Beiträge von wobiwilli

    Hallo zusammen
    Ich habe einen blöden Fehler mit Xprofan. Nach Umzug auf einen Win10 Rechner funktioniert das Erstellen eine Exe mit Xprofed für Xprofan X2 nicht mehr. Alles andere funktioniert wie gehabt gut. Es liegt auch nicht an Win10. Auf einem anderen Rechner funktioniert es wie gewünscht. Kennt noch jemand das Problem? Noch besser natürlich, wenn er auch die Lösung kennt. :-) Oder auch einen Suchansatz.

    Hallo Jac,
    Leider nein, weil ich an der nächsten Hürde gescheitert bin. Das Setzen der Cursorposition funktioniert jetzt. Aber es fehlt der Mausklick. Inzwischen habe ich aber festgestellt, das es auch mit einer Tastenkombination funktioniereen würde. Aber durch die Beschreibung in der Hilfe steige ich nicht durch. Ich möchte CTRL-SHIFT-S, CTRL-A und CTRL-C und Backspace an das Fenster senden.Backspace funktioniert, aber der Rest eben nicht. Leider ist in der Hilfe auch kein Beispiel vorhanden.


    Aber sieh dir doch das einmal an:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    bisher benutze ich dazu Xprofan und Dragon. Nun möchte ich stattdessen lieber die google Spracherkennung nutzen. Zwar gibt es dafür inzwischen auch ein Entwicklertool, aber das ist für meine privaten Zwecke nicht notwendig und bestimmt würden neue Hürden auftauchen. Was ich machen möchte ist folgendes: Ich starte ein google.doc Dokument, welches im Crome Browser auch Spracheingabe erlaubt. Dann starte ich starte mein Steuerungsprogramm, welches ständig auf eine Spracheingabe wartet und ständig, oder in kurzen Zeitabständen in mein doc-Dokument wechselt und abfragt, ob ein Text vorliegt. (CTRL-A) und anschliessend (CTRL-C) Wechsel in mein Steuerungsprogramm und CTRL-V. (vorher muss natürlich im Doc Dokument die Spracheingabe aktiviert werden. (Hierzu sollte ursprünglich die Cursorspositon mit dem Mausklick herhalten).



    In kurzen Worten: Ich möchte den (sprach)erkannten Text aus meinem google.doc Dokument in ein Editfeld meines Programms einfügen.

    Testpropramm:


    $H Windows.ph
    Declare Fenster&
    Fenster& = @FindWindow("ich suche")


    Print Fenster& 'Erfolg
    waitkey


    Setactivewindow(Fenster&) 'Erfolg


    def @mousepos(2)!"User32" "SetcursorPos" 'Fehler beim Laden der DLL
    @mousepos(300,500)


    Was ist falsch?

    Ich möchte unter Win10 die Mausposition einstellen und Mausklicks in einem Chrome Fenster absetzen.


    Hintergrund: Um die gute Spracherkennung von Google zu nutzen, muss ich zunächst die Sprachsuche aktivieren. Dann kann ich meinen Suchtext dort sprechen. Wohlgemerkt, ich möchte dort nichts suchen, sondern nur das Ergebnis der Spracherkennung anschliessend kopieren und anschliessend dieses Ergebnis in einem Xprofan Programm benutzen. Das Auffinden und der Wechsel zum Fenster gestaltet sich einfach, da ich es mit Findwindow einwandfrei ermitteln kann. Da der Anfangstext immer mit "Ich suche" beginnt, heisst das zu suchende Fenster auch immer Findwindow "Ich suche" und wird einwandfrei gefunden.
    Die Vorgehensweise soll also folgende sein:


    1. Chrome muss geöffnet sein und sich im Vollbildmodus befinden, damit die Position der Maus immer die gewünschte ist.
    2. Ich möchte in Chrome auf das Mikrofon klicken, woraufhin die Spracherkennung von Google startet und eine irrelevante Suche ausgibt.
    Mein erkanntes Gesprochenes bleibt jedoch in der Suchleiste stehen.


    3. Ein Klick in die Suchleiste befördert mich wieder in diese
    4. Mit CTRL-A kann ich nun meinen gesamten Text markieren und mit CTRL-C kopieren
    5. Mit CTRL-V kann ich nun diesen Text wieder in mein Profan Programm übernehmen


    Soweit die Theorie. Wer weiss Rat, wie das funktionieren könnte. Die Funktion User32 steht ja unter Win10 meines Wissens nich mehr zur Verfügung.