Windows 10 Oktober Update wurde in den Preview-Status zurückgesetzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Unsere Datenschutzerklärung wurde aktualisiert. Mit der Nutzung unseres Forums akzeptierst Du unsere Datenschutzerklärung. Du bestätigst zudem, dass Du mindestens 16 Jahre alt bist.

    • Windows 10 Oktober Update wurde in den Preview-Status zurückgesetzt

      Microsoft geht einen ungewöhnlichen aber durchaus logischen Schritt und setzt das Oktober-Update wieder zurück in den Preview-Status. Man sei in den letzten Tagen jeder Meldung über Datenverluste nachgegangen und habe intensiv an der Behebung der Probleme gearbeitet. Gleichzeitig relativiert Microsoft das Ausmaß der Panne und verweist darauf, dass nur ein Hundertstel eines Prozentes aller die das Update auf die Version 1809 bereits installiert haben, von einem Datenverlust betroffen sei. Nun geht man den nächsten Schritt zur Neuauflage des Windows 10 Oktober 2018 Updates und stellt die aktualisierte Version der Windows Insider Community zum ausgiebigen Test zur Verfügung. Werden jetzt keine gravierenden Fehler mehr gefunden, wird das Update sicherlich in den nächsten Tagen wieder neu ausgerollt.

      Die nachfolgende Info kann im offiziellen Windows-Blog nachgelesen werden. Da diese aber nur in englischer Sprache zur Verfügung steht, habe ich die Seite mal mit DeepL übersetzten lassen.


      Aktualisierte Version von Windows 10. Oktober 2018 Update für Windows Insider veröffentlicht

      Letzte Woche haben wir den Rollout des Windows 10. Oktober 2018 Updates (Version 1809) für alle Benutzer angehalten, da wir isolierte Berichte über fehlende Dateien von Benutzern nach dem Update untersucht haben. Angesichts der ernsten Natur eines Datenverlustes haben wir die zusätzliche Vorsichtsmaßnahme getroffen, alle 1809 Medien über alle Kanäle zu ziehen, einschließlich Windows Server 2019 und IoT-Äquivalente. Wir beginnen bewusst langsam mit dem Rollout jedes Feature-Updates und beobachten das Feedback genau, bevor wir das Update breiter anbieten. In diesem Fall war das Update nur für diejenigen verfügbar, die in den Windows-Einstellungen manuell auf "Nach Updates suchen" geklickt haben. Nach nur zwei Tagen nach dem Rollout, als wir pausierten, war die Anzahl der Kunden, die das Update vom Oktober 2018 in Anspruch nahmen, begrenzt. Während die Berichte über den tatsächlichen Datenverlust nur wenige sind (ein Hundertstel eines Prozentes der Version 1809 installiert), ist jeder Datenverlust ernst.

      Wir haben alle Berichte über Datenverlust vollständig untersucht, alle bekannten Probleme in der Aktualisierung identifiziert und behoben und eine interne Validierung durchgeführt. Außerdem stehen der Microsoft-Support und das Kundendienstpersonal unserer Einzelhandelsgeschäfte kostenlos zur Verfügung, um den Kunden zu helfen. Weitere Details finden Sie weiter unten.

      Heute machen wir den nächsten Schritt zur Neuauflage des Windows 10. Oktober 2018 Updates, indem wir die aktualisierte Version unserer Windows Insider Community zur Verfügung stellen. Wir werden die Ergebnisse, das Feedback und die Diagnosedaten unserer Insider sorgfältig prüfen, bevor wir weitere Schritte zur breiteren Wiederveröffentlichung unternehmen.


      Weitere Informationen

      Vor der Wiederveröffentlichung des Updates vom Oktober 2018 stellte unsere technische Untersuchung fest, dass eine sehr kleine Anzahl von Benutzern während des Updates vom Oktober 2018 Dateien verloren hat. Dies trat auf, wenn die Umleitung von bekannten Ordnern (KFR) zuvor aktiviert war, aber die Dateien am ursprünglichen "alten" Ordner verbleiben, während sie an den neuen, umgeleiteten Speicherort verschoben werden. KFR ist der Prozess der Umleitung der bekannten Ordner von Windows einschließlich Desktop, Dokumente, Bilder, Screenshots, Videos, Kamerarolle, etc. vom Standardordner, c:\users\username\username\<ordnername>, zu einem neuen Ordner. In früheren Rückmeldungen aus dem Windows 10. April 2018 Update berichteten Benutzer mit KFR über eine zusätzliche, leere Kopie der bekannten Ordner auf ihrem Gerät. Basierend auf dem Feedback der Benutzer haben wir im Oktober 2018 Update Code eingeführt, um diese leeren, doppelten bekannten Ordner zu entfernen. Diese Änderung, kombiniert mit einer weiteren Änderung der Aktualisierungs-Konstruktionsreihenfolge, führte zur Löschung der ursprünglichen "alten" Ordnerstandorte und ihres Inhalts, wobei nur der neue "aktive" Ordner intakt blieb. Dementsprechend sind im Folgenden die Probleme aufgeführt, die wir identifiziert und behoben haben:

      Mit KFR hat der Benutzer einen bekannten Ordner auf ein anderes Laufwerk umgeleitet. Angenommen, Ihnen ist der Speicherplatz auf Ihrem Laufwerk C ausgegangen. Du möchtest einige Dateien getrennt von deinem Hauptordner speichern, also füge ein weiteres Laufwerk zu deinem System hinzu. Sie erstellen "D:\documents" und ändern den Speicherort des bekannten Ordners der Dateien vom ursprünglichen "alten" Speicherort c:\users\username\documents in D:\documents. In einigen Fällen, wenn der Inhalt von c:\users\username\documents nicht nach D:\documents verschoben wurde, dann konnte ein Benutzer auch auf dieses Problem stoßen. Als das Update vom Oktober 2018 installiert wurde, wurde der ursprüngliche "alte" Ordner mit den Dateien in diesem Ordner gelöscht (in diesem Beispiel würden c:\users\username\documents gelöscht; d:\documents, der neue Speicherort, würde beibehalten).

      Der Benutzer hat einen oder mehrere seiner bekannten Ordner (Desktop, Dokumente, Bilder, Screenshots, Videos, Kamerarolle, etc.) konfiguriert, um sie in einen anderen Ordner auf OneDrive umzuleiten (KFR). Beispielsweise hat der Benutzer die Standorteigenschaft des Dokumentenordners von c:\users\username\documents in einen anderen Ordner geändert. Während dieses Vorgangs fordert das System den Benutzer auf und fragt ihn, ob er die Dateien an den neuen Speicherort verschieben möchte. Wenn die Dateien nicht verschoben wurden und das Update vom Oktober 2018 installiert ist, wurde der ursprüngliche "alte" Ordner einschließlich der Dateien in diesem Ordner gelöscht.

      Der Benutzer verwendete eine frühere Version des OneDrive-Clients und schaltete die Funktion zum automatischen Speichern anhand der OneDrive-Einstellungen ein. Diese Funktion hat KFR für die Ordner Dokumente und/oder Bilder nach Wahl des Benutzers aktiviert, aber die vorhandenen Dateien nicht vom ursprünglichen "alten" Speicherort an den neuen Speicherort verschoben. Wenn ein Benutzer beispielsweise Auto Save für Bilder aktiviert hat, wird der Speicherort des Ordners Pictures von c:\users\username\pictures auf c:\users\username\username\onedrive\pictures geändert, aber es werden keine Dateien verschoben. Die aktuelle Version dieser Funktion verschiebt die Dateien. Wenn die Dateien nicht verschoben wurden und das Update vom Oktober 2018 installiert wurde, wurde der ursprüngliche "alte" Ordner gelöscht, einschließlich der Dateien in diesem Ordner (in diesem Beispiel würden c:\users\username\pictures gelöscht; c:\users\username\drive\pictures, the new location, würde beibehalten).

      Wir haben diese Probleme vollständig untersucht und Lösungen entwickelt, die alle drei Szenarien lösen, damit der "ursprüngliche" alte Ordnerstandort und sein Inhalt intakt bleiben.

      Heute haben wir auch einige andere Korrekturen im monatlichen Update für Kunden veröffentlicht, die bereits das Windows 10. Oktober 2018 Update durchgeführt haben. Weitere Informationen finden Sie in KB 4464330.


      Support für betroffene Benutzer

      Um unseren Kunden zu helfen, die von diesem Problem betroffen sein könnten, unterstützt der Microsoft-Support Kunden und versucht, Daten für Benutzer wiederherzustellen, die möglicherweise einen entsprechenden Datenverlust erlitten haben. Die Support-Dienstleistungen der Microsoft Einzelhandelsgeschäfte bieten ebenfalls das gleiche Maß an Unterstützung im Geschäft. Obwohl wir das Ergebnis einer Dateiwiederherstellung nicht garantieren können, wenn Sie manuell nach Updates gesucht haben und glauben, dass Sie ein Problem mit fehlenden Dateien haben, minimieren Sie bitte Ihre Verwendung des betroffenen Geräts und kontaktieren Sie uns direkt unter +1-800-MICROSOFT oder finden Sie eine lokale Nummer in Ihrer Nähe. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Windows 10 Update History Page (KB-Artikel), die wir mit neuen Informationen aktualisieren, sobald sie verfügbar sind.

      Nächste Schritte

      Um solche Probleme besser erkennen zu können, haben wir heute eine neue Funktion im Windows Insider Feedback Hub aktiviert. Wir haben die Möglichkeit hinzugefügt, dass Benutzer auch einen Hinweis auf Auswirkungen und Schwere bei der Einreichung von benutzerinitiiertem Feedback geben können. Wir erwarten, dass wir dadurch die wirkungsvollsten Probleme besser überwachen können, selbst wenn das Feedbackvolumen gering ist.

      Wir werden das Update und alle damit verbundenen Feedback- und Diagnosedaten aus unserer Windows Insider-Community weiterhin mit größter Sorgfalt verfolgen. Sobald wir die Bestätigung haben, dass es keine weiteren Auswirkungen gibt, werden wir uns auf eine offizielle Neuveröffentlichung des Windows 10. Oktober 2018 Updates zubewegen. Wir entschuldigen uns für die Auswirkungen dieser Probleme auf unsere Kunden. Wir sind bestrebt, aus diesen Erfahrungen zu lernen und unsere Prozesse und Benachrichtigungssysteme zu verbessern, um sicherzustellen, dass unsere Kunden eine positive Erfahrung mit unserem Aktualisierungsprozess machen.

      Übersetzt mit DeepL.com/Translator. Quelle: blogs.windows.com/windowsexper…ders/#dtkSXJ03suSlFs3O.97

      ------------------------------------------------

      Zur Ergänzung hier nochmals die Telefonnummern des Support für den Bereich DACH. (Quelle)
      ► Deutschland: (0)180 6 67 22 55
      ► Österreich: 0 8000 123 345
      ► Schweiz: 0848 858 868 (Deutsch, Français), 0848 801 255 (Italiano)
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Vielleicht noch ein Nachtrag zum Thema. Es mehren sich die Hinweise darauf, dass der Fehler wohl auch übersehen wurde, weil das Windows-Team und das OneDrive-Team nicht vernünftig miteinander kommuniziert haben sollen. Das OneDrive-Team soll wohl gewusst haben, was da passieren wird. Ich sag mal so, in Redmond brennt gerade mächtig der Baum. Bleibt zu hoffen, dass sie diese Panne nun endlich nutzen, um gewaltig an der Qualitätssicherung zu arbeiten.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Guepewi ()

    • Sagen wir mal so, der Vorfall könnte sich ohne Zweifel auch zu einem Flächenbrand ausweiten. Die Qualitätssicherung scheint nicht mehr existent zu sein und der Abzug einige Windows-Entwickler in Zusammenhang mit der unglücklichen Update-Politik und den ständig wiederkehrenden Problemen, könnte wohl auch dem einen oder anderen den Job kosten.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • EstherCH schrieb:

      Adell Vállieré schrieb:

      Hoffentlich verlieren da ein paar Leute ihren Job
      Davon ist auszugehen. Nur wird es leider die falschen Leute treffen.
      Ich hoffe, es wird schon die Richtigen treffen, es handelt sich hierbei auch um einen Weltkonzern, der stark in der Öffentlichkeit steht. Sollten da unschuldige gefeuert werden, weil man die Gemüter nur beruhigen und Investoren, Chefs und Co. schützen will, dann hätte Microsoft ein großes Problem wenn irgendwer darüber sprechen würde. Ist aber natürlich nur meine Ansicht. Wird wohl darauf hinauslaufen wie du schriebst. :-( Wobei ich persönlich nicht für den Verein arbeiten würde.
    • Also zu hoffen, dass Menschen ihre Arbeit verlieren, finde ich wirklich unangebracht. Hinter jedem Mensch steckt ein individuelles Schicksal und der Verlust des Arbeitsplatzes ist eine sehr ernste Sache. Menschen machen nun mal Fehler und keiner kann von sich selbst behaupten fehlerfrei zu sein.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Ich hoffe das natürlich nicht! Aber es läuft leider so. Eine Firma wird nicht gross, wenn sie in den unteren und mittleren Etagen einen Kuschelkurs pflegt. Fehler werden nicht geduldet, auch dann nicht, wenn sie wegen zu grossem Druck von oben passieren.

      Traurig, aber wahr.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von EstherCH ()

    • Schwabenpfeil! schrieb:

      Also zu hoffen, dass Menschen ihre Arbeit verlieren, finde ich wirklich unangebracht. Hinter jedem Mensch steckt ein individuelles Schicksal und der Verlust des Arbeitsplatzes ist eine sehr ernste Sache. Menschen machen nun mal Fehler und keiner kann von sich selbst behaupten fehlerfrei zu sein.
      Menschen machen Fehler, widerspricht absolut niemand. Wenn aber interne Teams eines Unternehmens nicht miteinander kommunizieren können, wo ja auch wahrscheinlich der Fehler ja lag, dann sieht die Sache anders aus. Ich zitiere deinen Satz:

      Schwabenpfeil! schrieb:

      Es mehren sich die Hinweise darauf, dass der Fehler wohl auch übersehen wurde, weil das Windows-Team und das OneDrive-Team nicht vernünftig miteinander kommuniziert haben sollen. Das OneDrive-Team soll wohl gewusst haben, was da passieren wird.
      Man hat also Grund zur Annahme, dass ein Team von dem Fehler wusste, es aber dem anderen Team mangels fehlender Kommunikation mitgeteilt haben. Das lässt die Sache nämlich in einem anderen Licht stehen. Hier wurde fahrlässig gehandelt, da spielen Schicksale keine Rolle, ist in den meisten Berufen auch nicht anders. Da muss halt Verantwortung übernommen werden.
    • Ich will nun Microsoft bestimmt nicht in Schutz nehmen, aber Deine Aussage

      Adell Vállieré schrieb:

      Hier wurde fahrlässig gehandelt, da spielen Schicksale keine Rolle
      zeigt, dass Du nicht weisst, was in grossen Konzernen wirklich abgeht. Da wird man oftmals von Pontius zu Pilatus geschickt, wenn man den zuständigen Mitarbeiter in einem anderen Team sucht. Vielfach weiss man nicht mal mehr im eigenen Team, wer der richtige Ansprechpartner ist. Das hat nichts mit fahrlässig zu tun, sondern damit, dass die Zuständigkeiten nicht mehr auseinander zu dröseln sind, weil beinahe täglich irgendwelche internen Verschiebungen von Verantwortlichkeiten vorgenommen werden. Es werden Zeitpläne für Projekte von Leuten vorgegeben, die keine Ahnung davon haben, welche Arbeit dahinter steckt und welche Punkte überhaupt wichtig sind und unbedingt beachtet werden müssen. Der Druck aus der Chefetage, von den Leuten, die tolle Ideen im Sessel entwickeln, auf die Leute "weiter unten", die arbeiten, ist enorm gross. Da MÜSSEN Fehler passieren. Es ist aber der falsche Ansatz, diese Fehler dann denjenigen anzulasten und sie der Fahrlässigkeit zu beschuldigen, die dem Druck eines Tages nicht mehr gewachsen sind.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Ich kenne die Probleme eines Konzerns, vertue dich da bitte nicht. Wenn eine Qualitätssicherung nicht existent ist oder zumindest scheinbar nicht existent, Teams nicht miteinander kommunizieren könne/wollen/dürfen usw., dann ist dies die Schuld des Konzerns und die der Teams. Das gewaltiger Druck auf die Teams ausgeübt wird ist mir ebenfalls bewusst. Ich belasse es aber damit, darf jeder sehen wie er will. Hoffentlich bereitet sich Microsoft demnächst besser auf solche Dinge vor.
    • Adell Vállieré schrieb:

      dann ist dies die Schuld des Konzerns und die der Teams.
      Genau. Aber nicht die Schuld von einzelnen Mitarbeitern, was Du damit

      Adell Vállieré schrieb:

      da spielen Schicksale keine Rolle
      suggerierst. Nicht der Konzern verliert den Job, sondern der einzelne Mitarbeiter. Aber das macht ja nichts, muss er halt dann schauen, wie er klar kommt.
      Ich bin immer artig. Mal eigenartig, mal unartig, aber immer einzigartig. ;-)
    • Schwabenpfeil! schrieb:

      Dies trat auf, wenn die Umleitung von bekannten Ordnern (KFR) zuvor aktiviert war, aber die Dateien am ursprünglichen "alten" Ordner verbleiben, während sie an den neuen, umgeleiteten Speicherort verschoben werden.

      Im Prinzip hat sich Microsoft da komplett selbst ausgetrickst:

      AHT schrieb:

      ...hat der User das erzeugen von Bildern über das System ausgelagert, sind Shellordner und Bibliotheken aber noch am alten Ort.
      Wenn die Bibliotheken noch am Alten Ort sind, packt der User und packen Programme da auch Daten rein.
      Microsoft behandelt da zwei Sachen (im Prinzip drei Sachen) als unterschiedlich, die an anderen Stellen wiederum als gleich oder teilweise als gleich behandelt werden. Und zum Schluss geht man dann davon aus, dass von drei unterschiedlichen Sachen nur eine wirklich existiert und löscht den Rest - egal ob da Daten drin sind oder nicht????
      Das ist absoluter Mist so. :cursing:


      areiland schrieb:

      Angefangen bei mit untauglichen Mitteln verlegten Benutzerordnern
      Die untauglichen Mittel sind wohl leider die von Windows selbst.
      ________________________________________________________

      PPFScanner PPFS Android MisterXMail@web.de
      Mfg AHT

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von AHT ()

    • Das erklärt wieso ich auf Updates suchen klicken kann wie ich will, es kommt kein 1809 Update.
      Spoiler anzeigen
      Computer sind wie Frauen - Zicken periodisch herum, man gibt ein Schweinegeld für Sie aus, investiert fast seine komplette Freizeit, keine Sau rafft was eigentlich in ihnen vor geht, machst du einmal etwas Falsch wird es dir ewig nach getragen, und sie befriedigen einen in Form von Informationsbeschaffung, soziales Miteinander, Spieltrieb, Entspannung, ... und ab und zu brauchen sie ihre Streicheleinheiten
    • Noch ist das Update angehalten, wobei es aber auch immer wieder Nutzer gibt, bei denen es dann doch angezeigt wird. So war es auch bei mir, als das Update offiziell gestoppt wurde und ich es einen Tag später aber dennoch ganz nochmal auf dem Tablet über das Windows Update beziehen konnte. Einfach mal abwarten, es kommt bestimmt in den nächsten Tagen wieder.
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.
    • Schwabenpfeil! schrieb:

      Einfach mal abwarten, es kommt bestimmt in den nächsten Tagen wieder.
      Das will ich nicht hoffen. Es wird erstmal Zeit, dass sich Microsoft über die eigenen Konzepte klar wird. Es kann nicht sein, dass "Userordner / Daten" teilweise, komplett oder sonstwie durch Aktionen des Users und des Systems verschoben werden können, sich Daten definitiv an mehreren unterschiedlichen Stellen aufhalten können und die Programmierer von Microsoft vergessen das zwischendurch, weil denen das alles zu komplex geworden ist. :P
      ________________________________________________________

      PPFScanner PPFS Android MisterXMail@web.de
      Mfg AHT
    • Wenn wir warten bis Microsoft für das Konzept eine Lösung hat, dann wird das mit dem Update in diesem Jahr nichts mehr. ;-)
      Meine aktuellen Bücher: Windows 7 Tipps & Tricks · · Windows 10 Schritt für Schritt erklärt · · Windows 10 Tipps & Tricks · · Gern zum Schlern

      »Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.«
      Johann Wolfgang von Goethe.