeweils 2x nachfülle,
    2. weil ich beim Octopus-Office Team in Dresden den Refill-Toner für 5€ bekomme
    {Nachfüllen: dazu muss man auf einer Seite einen "Kotflügel" kappen mit der Bügelsäge, damit man an den darunterliegenden Verschlußstopfen kommt, wenn man diesen abzieht, liegt eine große Einfüllöffnung frei, auf die ein Trichter für das Tonerpulver paßt)}


    sogar eine neue optische Trommel kriegt man da für nur ca. 6€, die muss nach jeder 3. Füllung gewechselt werden, dann kann man eine Casette öfter als mit nur 1 Werksfüllung plus 2 Nachfüllungen benutzen.
    {Austausch: dazu muss man -als kniffeligstes der Prozedur - seitlich den größeren verchromten Stift (sichtbar ist zunächst nur sein Flansch-Ende mit ca. 6 mm Durchmesser) herausfummeln, der das eine Ende der Trommel führt. Der Stift besitzt am Ende einen Flansch, den man zunächst nicht als Flansch erkennt, weil die Stufe des Flansches versenkt in einer runden Kunststoffblende liegt. Wenn man die runde Kunststoffblende etwas anbohrt/sägt/feilt/schmilzt, kann man unter den Flansch mit einem feinen Schraubenzieher fassen und den Stift mit Kraft herausschieben.}


    Bei neuen Druckern geht das höchstwahrscheinlich nicht, die haben doch Kontrollchips drin, die merken, dass keine neue Tonercasette genommen wurde und auch bei Fremdware läuft der Drucker nicht an, es sei denn, man kauft einen dieser "Austrickser-Chips" extra dazu.
    Ansonsten hätte ich mir schon längst einen zweiseitig druckendes Gerät besorgt zum Ausdruck meiner Schwipp-Bürostuhl Bedienungsanleitungen, die ich meinen selbst entwickelten, patentierten, und von Jean Pütz im WDR Fernsehen seinerzeit empfohlenen, selbst gefertigten und über das Internet vertriebenen "Büro-Stühlen mit rumdum beweglichem Pendelsitz und aktiver Lordosestütze" beilege.


    Das Geschäft für die Hersteller ist doch der Toner, nicht das Gerät.
    Mich kostet derzeit eine Seite zu drucken unter 0,5 cent,
    rund 5000 Seiten pro Jahr.


    Gruß Schwipp