Beiträge von anancus

    "Aber installieren entfällt schon weil er ja auch nur 1 GB Ram hat." Was soll das heißen? Der RAM ist erweiterbar und hat mir der Installation von Software nichts zu tun, zumindest nicht i.S.e. Festplatte. Aber dazu wurde ja geschrieben, dass das mit einem externen Laufwerk möglich wird.


    Und wie meine Vorredner schon schrieben, für unterwegs ist so ein Mini-Gerät durchaus sinnvoll. Es kommt nur auf die genauen Vorstellungen an.

    Nun, man sollte generell nicht an den elektrischen Bauteilen "rumspielen" und auch die Kontakte (an RAM, Graka, CPU, ...) nicht unbedingt berühren. Sowas fasst man immer an den Ecken oder Kanten an. Vorm Zusammenbau nach Möglichkeit statisch entladen, wobei es nicht lange dauern wird, und man ist wieder "aufgeladen"... Hatte damit bisher selber noch keine Probleme, bis auf eine Sache, nämlich dass mein zweiter DVI-Anschluss seit dem letzten Graka-Ausbau Pixelfehler bringt.... (wobei ich nicht sagen will, dass es 100%ig eine Entladung gewesen wäre). Soooo viel kann man wie gesagt nicht falsch machen, WENN man vorsichtig ist. Und ganz wichtig: Keine Gewalt anwenden, wenn mal was nicht gleich in den Slot huschen will.


    SCSI an sich gibts schon über 20 Jahre ;) Wird heutzutage aber eher in Workstations, Servern, ... verwendet. Meines Erachtens reicht eine klassische SATA 2-Platte. WD kann ich empfehlen. Wenn du es ganz leise und ganz flott haben willst, wäre eine SSD richtig, allerdings sind die in einigermaßen akzeptablen Größen noch zu teuer.


    Von den EVO-Boards bin ich ein "Fan". V.a. im Hinblick auf Anschlussmöglichkeiten sind die top, und auch sonst alles in allem sehr solide.


    Lüfter? Ein guter CPU-Kühler wäre ratsam, wenn es leise sein soll. Da taugen die Standardlüfter oft nicht viel. Ansonsten vllt. noch ein/zwei Gehäuselüfter (hinten oder hinten+vorn), nach Möglichkeit 120er. Empfehlung: bequiet! SilentWings oder hier im Forum mal suchen. Mehr Lüfter halte ich nicht für notwendig, es sei denn, der PC steht an einer denkbar schlechten Stelle und bekommt keine Luft...

    ah okay, jetzt wurde wohl ein eigener Thread dazu gemacht. Danke Admin ist vielleicht übersichlicher.


    Ja, alte Threads rausgraben macht sich immer weniger gut.


    Also zu meinen wichtigsten Fragen:


    Wie ist es mit dem Netzteil? Wieviel Watt sollte es haben? Heisst das, je höher die Wattzahl, desto mehr kann ich dann anschliessen und das Board verteilt den Strom sowieso richtig an die Komponenten?


    Für o.g. Rechner reichen 430W dicke.


    Was kann ich mit Onboard-Grafik nicht machen ausser natürlich keine grafiklastigen Spiele spielen?
    Also kann ich z.B Filme schauen? oder Photoshop benutzen?


    Kein Problem. Jede neuere Onboard-Karte ist auch HD-fähig. Außerdem macht sich CAD o.ä. vielleicht nicht so gut, aber für deine genannten Zwecke reicht onboard. Und eben wieder die Frage: Wie kann ich sicher gehen, dass die Komponenten zusammenpassen?
    Also ATX mit ATX, 1156 Mainboard mit dazugehörigem Prozessor etc. gib es noch weitere Bedingungen, damit ich sicher bin, dass alles zusammenpasst?


    Einfach beim Zusammenstellen drauf achten, dass sich alle Komponenten vom Sockel etc. her vertragen. Kompatibilitätsprobleme lassen sich nicht pauschal ausschließen. Sowas kann vorkommen, aber doch eher selten. Einfach vorher hier noch mal die fertige Kombi posten.


    Hab gehört, bei den ASUS boards sei die Verkabelung am einfachsten, wie ist es mit anderen Boards, ist es viel schwieriger? Stomkabel sind alle beim Netzteil dabei, Datenkabel beim Board?


    Standardkabel und -zubehör sind bei allen Boards dabei. WIe sich die Verkabelung macht, ist abhängig von der Plazierung der Anschlüsse auf dem Board, sprich dem Board-Layout. Das kann man sich ja vorher ansehen. Der 24-polige ATX-Stecker macht sich z.B. ganz unten nicht unbedingt toll. Herstellerabhängig ist es auf jeden Fall nicht.

    Was wäre ein Worst-Case-Szenario? Nicht dass ich damit rechne, dass sowas passiert aber um genau zu wissen auf was ich mich da einlasse wenn ich einen Pc zum ersten Mal zusammenbaue...


    Bezogen auf was? Abrutschen mit dem Schraubendreher wäre für die betroffene Komponente nicht unbedingt förderlich... Wer sich bedacht verhält, d.h. immer schön vorsichtig ist und zumindest weiß, wo welche Komponente und welcher Stecker hingehört, wird keine großen Probleme haben. Anleitungen/Tutorials gibt es sicher einige im Netz. -> Google

    Mit externen Grakas habe ich so gut wie keine Erfahrung. Kann dir da leider kein Modell empfehlen.


    Ein Kabel splittet das Signal nur, das ist nicht das, was du willst (einfach doppelte Anzeige, geklont).

    Da wird höchstens die Lösung mit der externen Graka in Betracht kommen... Die interne Graka wird sicher nicht mehr als 2 Bildschirme als erweiterte Anzeige zulassen, auch wenn HDMI noch frei ist.


    [Bildschirm an sich über HDMI wäre kein Thema, vorausgesetzt der TFT hat auch einen HDMI-Anschluss.]

    Aha... Ist ja komisch. Meckert er nicht, dass zu wenig VRAM vorhanden ist, wenn du die Texturen auf hoch stellst etc? Hmm, aber ist nicht so schlimm, spiele es zur Zeit eh nicht. Leider keine Zeit... Aber danke fürs Ausprobieren!


    Der Brenner funktioniert natürlich auch mit Windows 7. Das sind Standardgeräte, die keine Probleme machen dürfen. Abgesehen davon, DVDs sollte er lesen können, auch die von Windows 7. Sonst wäre die Bezeichnung "DVD-Laufwerk" nicht ganz korrekt ;) Du kannst auch jeden anderen Brenner nehmen, wenn du einen "schöneren" findest. Bloß auf SATA als Schnittstelle achten. Empfehlen kann ich z.B. auch LiteOn, die sind meines Erachtens im Betrieb noch etwas ruhiger. Oder Samsung, geht genauso.

    Zitat von Bloody;819959

    Nein nein, wir haben uns lieb und solche Diskussionen werden wir eindeutig nicht führen :-D


    Richtig :D


    Zitat von Anouk;819956

    Wie meinst du das genau? Also nicht das mein Sohn solche Spiele spielen dürfte... neeeeiiinnn... aber auf meinem jetzigen Rechner läuft GTA4 einwandfiffi.... :wink:


    Ich habe noch einen "alten" AMD 6400+ (3,2 GHz) drin und meine HD4870 hat "nur" 512 MB VRAM. GTA4 ist nunmal ein Paradebeispiel für CPU-lastige Spiele (Stichwort QuadCore) und verlangt dazu noch ordentlich Grafikspeicher. Und genau das merkt man bei meinem Rechner. Ich kann z.B. kaum Sichtweite einstellen und die Details auch nur im Rahmen der GTA4-internen Möglichkeiten, das heißt bis die VRAM-Leiste in den Optionen "voll" ist. (Klar kann man das umgehen, aber das bringt nichts.) Das Spiel ruckelt abhängig vom Detailgrad leicht, v.a. je höher ich die Sichtweite stelle. Außerdem tauchen Texturen ab und zu zu spät auf, weil mein System eben am Limit läuft. Mir war es aber nicht wert, meine Kiste nur wegen GTA mit einem Quad zu versehen. Beim Addon (EFLC) war es genau so. Mit den Grafik-Mods brauche ich somit gar nicht erst anfangen. Gibt da ja diverse, die AA einführen usw.


    Aber gut zu wissen, dass es bei dir läuft... :D Aber doch bestimmt auch nicht auf vollen Einstellungen?!

    Ja, aaaber... Die Tests sind abgesehen von den letzten paar zum größten Teil synthetische Benchmarks. Deren Aussagekraft entspricht ja des Öfteren nicht ganz den Bedingungen der Realität.* Weiter unten in den Spieletests liegt der i5 zwar vorn, aber der Unterschied ist (bis vielleicht auf Warhead als Ausnahme) meines Erachtens nicht so groß. Bzw. rechtfertigt das den betehenden, wenn auch nicht übermäßig großen, Preisunterschied.


    Zur Sockelfrage lässt sich nichts hinzufügen. Da muss ich dir Recht geben LGA1156 ist sicher der "modernere", aber der Rechner soll ja bestimmt auch in naher Zukunft so bleiben und wir haben bald 2011 und dann ist es bis '12 auch nur noch 1 Jahr :D


    Ich sag ja, hier ist sehr viel Ansichtssache im Spiel...


    * Wenn man dem immer vollen Glauben schenken würde, wäre mein Rechner zu nichts mehr zu gebrauchen (bezogen auf 3DMark06 oder Vantage). Die Realität sieht anders aus. Bis auf GTA4 und abgesehen von voller AA/AF-Unterstützung in aktuellen Top-Titeln macht er alles locker mit, in HQ und 1920x1200.

    Ja, das ist wieder die Frage :D Der eine bevorzugt AMD, der andere Intel.


    Ganz objektiv gesehen: Da die Systeme ja bis auf Board und CPU identisch. Die CPUs nehmen sich auch so gut wie nichts, was auch hier anschaulich dargestellt wird:


    Bench - CPU - AnandTech :: Your Source for Hardware Analysis and News


    Dort wird zwar der ältere 940er verwendet, aber der 945 ist etwa sein "neuerer" Bruder. Wie man sieht, ist mal der AMD vorn, mal der Intel.
    Der 945 hat 6 MB L3-Cache, der Intel nur 4 MB, dafür ist seine Taktfrequenz höher. Aber wie gesagt, leistungsmäßig ist der Unterschied marginal.


    Dazu kommt noch, dass der AMD 4 Kerne hat, der Intel noch ein DualCore ist. Der nächstgünstige Quad-i5 wäre der 750, der aber auch noch mal paar Euro teurer wäre und das System dann die 600 € knacken würde. Und 4 Kerne sind in Bezug auf neue Spiele sicher auch nicht verkehrt.


    Die Boards halte ich auch beide für sehr solide. Das Gigabyte mit P55-Chipset (für den Intel) setzt auf mehr USB (inkl. 2x 3.0)-Anschlüsse, das ASUS mit AMD770-Chipset hat dagegen noch paar ältere (LPT, RS-232) zu bieten.


    Meine subjektive Meinung: Ich hatte bisher (abgesehen von meinen Uralt-Pentium III) nur AMD-Systeme und würde wahrscheinlich auch wieder einen AMD nehmen. Außerdem würde ich heutzutage einen QuadCore vorziehen.
    Sollte ich einen besseren Rechner auf Intel-Basis für weniger bekommen, dann würde ich aber auch da sicher nicht nein sagen. Bei so ähnlichen System ist es dann letztendlich fast immer eine Entscheidung auf Grund persönlicher Vorlieben oder was auch immer ;)

    Für Fragen sind wir ja da :)


    1. Reicht der boxed Kühler aus? Dann würd ich dabei bleiben. Ein weiterer Kühler bedeutet ja weitere Kosten oder? Oder besser gefragt, (wann) benötige ich zwingend einen extra Kühler?


    Ja, der reicht natürlich, dafür liegt er ja bei. In letzter Zeit hat sich da zwar einiges verbessert, aber manchmal ist es so, dass die Lüfter gerade in hohen Drehzahlbereichen bzw. wenn es richtig was zu kühlen gibt, nicht unbedingt die leisesten sind. Ein alternativer Kühler wäre natürlich noch mit zusätzlichen Kosten verbunden, ist ja einfach ein Artikel mehr im Warenkorb.


    Hinweis: boxed=inkl. Kühler; tray=ohne Kühler (nur falls es nicht bekannt sein sollte)


    EDIT: Solltest du den AMD in Betracht ziehen, wäre ein alternativer Kühler evtl. nicht ganz schlecht. Und wenn es nur ein "einfacher" AC Freezer ist. Hatte den boxed-Kühler in Verbindung mit einem 955er AMD laufen, der röhrte schon nach kurzer Zeit ziemlich nervig. Mit einem "alten" AC Freezer 64, den ich noch rumliegen hatte, war das Problem gelöst.


    Bsp: http://www4.hardwareversand.de…aid=28345&agid=669&apop=4


    So einen Kühler kann man i.d.R. aber auch im Nachhinein relativ problemlos tauschen, wenn man es erst einmal mit dem Standard-Kühler ausprobieren will.


    2. Wenn ich bei Suche hardwareversand "GTX 460" eingebe, kommen da ganz viele Karten mit vielen Preisen. Woher weiß ich denn welche die richtige für welche Systemkomponenten ist.
    (Woher wisst ihr / du denn immer was allgemein zusammenpasst, damit das System dann mit allen Komponenten auch richtig rundläuft. *willichauchkönnen* Da kann man doch richtig was falsch machen oder nicht? Das ist meine größte Angst beim selber zusammensuchen, dass das System nacher nicht richtig flutscht.... :oops:)


    In der Regel sollte es keine Probleme geben. Dass mal was nicht passt, kann aber trotzdem mal vorkommen. Dafür gibt es keine Garantie. Ist auch viel Erfahrung dabei, natürlich auch von Sachen, die man selber schon getestet hat. Oder halt lesen, lesen, lesen. Übung macht den Meister ;)
    Zur GTX: Da geht prinzipiell jede. Manche Hersteller verbauen bessere und evtl. ruhiger laufende Kühllösungen. Manche Karten sind auch werksseitig leicht übertaktet, was aber häufig mehr kostet als es Nutzen stiftet.


    Bsp: hardwareversand.de - Artikel-Information - Palit GTX460 1GB Sonic, 1GB DDR5, PCI-Express


    Und bitte die Variante mit 1 GB VRAM (nicht die 768er)


    3. Was bedeutet NT ohne Kabelmanagement?


    Das heißt, dass quasi sich auch alle nicht benötigten Kabel immer mit im Gehäuse "rumtreiben" (eben das herkömmliche). Bei NTs mit Kabelmanagement kann man die Kabelstränge, an denen man keine Anschlusse nutzt, abstecken, so dass einem der eventuelle Kabelsalat erspart bleibt. Allerdings lassen sich das die Hersteller auch gut bezahlen. (20-30 € mehr). Kein Muss, aber eine nette Sache.


    -> http://lib.store.yahoo.net/lib…nermax-liberty-620w-3.jpg


    Noch was: Habe die Intel-Zusammenstellung noch mal korrigiert, da hatte sich der Speicher verabschiedet und sich dafür noch das AMD-Board eingeschlichen ;) Sollte jetzt stimmen.

    Schau dir mal die Toshiba Satellite Serie an. Habe da mittlerweile 3 Geräte in meinem Familienkreis in Umlauf gebracht und die haben sich bisher allesamt bewährt.

    Beispiel für ein AMD-System:


    [Blockierte Grafik: http://s3.postimage.org/LtJhS.jpg]


    Kann nach oben hin erweitert werden:


    Anmerkungen:


    - 95W CPU gewählt ("stromsparend"), sonst würde ich den 955er nehmen (125W)
    - Das Gehäuse ist für den Preis top (habe eins hier im Haus stehen). Ist aber nur ein Vorschlag.
    - Graka evtl. auch eine GTX460 (gibts ab 50 € mehr)
    - NT ohne Kabelmanagement
    - evtl. noch extra CPU-Kühler (wenn der boxed nicht gewünscht ist)


    Noch eine Intel-Variante:


    [Blockierte Grafik: http://s1.postimage.org/O0SQ9.jpg]


    - wäre noch flotter, allerdings wäre hier eine GTX 460 fast schon Pflicht, sonst langweilt sich die CPU ;)
    - gleiches bzgl. CPU-Kühler


    (alles von hardwareversand)

    Dediziert heißt, dass die Graka 1 GB eigenen VRAM mitbringt. Bei einer Spielekarte eh Pflicht.


    Je nachdem, was dein Sohnemann für Ansprüche in Sachen Qualität an die Spiele hat, aber mit 10 Jahren dürften noch keine grafiklastigen Shooter dabei sein, ist die Graka wohl auch der Engpass im PC ;) Die 5450 ist nämlich ein ganzes Stück langsamer als die über 2 Jahre alte GTS in Mutters PC.


    Gut auch zur Orientierung: Grafikkarten-Rangliste Leistungbersicht aktueller und lterer Desktop Grafikchips von 3DChip


    Komplett-PCs in dem Preissegment bis 500 € werden aber kaum was besseres haben. Aus dem Gesichtspunkt ist der o.g. PC schon ganz gut.

    Zitat von WhiteKnight;809574

    Wollte das heute auch mal wie bei Chip beschrieben auf einem 64Bit BS umsetzen. Funktioniert aber nicht. :( Hat das schon jemand geschafft DreamScene bei 64Bit Windows7 zum laufen zu bringen? Wie?


    Ja, funktioniert. Win7 HP64.


    Hast du das Problem, dass die Iconbezeichnung nach Installation durchsichtig ist? Oder läuft es mittlerweile?

    Ja, das ist manchmal etwas "übertrieben". Die Engine ist meines Wissens nach auch dieselbe, von daher sollte es wie gesagt keine Probleme geben, wenn MW2 lief.