Beiträge von JoSta

    Habe vor diese unter den hinteren Reifen meines SUV zu deponieren und rückwärts fahren. Das spart körperliche Anstrengung. :evil2:
    Der materielle Wert ist mir schon bewußt. Es sind aber noch einige private Fotos daruf gespeichert, von denen mir das Backup abhanden gekommen ist.
    Diese wieder zu erhalten, wäre mit ein Adapter für bis zu 20,-€ schon wert.

    Hallo,
    ich bin dabei meine alten Festplatten, welche aus diverse Rechner ausgebaut wurden, über USB anzuschließen, um die Daten zu Überprüfen und Löschen.
    Dieses ist mir bisher auch ohne große Probleme gelungen. Für eine davon finde ich im Internet jedoch keinen Adapter oder ein externes Gehäuse. Es liegt offensichtlich daran, dass die Schnittstelle einer viel zu alten Generation angehört. In den technischen Daten ist diese als "Ultra-ATA/100 angegeben. Siehe dazu folgenden Link: https://www.hdsentinel.com/sto…model=FUJITSU%20MHT2040AH



    Die Festplatte ist von der Fa. Fujitsu und hat die Modellnr. MHT2040AH PL.


    Für das Steckerbild siehe das Foto im Anhang.



    Wäre dankbar für jeden Hinweis, wo ich einen Adapter von ATA/100 (wie im Foto) auf USB erwerben kann.



    Viele Grüße,
    Johann

    Ja, das habe ich. Der Norton Security Online ist auch dabei. Hat mir aber bisher keine Schwierigkeiten gemacht.


    Eine zwischenzeitliche Erfahrung: Nachdem ich ein Verzeichnis auf dem Desktop angelegt habe, konnte ich alle Anlagen aus dem Email problemloss gleichzeitig darin ablegen.


    Danke für Euren Rat,
    Johann


    Danke Brens! War gerade am Schreiben, während Deine Nachricht eintrudelte.

    Danke für Eure Hinweise. Habe zwischenzeitlich das Problem nicht zufriedenstellend gelöst. Gehe ich im Explorer mit der rechten Maustaste auf "Netzwerk" und wähle "Verbinden" kann ich problemlos über den Assistenten das Laufwerk Z: erneut aktivieren.
    Sobald ich aber den Rechner herunterfahre und erneut starte ist das Laufwerk Z: mit einem roten X gekennzeichnet und lässt sich nicht aufrufen.


    Frage: Ist vielleicht im Taskmanager ein Dienst, eine App oder sonst etwas deaktiviert?

    Hallo zusammen,


    in meinem Heimnetzwerk ist ein NAS der Marke QNAP TS210 eingebunden. Auf dem ist u.a. ein Verzeichnis Public\: angelegt, auf dem meine Backups gespeichert wurden. Dieses Verzeichnis wurde im Datei-Explorer Z\: benannt. Nach dem Upgrade von Win 7 auf Win 10 ist der Zugriff nicht nehr möglich. Es wird die Fehlermeldung "\\ Auf SERVER-XXX kann nicht zugegriffen werden".
    Das Diagnosetool meldet "Keine Probleme gefunden". Der Zugriff von meinen anderen beiden Rechner, einer mit Win 7 und einer mit Win 10, ist der Zugriff nach wie vor problemlos.


    Das Verzechnis Z: wird auf dem genannten Rechner nach wie vor angezeigt und auch wenn ich auf Netzwerk klicke, wird der Server angezeigt. Die Fehlermeldung erscheint, wenn ich versuche das Verzeichnis oder das Symbol für den Server zu öffnen.


    Frage: Muss nach dem Upgrade auf Win 10 eine Einstellung manuell vorgenommen werden? In Win 10 existiert die Heimnetzgruppe nicht mehr. Kann dieses zum Zwang eines Eingreifens führen?


    Viele Grüße,
    Johann

    Ich hoffe dem Rätsel einen Schritt näher gekommen zu sein. Habe den Zuverlässigkeitsverlauf und den Updatverlauf gecheckt.


    Letztes Update für Win7 war am 10.05.2020 ein "Windows Tool zum Entfernen bösartiger...."
    Letzte Aktualisierung von Win7 war am 05.07.2020
    Am 12.11.2020 wurde der Acrobat Reader aktuallisiert.


    Offensichtlich war es der Acrobat, der auf die w.o. beschriebene Weise aktuallisiert wurde. Eine andere Erklärung habe ich nicht.


    Da kommt höchstens noch mal was aus der Reihe bei höchster Gefahr. Wenn wieder ein Wurm unterwegs ist, der auch intern in Netzwerken agiert.

    Werde alle drei Rechner nochmals von Hand nach Viren scannen. Hoffentlich finde ich nichts bösartiges. Was nicht bedeutet, das auch nix ist. Aber zumindest wenig wahrscheinlich.

    Ab und zu noch: borncity.com/blog/2020/11/11/p…erver-2008-r2-10-11-2020/

    es gibt gelegentlich noch Updates, die Diese stehen aber nur noch für Systeme mit ESU-Lizenz zur Verfügung

    Das waren die erwarteten Antworten. Danke! :top:


    Schaue mal in den Zuverlässigkeitsverlauf.


    Dann fällt es dir wie Schuppen aus den Haaren.

    Und das war ein nützlicher Hinweis. Auch ein herliches Dankeschön!


    Vielleicht habe ich es überlesen, aber was spricht dagegen, dass Du auch den alten Laptop auf Windows 10 bringst?

    Das Aufwand/Nutzen-Verhältnis. :-( Eigentlich ist der Laptop nicht schlecht ausgestattet. Baujahr 2008 mit 8GB DDR2 Speicher und interne SSD sollte Win10 problemlos laufen. Auch das Wissen dazu fehlt mir nicht. Vielleicht nehme ich mir die Zeit. Als Rentner hat man genug davon während des Lockdowns. ;-)

    Doch, doch! Er hängt im Netz und ab und zu geht man schon online, wenn man schnell eine Info benötigt und zu faul ist eine Etage zu laufen. :-(
    Deswegen kam auch die Frage, weil ich manchmals Tage und Wochen nicht Online damit gehe. Und wenn ich gehe, kommt die Meldung.


    Auch denke ich, es gibt noch viele bis sehr viele Benutzer von Win7 und mein Thread könnte die wachrütteln.

    Haste recht mit Win10! Habe ein solches Upgrade letzte Woche mit Erfolg auf meinem zweiten Laptop durchgeführt und der Dritte hatte Win10 schon beim Kauf installiert.
    Für den in Thread genannten Laptop lohnt es sich nicht mehr, da dieser nur aushilfsweise am Scanner angeschlossen ist. Außerdem ist er "Geburtsjahr" 2008 und nicht mehr so flott auf den Beinen. Also Schrott hin oder Schrott her, es soll Leute geben die Oldtimer fahren. :lol:

    Hallo zusammen!


    Einer meiner Laptops läuft noch immer mit Win7. :-( Wie bekannt wurde der Support für diese Version von Windows seitens MS eingestellt. Trotzdem kommt beim Herunterfahren immer wieder die Meldung: "Schalten Sie den Computer nicht aus. Wichtige Updates werden installiert".
    Wie kann man das erklären? Werkelt MS doch noch an der Software oder ist das Malware, die unter dem Vorwand "Update" unterjubelt wird.


    Gruß, Johann

    Endlich geschafft! Eure Tipps haben mich von potentielle Fehler bewhrt. Win10 läuft bisher problemlos.
    Habe jedoch habe ich Fragen zu folgenden zwei Meldungen des System:


    1. Intel(R) WiDi ist nicht mehr verfügbar. Die App wurde von lhrem PC entfernt.
    2. WIDCOMM Bluetooth Software ist nicht mehr verfügbar. Die App wurde von lhrem PC entfernt.


    Welche Folgen hat das oder wozu dienen die beiden Apps?
    Ist es dringend erforderlich neuere, Win10 kompatible, Versionen zu installieren?

    Bin eigentlich kein Spezialist auf diesem Gebiet, habe aber eine ähnliche Erfahrung gemacht und das Problem an einem Dell Latitude gelöst.
    Als Erstes habe ich einen neuen Lüfter über Ebay bestellt und festgestellt, dass dieser nicht passt. Beim Ausbau des alten Lüfters habe ich gemerkt, dass der Rotor mit den Lüfterflügeln leicht abnehmbar ist (Man muss ihm nur nach oben ziehen. Der wird nur vom Magnetfeld in seiner Position gehalten) und das Lager trocken war. Mit einem Zahnstocher habe ich etws Siliconfett von dem neuen Lüfter entnommen und auf die Lagerbuchse des alten Lüfters übertragen. Alles wieder zusammengebaut und der Laptop läuft seit einem Jahr problemlos.


    Bevor du dich an diese Arbeit machst, fahre eine Diagnose des Rechners. Dazu tippe mehrmals die Taste F12 während der Rechner hochfährt. Da werden auch Informationen über Fehlfunktionen des Lüfters angegeben.

    Danke für den Hinweis mit den USB-Geräte.
    Was die Deinstallation des Antiviren-Programms betrifft, ist es ausreichend das Removal-Tool des Programms anzuwenden oder sollte man ein extra Programm vom Internet downloaden, welches tiefer in die Registry eingreift? Habe derzeit als Antiviren-Programm den Norton Security Online als Abo von der Telekom.


    Hatte letztes Jahr ein ähnliches Problem an einem anderen Rechner, an dem die Deinstallation über die Systemsteuerung nicht ausreichend war.


    Gruß,
    Johann