Die Olympischen Winterspiele von Peking sind eröffnet

  • So die Winterspiele sind eröffnet. Ich bin ein großer Sport-Fan und freue mich eigentlich immer auf die Olympischen Spiele, aber in diesem Jahr fühlt es sich falsch an. Ausgerechnet wieder in China. Genauso blöd wie die Fußball-WM in Katar. Wer schaut sich die Olympischen Winterspiele an?

  • Ich bin auch Sport-Fan, aber ich finde den Veranstaltungsort als absolut verfehlt. Ich verstehe die Sportler, die natürlich voller Ehrgeiz sind, jedoch unter den dortigen Gegebenheiten, werden nachher sicher viele enttäuscht sein. Wollen wir trotzdem hoffen, dass die Mehrzahl vom Virus verschont bleibt.


    Ich werde mir die Spiele nicht ansehen :!:

    Gruß

    Bosco

    Nehmt euch Zeit für die Dinge, die euch glücklich machen.

  • Ich bin auch ein Sport- Fan.


    Über das für und wider des Veranstaltungsort mag ich mich jetzt nicht äußern.

    jedoch unter den dortigen Gegebenheiten,

    Aber ja, es hätte gerne anderswo sein können.


    So die Zeit ist, werde ich mir die Spiele ansehen.

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    ASUS Viviobook 15 Laptop (2022) - Intel® Core™ i5 (3,60 GHz) - 8 GB RAM - 512 GB SSD - Intel® UHD Graphics - Windows 11 22H2 Home 64-Bit
    Vodafone-Kabelglasfaser-Netz - Firefox 107.0.1 - Thunderbird 102.5.1 - LibreOffice 7.4.1 - uBlock Origin - Skype - [Drucker HP Officejet Pro 8610]

    [PB-EasyNote TE69KB - Win 10 (2013)] [Tablet Lenovo A10]

    Einmal editiert, zuletzt von *Nobbi* ()

  • Es tut mir leid um die Sportler, die alles gegeben haben, mit Training und Entbehrung, um zu den Olympischen Spielen am falschen Ort zu kommen. Noch schlimmer ist es, wenn sie dann noch positiv getestet und total isoliert werden.

    Eigentlich haben sie es verdient, dass man sich ihre Spiele und Wettkämpfe ansieht. Ich befürchte aber, dass das Interesse daran sich allgemein in Grenzen hält, zumal die Veranstaltungen der reinen Propaganda dienen. Persönlich werde ich da an Olympia in Berlin erinnert und befürchte, es wird hier noch viel schlimmer.

    "Was vergangen ist, ist vergangen, und du weißt nicht, was die Zukunft dir bringen mag. Aber das Hier und Jetzt, das gehört dir."

    Saint Exupery (Der kleine Prinz)

  • Und alles auf Kunstschnee ... Es gibt ja keine Länder, bei denen immerhin die Chance auf natürlichen Schneefall besteht ... Es lebe der Umweltgedanke.

    Ich werde mir diese Spiele nicht ansehen.

  • Also davon abgesehen, dass viele Entscheidungen in China zu Zeiten bei uns laufen, zu denen ich schlafe, werde ich schon hin und wieder einschalten und die Spiele verfolgen. Am Ende schaue ich wegen der Sportler und nicht wegen der Politik. Aber das IOC muss sich hinterfragen ...

  • Ausgerechnet wieder in China.

    Bei der Abstimmung darüber, wer die Winterspiele 2022 ausrichten darf, hatten doch ohnehin nur noch 2 Bewerber zur Auswahl gestanden. Peking und Almaty (Kasachstan). Diverse andere Städte / Regionen hatten ihre Bewerbung schon im Vorfeld wieder zurückgezogen bzw. eine angekündigte Bewerbung wurde gar nicht erst eingereicht. Peking hat die Abstimmung dann äußerst knapp gewonnen (44 : 40). Ob Almaty jetzt unbedingt der bessere Ausrichter gewesen wäre?


    Btw, ich werde mir vereinzelt Wettkämpfe anschauen (also auch nachts)... z. B. Eiskunstlauf und alpine Skirennen.

    Claudia

  • Die Frage ist vielleicht, warum es so wenige echte Bewerber gab. War es nicht vielleicht schon entschieden, als China ihre Bewerbung ins Rennen schickte? So kommt es mir vor. Man wusste, dass man keine echte Chance hatte und zog zurück.

  • Winterspiele sehe ich da etwas schwierig. Klassische Wintersportgebiete sind nicht die großen Ballungszentren. Es dürfte fast überall recht aufwendig sein, die nötige Infrastruktur zu schaffen und eine Nachnutzung ist dann nur in bescheidenem Umfang möglich. Das schreckt wahrscheinlich viele mögliche Bewerber ab.


    Gruß Volkmar

  • Sowenig ich zu der abendlichen Annahme von "Verschwörika" vor meinem jeweiligen braven Ins-Bettlein-Schlüpfen neige, sosehr neige hier doch auch zur Deutung von unserem Cheffe.



    **********************************************************************



    Zur Wertung insgesamt:



    Man muß sich vor Augen führen:


    Vollkommene, gründlichste und brutale Zerstörung der (von mir so geschätzten, ja persönlich geliebten) Sprache und Kultur des mit Gewalt annektierten Tibet; vier Mal so groß wie Deutschland und mit einer grandiosen drei-tausendjährigen Kulturgeschichte. Findet gegenwärtig weiter statt.


    Fortgesetzter unbarmherziger riesiger Völkermord am Siebzehn-Millionen-Volk der Uiguren (eine türkisch-förmige Ethnie mit einer eigenen Abart von Türk-Sprache aus der großen türkischen Sprachfamilie) ausschließlich ideologisch motiviert. Findet gegenwärtig weiter statt.


    Völliges bewußtes und gezieltes Zerstören des zwischen dem UK und China 1997 mit Tamtam abgeschlossenen Vertrags zur Wahrung der Freiheit von Hongkong.


    Offene zunehmende Vergewaltigungsdrohungen mit militärischer Invasion in Richtung Taiwan.


    Komplette Ablehnung internationaler richterlicher Schiedssprüche zur Seefreiheit.


    Vorbereitungen zur späteren blutigen Invasion der Mongolei.


    Brutalste Dauer-Unterdrückung, obgleich in zyklischen Phasen, im Inneren. Findet gegenwärtig weiter statt.


    Weitere penetrante, omnipräsente, ungezügelte

    Anhimmelung des größten und bösesten Mörders
    der ganzen Weltgeschichte (mit ungefähr – insgesamt zwischen 1927 und 1976 – 140 Millionen gezielt ermordeter – häufig unter gleichzeitiger öffentlicher Folterung – Zivilisten, davon circa zwanzig Millionen Kinder und Kleinst-Kinder.




    Einfach grauenhaft!

    Meine smarte, die kommenden Zeitalter bescheiden vorwegnehmende Signatur befindet sich noch in ihrem Herstellungsprozeß. Im 1. Quartal 2034 dürfte mit ihrer Lieferung zu rechnen sein.

    Vorläufig zitiere ich Karl Kraus: „Wer jetzt übertreibt, kann leicht in den Verdacht kommen, die Wahrheit zu sagen.“

    Dazu meint Pepino: Cogito, ergo schnurr'.


  • Ich weiß ja nicht, was sie dem Thomas Bach in den Tee geschüttet haben, außer noch mit „Kohle“ gelockt zu haben. In meinen Augen sind das „Propaganda- und Machtspiele“ im dystopischen China. Ich werde die Spiele nicht gucken.


    Der ganze Profi-Sport hat sich bei mir ohnehin disqualifiziert – da kann manch einer noch verrückt oder begeistert sein, wie er will.

    Erst wenn in Deutschland und der EU alle Chemikalien verboten sind; auch Kochsalz und Essig Abgabebestimmungen unterliegen und der letzte Hobbychemiker das Handtuch geworfen hat; wird die Politik sehen, dass es immer noch Terrorismus und Drogen gibt.

  • Ich kann mich noch erinnern, dass ein Athlet von den Spielen ausgeschlossen wurde, weil er eine Packung Kaffee bekam und somit als Profi abgestempelt war. Heute dürfen Profis mitmachen. Der ursprüngliche Gedanke von Olympia ist verloren gegangen. Es geht den Verantwortlichen nur um den Mammon.


    Olympischer Gedanke als: PDF

    "Was vergangen ist, ist vergangen, und du weißt nicht, was die Zukunft dir bringen mag. Aber das Hier und Jetzt, das gehört dir."

    Saint Exupery (Der kleine Prinz)

  • Du meinst vermutlich den Österreicher Karl Schranz der vor fast genau 50 Jahren von Olympia ausgeschlossen wurde weil er zuvor bei einem Fußball-Benefizspiel den Namen einer Kaffeemarke auf seiner Bekleidung stehen hatte.


    Karl Schranz: Olympia-Ausschluss vor 50 Jahren
    Am 31. Jänner ist es 50 Jahre her, dass Karl Schranz von den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo ausgeschlossen wurde. Der internationale Sportskandal, nach…
    tirol.orf.at

    „Alle Menschen sind klug - die einen vorher, die anderen nachher.“

    ―Voltaire

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!