gelöschte Daten wieder herstellen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

  • Hallo zusammen,


    ich wollte Daten vom Notebook auf ein USB Stick runter ziehen.

    Doch auf Notebook ist jetzt alles weg und die Daten nicht auf USB Stick.

    wie komme ich an die Daten wieder ran?


    Dankeschön

  • Hallo Puttelasche,


    sicher das Du als Ziel den USB Stick gewählt hast?

    Mal im Papierkorb geschaut.

    Weißt Du namentlich die Dateien dann mal im Explorer danach suchen.


    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home 21H1 - [64 Bit]
    [PB-EasyNote TE69KB] Firefox 89.0.1 - Thunderbird 78.11.0 - uBlock Origin [Tablet Lenovo A10]

    2 Mal editiert, zuletzt von *Nobbi* ()

  • Hast du probehalber auf dem Desktop einen Ordner erstellt und nochmal einfügen probiert? Oder zurück in den Ausgangsordner?

    Grundsätzlich immer erst kopieren und erst bei Erfolg erst den Ausgangsordner löschen.

  • Und dann vermutlich den USB Stick so abgezogen, ohne das Ding per Menü auszuwerfen? Würde das nämlich erklären. Schreiben hat immer etwas Nachlauf, da wird noch was im Cache gewesen sein.


    Generell wie bereits gesagt macht man so was nicht. Erst kopieren, sicherstellen, das alles da. Erst danach löschen.


    Evtl. kannst du mit Rettungstools was erreichen, z. B. https://www.cgsecurity.org/wiki/PhotoRec

  • @ Gontran


    Kann man schon.

    Doch wenn gerade geschrieben/gespeichert wird und man dann den Stick abzieht, sind die Probleme da.

    Aber das sieht man ja, wenn es fertig ist. (Beispiel) Dann noch 1-2 Sekunden warten und man kann den Stick gefahrlos abziehen.


    Und wie ist das nun bei Puttelasche mit dem wieder herstellen der Daten :hmmm:

    Hat sich noch nicht gemeldet.

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home 21H1 - [64 Bit]
    [PB-EasyNote TE69KB] Firefox 89.0.1 - Thunderbird 78.11.0 - uBlock Origin [Tablet Lenovo A10]

    Einmal editiert, zuletzt von *Nobbi* ()

  • Ausschneiden bedeutet nix anderes als: Erst kopieren, dann Quelle löschen.

    Löschen bedeutet nix anderes als: Datei aus dem Dateiverzeichnis der Festplatte streichen und Sektoren zum Überschreiben freigeben.

    Beim Freigeben der Sektoren wird der 1. Buchstabe des Dateinamens entfernt!


    Wurde nix Neues seitdem gespeichert, sind die Daten auf der Festplatte noch immer da und können von jedem Recovery-Tool wieder hergestellt werden.

    Wichtig dabei:


    KEINESFALLS das Tool auf der Festplatte installieren! Immer eine installationsfreie Version von Stick oder CD verwenden!


    Rabe


    PS: Tipp: Nach dem Durchsuchen des Quell-Laufwerks listet ein Recovery-Tool ALLE Funde. Das können ziemlich viele sein...

    Hast Du eine Datei gelöscht, die z.B. "Musterdatei,jpg" hieß, wird diese nun dabei als "?usterdatei.jpg" angezeigt (s.o.!)

    Die kannst Du dann wieder herstellen und musst aber danach das "?" manuell wieder durch "M" ersetzen!

  • Wurde nix Neues seitdem gespeichert,

    so der Rechner seitdem nicht mehr benutzt wurde ;)

    sind die Daten auf der Festplatte noch immer da

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home 21H1 - [64 Bit]
    [PB-EasyNote TE69KB] Firefox 89.0.1 - Thunderbird 78.11.0 - uBlock Origin [Tablet Lenovo A10]

  • OT

    Als stiller Mitleser kann man sich nur die Haare raufen über den Inhalt der Beiträge! :flopp:


    Wenn der Fragesteller nicht mehr reagiert, hat er entweder alles versaut oder er braucht Zeit.

    Diskussionen sind für ihn nicht sonderlich interessant, sondern er hat Stress wegen dem Datenverlust.

    Er wird sich schon merken, nicht gesicherte Daten sind verlorenen Daten.

    So eine Erfahrung ist immer hilfreicher und vermeidet Wiederholungen. ^^

  • Auch wenn es bereits irgendwie gesagt wurde, hier noch einmal für Mitleser:


    ich wollte Daten vom Notebook auf ein USB Stick runter ziehen.

    So eine Vorgehensweise ist grundlegend falsch. Entweder man nimmt die Sende-Option (mit Rechtsklick und dann senden an...) oder man kopiert die Dateien und fügt sie am neuen Ort ein. Wenn sie dann einer Überprüfung standhalten, dann kann man diese löschen vom Original.

    also den Papierkorb habe ich natürlich auch gelöscht....


    ich hab komplett die daten Bilder Dokumente, Dateien alles weggemacht.

    per ausschneiden und einfügen auf USB Stick

    Jetzt kommt es darauf an, dass bei Verlust die Nerven behalten werden und nicht wahllos geklickt und installiert wird.


    Wie ravenheart bereits geschrieben hat, keine Installation auf den Datenträgern durchführen, die betroffen sind (also keine schreibende Funktionen ausführen), sondern mittels CD, DVD, USB-Stick mit einem Rettungsprogramm lesend auf die gelöschten Daten zugreifen und die geretteten Daten auf einem anderem Speicherplatz, der nicht betroffen ist, ablegen.

  • Ob Du was speicherst, ist die eine Seite. Das System speichert auf jeden Fall irgendwas. Man denke an temporäre Dateien. Wenn Du ein Officedokument nur öffnest, wird schon eine temporäre Arbeitskopie erstellt. Und das System schreibt auch Einiges an Protokolldaten. Die Gefahr, daß gelöschte Daten endgültig gelöscht werden, steigt mit der Zeit, die der Rechner arbeitet.


    Gruß Volkmar

  • Wir wissen natürlich nicht was andere machen. Stimmt. (Bei mir kommt das Laptop so gut wie nie zur Ruhe)

    Und wer weiß schon was das System so im Verborgenen alles speichert.


    Wenn man frühzeitig darauf hingewiesen wird ab dem Zeitpunkt, wie jetzt in dem Fall von Puttelasche, wo die Dateien verschwunden sind das man die Finger von den Tasten lassen soll, ist die Wahrscheinlichkeit die Daten wiederherzustellen relativ groß.


    Inwieweit das jetzt bei Puttelasche zutrifft :hmmm:

    Ich bin in allem nicht gut aber auch nicht schlecht. (Gruß Norbert)
    Notebook Lenovo - Celeron® Prozessor - 2,20 GHz - Intel UHD-Grafik 600 - 4 GB RAM - 1 TB HDD - Windows 10 Home 21H1 - [64 Bit]
    [PB-EasyNote TE69KB] Firefox 89.0.1 - Thunderbird 78.11.0 - uBlock Origin [Tablet Lenovo A10]

  • Kann man so nicht sagen. Z. B. ist bei SSDs vieles anders.


    https://www.attingo.de/blog/ge…l-bei-solid-state-drives/


    Vermutlich ist es hier Lernen mit Schmerzen.


    Kein Backup. Und löschen vor Prüfung, ob Kopie geklappt. Macht man eben beides nicht. In Zukunft halt Backup und erst prüfen, dann löschen.


    Fachlich bezogen wäre nur eines sinnvoll:


    - Rechner nach so was direkt ausschalten.

    - Rechner mit einer Linux CD neu starten.

    - Per "dd"-Befehl von Linux aus ein Image der betroffenen Platte machen, Ziel natürlich eine andere (externe) Platte.

    - Dann kann man den Rechner wieder beliebig nutzen, die Recovery Tools lässt man auf dem Image arbeiten.


    Aber erklär das mal jemandem, der so was noch nie gemacht hat. Und wenn hier die Frage gestellt wird, ist es meistens eh zu spät.


    Nachtrag: Hier könnte es auch sinnvoll sein, ein Recovery über den USB-Stick zu versuchen. Die Daten sind ja vermutlich geschrieben, es fehlt evtl. nur der Eintrag in der FAT. Sprich Datei da, nur kein Verweis darauf. Die oben genannten Tools können solche Fragmente auffinden und evtl. wieder hervorholen. Wobei man da nicht die originalen Dateinamen erwarten kann. Heraus kommt ein zufälliger Dateiname.